Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Gotthard Stau vor dem Seelisberg Tunnel Nordportal am Samstag, 19. Mai 2018. Der Reiseverkehr staut sich vor dem Gotthard Tunnel auf der Autobahn A2 zwischen Goeschenen und Stans in Richtung Sueden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gotthard-Tunnel: Die Fahrbahn Richtung Süden ist blockiert. Bild: KEYSTONE

Defekter Reisecar: Gotthard-Tunnel gesperrt

Wegen eines defekten Reisecars musste im Gotthard-Tunnel ein Pannenfahrzeug eingesetzt werden. Die Fahrbahn Richtung Süden ist seit dem frühen Abend blockiert. Auch der TCS teilt mit, dass der Gotthard-Tunnel gesperrt ist.



Auch am Pfingstsonntag Stau

Auch am Pfingstsonntag ist es vor dem Gotthard-Strassentunnel der Autobahn A2 überraschend zu Staus gekommen. Allerdings hielt sich die Wartezeit im Vergleich zum Samstag in Grenzen.

Laut Auskunft des Verkehrsinformationsdienstes viasuisse hatte sich der Rekordstau vom Vortag erst am späten Abend ganz aufgelöst. Nach einer Pause von knapp zehn Stunden bildete sich um 08.00 Uhr am Pfingstsonntag bereits wieder eine stehende Kolonne.

Das sei doch überraschend, sagte ein Mitarbeiter von viasuisse auf Anfrage. Eigentlich hatte der Verkehrsinformationsdienst für Sonntag keine Staus erwartet. Vielmehr wurden die ersten Staus erst für Pfingstmontag durch den Rückreiseverkehr erwartet.

Zehn Minuten am Abend

Am längsten war die Kolonne um den Mittag herum: 8 Kilometer Stau vor dem Nordportal bedeuteten für Reisende einen Zeitverlust von rund eineinhalb Stunden. Am späteren Abend waren es dann nur noch zehn Minuten bei einem Stau von einem Kilometer. Dafür standen die Fahrzeuge in Richtung Norden vor dem Südportal auf rund 3 Kilometern.

Der Rekordstau vom Samstag von 28 Kilometern, der damit den Höchstwert aus dem Jahr 1999 egalisiert hatte, war neben dem hohen Verkehrsaufkommen auf die Sperrung des San-Bernardino-Tunnels seit Freitag wegen eines Bus-Brandes zurückzuführen. Damit stand die San-Bernardino-Route der A13 als Ausweichstrecke für die Fahrt in den Süden nicht zur Verfügung. (mik/sda)

Pascal über egoistische Pendler:

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

So feiert Bern den Meistertitel der Young Boys

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Hallo Schatzeli...»: Keine Liebesgrüsse aus der Untersuchungshaft erlaubt

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat den Liebesbrief eines wegen mutmasslichen Drogendelikten inhaftierten Mannes aufgrund von Verdunkelungsgefahr zurecht nicht an dessen Ehefrau weitergeleitet. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Das in Mundart verfasste Schreiben erscheint auf den ersten Blick harmlos: «Hallo Schatzeli. Ich liebe dich sehr und halte dich in Gedanken in meinen Armen. Küsschen.»

Die Staatsanwaltschaft lehnte die Weiterleitung des Briefes an die Ehefrau jedoch ab. Ihr und dem in …

Artikel lesen
Link zum Artikel