Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN UEBERNACHTUNGSZAHLEN  IM ERSTEN HALBJAHR STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 5. AUGUST 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Chinese tourists have fun on Mount Titlis above Engelberg in the Canton of Obwalden, Switzerland, on October 28, 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Chinesische Touristen vergnuegen sich auf dem Titlis oberhalb von Engelberg, Obwalden, am Dienstag, 28. Oktober 2014 im Schnee. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ein immer selteneres Bild: Chinesische Touristen auf dem Titlis, Kanton Obwalden. Bild: KEYSTONE

Die Chinesen machen nicht mehr Ferien bei uns: Weniger Übernachtungen in der Sommersaison

05.12.16, 10:15


Die Schweizer Hotellerie hat von Mai bis Oktober 20 Millionen Logiernächte verbucht, das sind 0.2 Prozent weniger als in der letztjährigen Sommersaison. Für den Rückgang sorgten sinkende Übernachtungszahlen bei den ausländischen Gästen.

Deren Logiernächte gingen um 1.3 Prozent auf 11.2 Millionen zurück, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. Zwar erfreut sich die Schweiz zunehmender Beliebtheit bei Gästen aus den USA, den Golfstaaten und Korea. Und auch Europäer reisen wieder häufiger hierher.

Doch sie alle konnten den Rückgang der chinesischen Reisenden nicht wettmachen. Nach verschiedenen Anschlägen in Europa und der abgekühlten Konjunktur im eigenen Land zeigen sich die Chinesen zurückhaltender mit Ferienreisen. Sie übernachteten über einen Fünftel weniger häufig in der Schweiz als in der Vorjahressaison.

Einen allzu starken Einbruch der Gästezahlen verhinderte jedoch der Zulauf der inländischen Gäste. 8.8 Millionen mal schliefen Inländern in den hiesigen Hotelbetten – das ist ein Plus von 1.3 Prozent. (sda)

Apropos Ferien: Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch du, Broulis? Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors werden untersucht

Die umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis haben ein juristisches Nachspiel. Nach einer Befragung von Broulis im Grossen Rat ist die Generalstaatsanwaltschaft der Ansicht, dass eine Voruntersuchung eingeleitet werden muss.

Drei Waadtländer Linksaussen-Politiker haben in einem Brief an den Generalstaatsanwalt vom (gestrigen) Mittwoch den Verdacht geäussert, dass der Geschäftsmann Frederik Paulsen und sein Biopharma-Unternehmen Ferring von seiner …

Artikel lesen