Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Spiel laeuft in der mittleren Zone vor EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Grandiose Stimmung im Klotener Schluefweg beim längsten Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte. Bild: KEYSTONE

Overtime-Wahnsinn in Kloten! Die Zahlen zum längsten Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte

102 Minuten und 32 Sekunden dauerte es, dann war das bis heute längste Hockey-Spiel auf Schweizer Eis zu Ende. Der EHC Kloten besiegte die SCRJ Lakers mit 3:2 in der dritten Verlängerung. Es war eine Geduldsprobe für Fans und Spieler.

18.04.18, 09:51 18.04.18, 11:17


Spieldauer

102:32 Minuten

Der 3:2-Siegtreffer von Denis Hollenstein fiel um 0.28 Uhr in der dritten Verlängerung. Oder anders gesagt im sechsten Drittel.

Das goldene Tor von Hollenstein.

Hut ab! Die Fankurven sind um 0.30 Uhr noch voll.

Da hat einer nachgerechnet:

Es war das bislang längste Playoff-Spiel der Schweizer Geschichte. Den alten Rekord stellten Olten und Langenthal im vierten Spiel des diesjährigen Swiss-League-Halbfinals mit 87:24 Minuten auf.

Das längste Spiel der Geschichte:

Das norwegische Playoff-Viertelfinalspiel zwischen den Storhamar Dragons und den Sparta Warriors wurde 2017 nach 217:14 Minuten entschieden. Um 2.32 Uhr morgens an einem Montag. Die Partie hatte schon um 18 Uhr begonnen

In Kloten sahen die Zuschauer keine hochstehende, aber eine mitreissendes Partie, die immer mehr zum Abnützungskampf wurde. Das Rekordspiel lebte vor allem von der Spannung. Auf der einen Seite die Klotener, die unbedingt gewinnen mussten und spielerisch die feinere Klinge führten, auf der anderen die SCRJ Lakers, die solidarisch verteidigten und offensiv Nadelstiche setzten.

Die Highlights aus Spiel 3 zwischen Kloten und Rappi. Video: YouTube/MySports

Paraden

Auch wegen der beiden Torhüter wurde es zu einem Rekordspiel. Mit mehreren Glanzparaden hielten sie ihre jeweiligen Teams am Leben. Kein Wunder, wurden beide am Ende zum besten Spieler ihres Teams gewählt.

Luca Boltshauser (Kloten)

42 Paraden – Fangquote: 95,45 Prozent

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Cedric Huesler, von rechts, gegen EHC Kloten Verteidiger Edson Harlacher und Torhueter Luca Boltshauser im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona)

64 Paraden – Fangquote: 95,52 Prozent

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, Mitte, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler und Martin Ness, links, im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: PPR

Schüsse

Aufs Tor

Geblockte Schüsse

Eiszeit

Kloten-Trainer André Rötheli forcierte seine besten Kräfte, während SCRJ-Coach Jeff Tomlinson versuchte, die Belastung auf mehrere Schultern zu verteilen. Am Ende waren aber dennoch alle k.o. Hier die Spieler, die am längsten auf dem Eis standen.

EHC Kloten

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, Mitte, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler, links, und Verteidiger Jorden Gaehler, rechts, im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Captain Denis Hollenstein stand als Flügel beinahe gleich lange auf dem Eis wie seine Verteidiger-Kollegen. Bild: PPR

SCRJ Lakers

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Dion Knelsen, links, gegen EHC Kloten Verteidiger Dominik Egli im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Dion Knelsen konnte es für die Lakers dieses Mal trotz viel Eiszeit nicht richten. Bild: PPR

Temperatur

Gefühlte 36 Grad – und noch heisser?

Am Nachmittag waren die Temperaturen draussen schon frühsommerlich warm. Im Schluefweg stiegen sie dann dem Spielverlauf entsprechend von Minute zu Minute in schwindelerregende Höhen.

Der Blick vom obersten Rang auf die beiden Fanlager. bild: watson

Gegen Mitternacht wähnte man sich in einer Sauna, vor allem direkt unter dem Hallendach mussten sich die Zuschauer ihrer Jacken und Pullover entledigen und sich die Schweissperlen von der Stirn wischen.

Auch der Kommentator schwitzt:

Auf der Tribüne fieberte auch Kloten-Präsident Hans-Ueli Lehmann mit, der sich das Spiel mit SVP-Nationalrat Roger Köppel anschaute.

EHC Kloten Praesident Hans-Ulrich Lehmann, links, und Roger Koeppel, SVP Politiker, Verleger und Chefredaktor der Weltwoche, verfolgen auf der Tribuene das dritte Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Überstunden

2.05 Uhr: «Bin jetzt au dihei»

6863 waren gestern Abend im Schluefweg. Ihre Geduld wurde allerdings ziemlich strapaziert, trotzdem blieben die meisten bis zum Schluss. Viele dürften heute verspätet oder mit dunklen Augenringen am Arbeitsort eingetroffen sein. Die Taxi-Unternehmen in Kloten hatten nach Mitternacht Hochkonjuktur, weil bei Spielschluss längst keine Züge mehr fuhren.

Bitter war's natürlich für die Lakers-Fans, die nicht nur die Niederlage zu beklagen, sondern auch noch den längeren Heimweg hatten. Immerhin fuhren die Gelenkbusse, welche die Fans eigentlich nur bis Oerlikon bringen sollten gleich nach Rapperswil durch. Kurz vor 2 Uhr bogen diese auf den Bahnhofsplatz in Rapperswil ein.

Die Kloten-Fans haben es gut:

Im Stadion schlossen rund 90 Prozent der Verpflegungsstände nach Ende der regulären Spielzeit. Bier und Snacks gab es für die Zuschauer aber noch reichlich.

Ein geschlossener Verpflegungsstand beim dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hier geht nix mehr. Bild: KEYSTONE

Beim TV-Sender My Sports hatten sie es besser: Studio-Gast Urban Leimbacher bestellte Pizza für die hungrigen Experten. Nach Ende der zweiten Verlängerung traf der Kurier endlich ein.

Pizza für die MySports-Experten:

Auch der watson-Tickerer im Büro kam übrigens ziemlich ins Schwitzen. Weil sein letzter Zug kurz nach Mitternacht fuhr, musste er die Partie von unterwegs fertig tickern.

» Hier gibt's den Liveticker des Marathon-Matchs zum Nachlesen.

Livetickern im Zug – eine watson-Premiere! bild: watson

Die Stimmen zum Spiel

René Back (EHC Kloten):

«Es war sehr intensiv. Eine Verlängerung ist man sich gewohnt. Aber eine zweite und eine dritte hängen physisch schon an, aber auch mental. Trotz dem Sieg müssen wir den Ball aber flach halten. Jetzt schauen wir, wie es am Donnerstag in Rapperswil weitergeht.»

srf

Denis Hollenstein (EHC Kloten):

Denis Hollenstein (EHC Kloten):

«Wir haben in den Pausen gegessen, was wir gerade fanden. Es gab Shakes, Glucose-Gel und Brausetabletten. Damit kommst du gut durch. Doch jetzt gehen wir noch einmal essen, hauen Pasta rein. Ich habe viel Wasser verloren.»

blick.ch

Leandro Profico (SCRJ Lakers):

«Es ist frustrierend, dass es so lange gegangen ist und wir verloren haben. Das wünsche ich niemandem. Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Aber jetzt ist es so. Wir müssen diese Niederlage abhaken und uns erholen. Am Donnerstag geht es schon weiter.»

srf

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Servette 1989 18.04.2018 19:20
    Highlight Lumina
    Freuen darf man sich als Klotener immer.
    Nach so viele Niederlage tut sowas immer gut.
    Warum kannst du den Klotener nichts Gönnen?
    Ja Kloten hatte es diese Saison schwer.
    Aber dafür ist jeder Sieg wertvoll und könnte was heissen!
    Wer weiss vieleicht ist Kloten erwacht????
    12 5 Melden
    • Lumina 19.04.2018 00:47
      Highlight Gegenfrage: Was kratzt mich ein evtl. Klotener Erwachen wenn ich will das Rappi in die NLA zurückkehrt? - do the Math!
      5 5 Melden
  • Lumina 18.04.2018 13:26
    Highlight Mann ist der Herr Eismeister inkonsequent.

    Vor wenigen Tagen kein halbes Härchen an Klotens „Leistung“ gelassen und kaum gewinnen sie nach gefühlten 150 Jahren wieder einmal nach zich Überstunden mit Hängen und Würgen zuhause, wird gleich wieder von den Helden aus Kloten geschrieben *facepalm 33.1*
    36 11 Melden
    • Servette 1989 18.04.2018 19:23
      Highlight Alle sind Helden die es endlich geschafft haben zu Gewinnen.
      King of Queen Arthur sagte ja.
      Nur Verlierer können Gewinnen.
      Gewinner aber nicht mehr weil sie den Titel schon haben.
      Und Recht hatte er.
      8 1 Melden
  • Pascal Mona 18.04.2018 11:15
    Highlight Lächerlich der Vergleich mit Fussball! Nochmal, ein Fussballer steht im Schnitt 90 Minuten auf dem Feld, nicht 20 (oder wie hier im absoluten Ausnahmefall rund 30). Der Eishockeyspieler kann sich zwischen den Einsätzen immer wieder “erholen“ und ich gehe davon aus, dass die Belastung für die Gelenke im Fussball viel höher ist. Auch als Eishockeyfan (wie ich auch) sollte man dies doch irgendwann einsehen... Danke trotzdem für die blitzli ;-)
    35 178 Melden
    • Bacchus75 18.04.2018 11:54
      Highlight Herziger Vergleich. Wenn man die "ich habe ganz schlimm verletzt und kann vielleicht nie mehr laufen" Pausen im Fussball abzählt ist die effektive Spielzeit etwas ketzerisch gesagt noch ungefähr 30 Minuten...

      Die Intensität und das Tempo im Hockey sind höher und die ganzen dämlichen Vergleiche bringen so überhaupt nichts.
      124 13 Melden
    • olllli 18.04.2018 12:05
      Highlight Aha 90min Belastung klar, wieviel ist denn die reine Nettospielzeit im Fussball? Wie oft hat man stehende Bälle wo alle nur herumstehen? Wie oft spazieren Stürmer herum wenn das Spiel auf der andere Seite stattfindet und umgekehrt.Fussballer machen im Durchschnitt 11km in 90min. ein erwachsene Fussgänger macht in 60min 5km das heisst 7.5km in 90min. also nicht weit weg von diese super Spitzensportler.Und noch etwas Fussballer sind schon tot wenn sie zweimal in der Woche antreten müssen. Kloten und Rappi spielen morgen aber schon wieder und am Samstag dann auch wieder und Diennstag dann auch!!
      59 5 Melden
    • Murspi 18.04.2018 12:08
      Highlight Ich möcht hier keine Diskussion beginnen, aber trotzdem anmerken, dass die Einsätze im Eishockey physisch wesentlich anstrengender sind. Ausserdem gibt es im Eishockey mehr Spiele pro Saison. Ein direkter Vergleich ist dennoch schwierig, da im Fussball vor allem Kondition, und im Hockey die Schnlkraft gefordert wird.
      34 0 Melden
    • Jein 18.04.2018 12:38
      Highlight Du tust so als ob ein Fussballer 90 Minuten lang Vollgas gibt. Von den 90 Minuten sind durchschnittlich 30 Minuten unterbrochen, von den verbleibenden 60 Minuten rennt ja auch nicht jeder Spieler die ganze Zeit Vollgas. In den 15-20 Minuten Eiszeit die ein Eishockeyspieler bekommt ist er ständig in Bewegung, zumal Eishockey um einiges physischer ist...
      27 4 Melden
    • greeZH 18.04.2018 12:54
      Highlight In der NHL werden 82 Saisonspiele absolviert ohne Playoffs. Hockeyspieler kommen locker auf über 100 Spiele in einer geringeren Zeitspanne als im Fussball. Fussballer bringen es mit internationalen Spielen auf höchstens 60-65.

      Daran lässt sich bereits erkennen dass nach einem Fussballspiel mehr Erholung benötigt wird. Zwei Tage nacheinander zu spielen ist schlicht nicht möglich. Hockey dagegen ist sicher auf die Minute gerechnet intensiver. Darum die vielen Pausen.
      15 7 Melden
    • Nummelin 18.04.2018 12:58
      Highlight Die Fussballer welche von den 90 Min. wahrscheinlich deren 60 Min. nur herumstehen oder leicht tschöggerlen.

      Möchte dich mal sehen, wie Du dich nach einem 50 Sek. Eishockey-Einsatz fühlst. Ich habe Fussball und Eishockey gespielt und glaube mir, die Intensität im Eishockey ist mehrfach höher wie im Fussball. Na einem Einsatz im Hockey habe ich wohl meinen Maximalpuls erreicht! Im Fussball: never.
      32 5 Melden
    • greeZH 18.04.2018 14:03
      Highlight Darf man hier Links teilen? Ein passender Bericht zum Thema:

      https://www.derbund.ch/sport/fussball/Wieso-Fussball-anstrengender-ist-als-Eishockey/story/14890249
      4 6 Melden
    • Pascal Mona 18.04.2018 14:07
      Highlight Uiuiui viele fühlen sich hier gleich betupft :-) Philippe Tscholl (Teamarzt der CH-U18 Eishockeynati) hat vor einigen Monaten über Belastung Eishockey/Fussball geschrieben (könnt ja googlen). Und die effektive Spielzeit im Fussball beträgt ca. 60 min., nicht 30. Auch im Eishockey heisst 20 Minuten Eiszeit nicht 20 Minuten am Limit Powern! Ach und ich habe auch beides gespielt wenn auch weit weg von Professionell...
      6 16 Melden
    • BigMic 18.04.2018 14:14
      Highlight Ging mir genau so...
      3 6 Melden
    • Lumina 18.04.2018 14:39
      Highlight Eishockey ist bestimmt weitaus anstrengender als Fussball oder tragen sämtliche Fussballer ab morgen (abhängig von ihrer Position) auch 10-25 Kg Schutzausrüstung am Ranzen (und anderswo) ???
      13 8 Melden
    • Servette 1989 18.04.2018 19:29
      Highlight Ist das Wichtig wer mehr Leistet oder nicht??
      Ob Fussball Hockey Basketball Unihockey Golf Formel 1 Ski fahrer oder Volleyball.???
      Nee hier geht es einfach um Sport.
      Jeder Sport egal ob Tennis oder Golf oder Eishockey ist was gutes.
      Jede Art von Sport hat meinen Respekt.
      Man sollte keinen Sportart Lächerlich machen.
      Auch wenn Golf Langweilig ist.
      9 1 Melden
  • bruder grimm 18.04.2018 11:14
    Highlight Also das Highlight war die Frage vom SRF Mann an den Rappi Torschützen zur Spiellänge: „so öppis scho mal erlebt?“
    77 3 Melden
    • Warumdennnicht? 18.04.2018 12:16
      Highlight So dumm war die frage gar nicht, denn Hollenstein hat ja im Interview vorher gesagt, dass er dies schon einmal erlebt hat.
      35 0 Melden
  • Patrick Strahm 18.04.2018 10:48
    Highlight Ich wünsche Köppel und seinem SVP Freund Lehmann noch viele schöne heisse Verlängerungen in der NLB...;)
    73 42 Melden
  • Kiprusoff 18.04.2018 10:08
    Highlight Suuber Chloote👏 Wiiter so💪
    51 54 Melden
  • Christof1978 18.04.2018 10:03
    Highlight immerhin vor dem abstieg noch geschichte geschrieben ;-)
    97 28 Melden
    • Chloote 18.04.2018 18:45
      Highlight Habe ich mir zuerst auch gedacht.
      Nur vielleicht ist genau das Spiel Nr.3 die Wende gewesen zum Ligaerhalt.
      Wenn Kloten nun am Donnerstag in Rapperswil erneut solch eine Leistung aufs Eis bringt, ja dann könnte sich das Blatt doch noch zu Gunsten von Kloten wenden.
      Dieses 103 Minuten Spiel hat beiden Teams alles abverlangt.
      Es bleibt abzuwarten wer den Kräfteverschleiss besser verarbeitet hat?
      Hopp Chloote!!!
      9 4 Melden
    • Christof1978 20.04.2018 13:12
      Highlight deine prophezeiung scheint sich zu bewahrheiten :-) mir ist das grundsätzlich egal - hauptsache der hcd wird nächste saison meister :-D
      0 0 Melden
  • Nelson Muntz 18.04.2018 10:01
    Highlight Zum Glück geht es bei Bachelor(ette) nicht in die Endlosverlängerung, falls der Lieferjunge mit dem Sonnenuntergang Verspätung hat oder einer der Protagonisten sich auf Facebook mit diesen doofen Rechenaufgaben mit Punkt vor Strich abmüht, bevor Rosen verteilt werden.
    30 8 Melden
  • Rabbits 18.04.2018 09:49
    Highlight Was für ein wunderbarer Jubel vom Moderator zur späten Stunde. Vielleicht freute er sich auch auf den endlich eingetroffenen Feierabend:)
    105 3 Melden
  • länzu 18.04.2018 09:42
    Highlight Bla, bla, bla und auch dem nächsten Spiel tönt es schon wieder ganz anders aus dem Mund des Eismeisters.
    35 18 Melden
  • bullygoal45 18.04.2018 09:24
    Highlight Totgeglaubte leben länger! Bravo Kloten!

    Jetzt vieleicht Gigi (am Montag wird er 40 Jahre alt 🍾) pausieren und mit Brem neuen Wind ins Team bringen!

    Forza Rappi 🔥🔴⚪️🔵🔥
    51 27 Melden
    • welefant 18.04.2018 10:08
      Highlight forza rappi? haha
      entscheidet euch zwischen zh und sg
      23 73 Melden
    • .svg 18.04.2018 10:27
      Highlight Forza Rappi¿?
      Nei eifach ned.
      Wird jetzt etwa in Rappi auch Italienisch gesprochen oder was?😂
      29 44 Melden
    • bullygoal45 18.04.2018 10:42
      Highlight Wärst du je live an einem Rappi Spiel gewesen, würdest du unsre Fan-Gesänge kennen..

      ... Rappi ante Portas (wir sprechen sogar alle fliessend Latein!)
      45 32 Melden
    • DäTopscorer 18.04.2018 11:04
      Highlight Wenn man etwas nicht versteht, sollte man nicht zwingend seinen Senf dazu geben. (welefant & Raphij)
      34 21 Melden
    • welefant 18.04.2018 12:25
      Highlight uuh, sorry! haha
      13 21 Melden
    • Nummelin 18.04.2018 12:59
      Highlight Der SCB ist ja auch schon Grande "gell Marc", da muss man bei Rappi auch Forza rufen. Alles billige Trittbrettfahrer!
      6 15 Melden
    • MARC AUREL 18.04.2018 16:21
      Highlight Das hat nichts mit Trittbrettfahrer zu tun Nummi.. Lugano ist schon lange nicht mehr GRANDE! Bern hingegen schon! Grande bedeutet gross und da sind eher Bern Zürich und Davos so zu betiteln wenn man bedenkt wieviele Titel sie gesammelt haben die letzten paar Jahre.. oder ist das Wort für Lugano reserviert? Trotzdem hoffe ich auf Lugano.. verdient wäre der Titel allemal..
      5 6 Melden
  • Dario98 18.04.2018 09:20
    Highlight Ich hätte jetzt eher einen Titel erwartet wie "Hollenstein hat in der 5. Pause entschieden, nicht abzusteigen".
    212 16 Melden
    • TheWall_31 18.04.2018 09:59
      Highlight Das hätte der Titel von Zauggs-Artikel sein können, stimmt.
      41 3 Melden
  • riqqo 18.04.2018 09:08
    Highlight Napoleon? Da gibts doch mehr als nur dieses Sätzli.
    Die Geschichte geht weiter: Elba als die Ligaquali, dieser OT-Sieg als die Herrschaft der 100 Tage und schliesslich die Verbannung auf St. Helena als die NLB.

    Auch wenn der Sieg gestern verdient war, glaube ich leider nicht, dass das Momentum jetzt auf der Seite des EHC sei. Dafür bräuchte es am Donnerstag eine starke Bestätigung mit mindestens einem 2-Tore-Sieg nach 60-Minuten...
    38 10 Melden
  • Mänu Renfer 18.04.2018 09:07
    Highlight tja die lakers wollten schon mit dem flieger zur destination nla abheben,bemerkten aber nicht,dass dieser noch gar nicht gelandet ist.
    18 48 Melden
    • Warumdennnicht? 18.04.2018 10:08
      Highlight Oder das in Kloten nachtstartverbot herscht.
      45 3 Melden
    • Lumina 18.04.2018 14:50
      Highlight Ja ja, freut euch nur über diesen in Überstunden erzwungenen Mini-Sieg, solange ihr noch lachen könnt.

      Morgen gibts von den Lakers wieder aufs Dach und es wird aus St. Galler-Sicht jetzt erst recht ins A aufgestiegen!

      Rappi ist zudem (ganz im Gegensatz zu Kloten!) dieses Jahr nicht sonderlich gut darin zwei mal in Folge zu verlieren, falls euch dies entgangen sein sollte.
      10 11 Melden
  • dechloisu 18.04.2018 08:47
    Highlight Dies könnte das Momentum sein.
    Dies könnte nicht nur ein Spiel sein welches in der xten Verlängerung gewonnen wurde, sondern das Spiel, in welchem es Klick gemacht hat.

    Ich betone könnte


    Die Ausgangslage wäre perfekt.
    Endlich ein Sieg
    Endlich gut gespielt
    Man sah das Kloten mehr substanz hatte
    Rappi konnte nicht mehr
    Wenn sich Kloten jetzt gut erholt liegt da wieder etwas drin
    51 26 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 18.04.2018 11:17
      Highlight Du schreibst in Deinem Kommentar, um was es jetzt wirklich geht --> ERHOLUNG!
      Ich bin echt gespannt, welches Team sich morgen körperlich und geistig erholter zeigt. Beim Körperlichen wird es wahrscheinlich beiden Teams ungefähr gleich gehen, obwohl Rappi für mich mehr kaputt wirkte, vor allem in der 2. Verlängerung.
      Vom Kopf her könnte Kloten einen kleinen Vorteil haben, gewinnt man doch so einen Kampf nach über 102 Minuten. Es würde auf jeden Fall für Spannung sorgen, sollte Kloten nun endlich angekommen sein in dieser Serie. Ich bin wirklich gespannt.
      20 2 Melden
  • DäTopscorer 18.04.2018 08:40
    Highlight Es war, trotz der Niederlage von Rappi, ein richtig spannendes Spiel. 🔴⚪🔵♥️
    So ein Hockey will ich sehen, nicht einfach ein Kloten das 4:0 in der Serie wegeblasen wird.
    PS: So dürfen wir uns nun auf mind. ein weiteres Spiel freuen, was mir persönlich ganz gut gefällt. Sonst müssen wir nur länger warten bis die nächste Saison beginnt. 😁
    66 9 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen