Sport

Martin Ödegaard muss auch bei Heerenveen kleine Schritte nehmen.  bild: twitter/@scHeerenveen

Endlich das erste Tor – so geht es Ex-Wunderkind Martin Ödegaard bei Heerenveen

Im Januar wurde Martin Ödegaard von Real Madrid in die holländische Eredivisie zum SC Heerenveen ausgeliehen. Dort ist er bislang kaum positiv in Erscheinung getreten, immerhin hat er endlich sein erstes Tor für «De Superfriezen» erzielt.

18.05.17, 16:41 18.05.17, 17:45

Vor zwei Jahren galt Martin Ödegaard als das grösste Talent des internationalen Fussballs. Sämtliche Topklubs rissen sich um den damals 16-jährigen Norweger, am Ende machte Real Madrid das Rennen. Für 2,8 Millionen Euro wurde der offensive Mittelfeldspieler zu den Königlichen gelotst.

Doch Ödegaard schaffte den Durchbruch nie. Nur zweimal lief er für die 1. Mannschaft von Real Madrid auf, kam nur auf 122 Einsatzminuten und musste sich meist bei der Reserve abrackern. Im Januar dieses Jahres lieh ihn der elffache Champions-League-Sieger dann an den holländischen Erstligisten SC Heerenveen aus. Dort sollte er erstmal Spielerfahrung bei den Profis sammeln. Doch schnell wurde es ruhig um den einstigen Rohdiamanten.

Ödegaard für Ronaldo: Kommt es irgendwann doch noch zur erhofften Wachablösung bei den Königlichen? Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Diese Woche machte Ödegaard nun aber gleich doppelt auf sich aufmerksam. Am Montag liess er verlauten, dass er im Sommer nicht nach Madrid zurückkehren werde. «Real hat die Option, mich schon im Sommer zurückzuholen, aber das wird nicht passieren», so der 18-jährige Norweger, der noch bis 2018 an Heerenveen ausgeliehen und bis 2021 an Real gebunden ist. «Es ist geplant, dass ich noch ein Jahr bleibe. Daran hat sich nichts geändert. Ich muss und werde weiter hart für Einsätze arbeiten.»

Dieses Statement schien bei ihm eine Blockade gelöst zu haben. Zwei Tage später erzielte Ödegaard nämlich endlich sein erstes Tor für «De Superfriezen». Beim 1:3 in den Playoffs für die Europa League gegen den FC Utrecht erzielte er in der 90. Minute den 1:2-Anschlusstreffer.

Das erste Liga-Tor von Ödegaard für Heerenveen. Video: streamable

Wie schon in Madrid gelangen Wunderkind Ödegaard zuvor auch in Heerenveen keine Wunderdinge, die (zu?) hohen Erwartungen konnte er bislang jedenfalls nicht erfüllen. Nach einem ordentlichen Start fand sich der jüngste norwegische Nationalspieler aller Zeiten zuletzt des öfteren auf der Bank wieder. In 14 Liga-Partien spielte er lediglich zweimal über 90 Minuten durch.

Dabei schien die holländische Eredivisie doch wie auf ihn zugeschnitten, auf den begnadeten Techniker mit den Zauberfüssen. Vor seiner Torpremiere fiel er allerdings nur selten auf. Zwar gelang ihm immer mal wieder ein sehenswertes Dribbling, drei Assists waren aber eine etwas gar magere Ausbeute. Seine Leistungen: Höchstens zufriedenstellend. Was bei einem wie ihm halt schnell als unzureichend taxiert wird – obwohl er erst 18 Jahre alt ist.

Ödegaard selbst zeigt sich unterdessen bemüht, den Ruf des Wunderkinds loszuwerden. «Ein Wunderkind? Ich bin ein ganz normaler Junge», sagt er kürzlich. Doch so einfach geht das nicht, auch wenn sein Umfeld versucht, ihn auf seinem Weg zum «Normalo» tatkräftig zu unterstützen.

«Er braucht Zeit, um sich anzupassen», sagt Trainer Jurgen Streppel. «Er muss entscheidend sein auf dem Platz, kreativ und mehr Überzahlsituationen schaffen. Doch das ist der schwierigste Aspekt im Fussball. Er kann es besser, denke ich.» Mitspieler Reza Ghoochannejhad meint: «Wir müssen ihm vor allem die Zeit geben, um sich zu akklimatisieren. Er hat enorme Qualitäten, das sieht man im Training.» Und sein Nationalmannschafts-Teamkollege Andre Bergdölmo gibt zu Bedenken, dass Ödegaard erst in Heerenveen gelernt hat, «was es heisst, Profifussballer zu sein». In Madrid habe er nur seine Statur verbessert, seine fussballerische Entwicklung sei zwei Jahre lang quasi stehen geblieben.

Und Ödegaard selbst? Der will nichts von einer Krise wissen. «Ich merke, dass ich hier ein besserer Fussballer werde. Meine Zeit kommt noch», sagte er kürzlich. Mit seinem ersten Tor in Holland hat er einen weiteren kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Viele weitere müssen allerdings noch folgen. Und ob es ihm passt oder nicht, wird er bei seinem weiteren Weg immer unter besonderer Beobachtung stehen. 

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Fussball-Quiz

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elmono 18.05.2017 17:27
    Highlight Der neue Messi😂😂😂😂
    3 3 Melden
    • die 200 18.05.2017 18:07
      Highlight Wieso nicht??? Er ist nun volljährig und kann auch Steuern hinterziehen!!!!
      12 0 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen