Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wollen Bund, Kantone und Gemeinden die Radikalisierung bekämpfen

04.12.17, 10:04 04.12.17, 12:21


Bund, Kantone und Gemeinden wollen gemeinsam gegen Radikalisierung und gewalttätigen Extremismus vorgehen. Am Montag haben Vertreterinnen und Vertreter der drei Staatsebenen einen nationalen Aktionsplan mit 26 Massnahmen präsentiert.

Justizministerin Simonetta Sommaruga hob die Bedeutung der Prävention hervor. «Wer Terrorismus verhindern will, darf nicht warten, bis er da ist. Er muss vorher ansetzen», sagte sie am Montag vor den Medien in Bern.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, im Gespraech mit Daniele Lenzo, rechts, Leiter Fachstelle Gewaltpraevention, bei ihrem Besuch in einer Schule in Zuerich anlaesslich des Nationalen Aktionsplan zur Bekaempfung von Radikalisierung und gewalttaetigem Extremismus am Dienstag, 21. November 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Federführend: Bundesrätin Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Der Aktionsplan ist Teil der Strategie der Schweiz zur Terrorismusbekämpfung. Er soll innerhalb von fünf Jahren umgesetzt sein. Der Bundesrat hat ihn vergangene Woche zur Kenntnis genommen und beschlossen, die Umsetzung mit einem Impulsprogramm zu fördern. Dafür stehen für fünf Jahre insgesamt 5 Millionen Franken zur Verfügung.

Die Hauptverantwortung tragen die Kantone, Gemeinden und Städte. Sommaruga sprach von einem «klassischen föderalistischen Gemeinschaftswerk». Der Aktionsplan ergänze Bestehendes und zeige auf, was zur Nachahmung empfohlen sei.

Mehr Fach- und Beratungsstellen

Das trifft zum Beispiel auf Fach- und Beratungsstellen zu. In mehreren Städten gibt es schon solche. Künftig soll jeder Kanton auf seiner Internetseite eine Fachstelle bekanntgeben, die eigene oder eine regionale. An diese können sich Behörden wenden, aber auch Angehörige von Personen, die sich radikalisieren.

Weiter soll jeder Kanton eine Behörde für die Betreuung radikalisierter Personen ausserhalb von Strafverfahren und Strafvollzug bezeichnen. Diese soll Reintegrationsmassnahmen anbieten.

Weiterbildung für Fachpersonen

Fachpersonen sollen sensibilisiert werden - Lehrerinnen und Lehrer, Sozial- und Jugendarbeiterinnen, Polizisten, aber auch Sporttrainer und Verantwortliche von Kultur- und Freizeitvereinen. Ihnen sollen Aus- und Weiterbildungen angeboten werden, damit sie die Zeichen einer Radikalisierung frühzeitig erkennen und entsprechend handeln.

Radikalisierung finde meist leise statt, deshalb brauche es Aufmerksamkeit, sagte der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti, Präsident der kantonalen Sozialdirektorenkonferenz (SODK). Der Zürcher Stadtrat Richard Wolff stellte als Vertreter des Städteverbandes fest, die beste Prävention sei eine starke Gesellschaft, die nicht ausgrenze. Quartierarbeit gehöre damit ebenso zur Prävention wie Frühförderung mit Blick auf Chancengleichheit in der Schule.

«Gegennarrative» im Internet

Der Aktionsplan enthält auch Massnahmen zur Verhinderung von Radikalisierung im Internet. Das Ziel: Personen, die im Internet gewaltextremistisches Propagandamaterial suchen oder darauf stossen, sollen andere Sichtweisen und Gegenargumente finden. Die «Gegennarrative» sollen Organisationen der Zivilgesellschaft verbreiten, in einer Pilotphase durch den Bund finanziert.

Für bereits radikalisierte Kinder und Jugendliche erarbeitet die zuständige Sektion der Schweizerischen Gesellschaft für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie einen Katalog mit Massnahmen für den Ausstieg.

Gesetzesänderungen in Arbeit

Der Aktionsplan wurde seit vergangenem Herbst unter der Leitung des Delegierten des Sicherheitsverbunds Schweiz von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden gemeinsam erarbeitet und am 24. November verabschiedet. Es handle sich um einen zentralen Pfeiler der Terrorismus-Strategie, sagte der Delegierte André Duvillard.

Der Sicherheitsverbund ist als Koordinationsstelle für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zuständig. Er soll die Vernetzung unter den Akteuren aller Staatsebenen und Akteuren der Zivilgesellschaft fördern und Informationen für die Bevölkerung aufbereiten. Diese werden auf der Internetseite ch.ch aufgeschaltet.

Gesetz noch vor Jahresende

In Arbeit ist auch ein Gesetz über präventiv-polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Manche der Massnahmen im Aktionsplan setzen diese Gesetzesänderungen voraus. So ist der Aufbau eines Bedrohungsmanagements vorgesehen - für den Tessiner Staatsrat Norman Gobbi, der die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) vertrat, die wichtigste Massnahme.

Durch enge Zusammenarbeit wollen die Behörden das Gefährdungspotenzial bei einzelnen Personen oder Gruppen frühzeitig erkennen können. Dazu sollen die Behörden von Bund, Kantonen und Gemeinden personenbezogene Informationen austauschen, was auf der heutigen gesetzlichen Grundlage nicht möglich ist.

Der Bundesrat will das neue Gesetz laut Sommaruga noch vor Jahresende in die Vernehmlassung schicken. Strafrechtliche Instrumente hat er bereits in die Vernehmlassung geschickt. Um dem Terrorismus die Stirn zu bieten, brauche es eine Kombination von Massnahmen, sagte Sommaruga. «Alle sind gefordert.» (sda)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 04.12.2017 12:46
    Highlight Deutschland liefert ein gutes Beispiel wie man vor 70 Jahren mit so einer radikalen Ideologie umging:
    - Idelogie verbieten
    - Schriften verbieten
    - Anhänger und aktive vor Gericht ziehen und hart bestrafen. Wenn möglich ausweisen.
    15 4 Melden

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer …

Artikel lesen