Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tauziehen um Neymar: Barcelona will den Brasilianer nur für ein internationales Turnier freigeben

09.04.16, 14:28


Das Tauziehen um Starstürmer Neymar geht weiter. Geht es nach dem brasilianischen Fussballverband, soll der Stürmer des FC Barcelona im kommenden Sommer sowohl bei der Copa America (3. bis 26. Juni) in den USA als auch bei den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) in Rio de Janeiro in Brasiliens Aufgebot stehen. Barça will seinen torgefährlichen Angreifer (21 Ligatore in 27 Spielen) jedoch nur für ein internationales Turnier freigeben.

Brasilien will ihren Starstürmer Neymar für die Copa America und die Olympischen Spiele.
Bild: EPA/EFE

Dies ist überhaupt nicht nach dem Geschmack der Brasilianer: «Wir wird alles dafür tun, sowohl bei der Copa America als auch bei den Olympischen Spielen auf Neymar zählen zu können», heisst es in einer Mitteilung des brasilianischen Verbandes. Neymar habe bereits öffentlich erklärt, dass er bei beiden Wettbewerben spielen wolle.

Nach den Regeln der FIFA müsste der FC Barcelona den Stürmer für die Copa America freigeben, nicht aber für die Olympischen Spiele. Dort wäre Neymar mit seinen 24 Jahren einer von maximal drei zulässigen Spielern über 23. Brasilianischen Medienberichten zufolge wäre für den Fussballverband die Teilnahme in Rio wichtiger, wo Brasilien auf sein erstes Olympiagold im Fussball hofft. (sda)

Messi, Neymar, Suarez – Das magische Barça-Dreieck

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 09.04.2016 15:44
    Highlight wäre eine frechheit wenn die damit durchkommen!

    etwa so wie bayern jogi, der immer zu den testspielen der deutschen nati diverse bayern spieler schonte. sowas gehört eigentlich bestraft!
    3 1 Melden
  • evo_enthusiast 09.04.2016 14:56
    Highlight Auch mit Neymar werden die Brasilianer nicht besser 😒
    11 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen