DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Ob schonungslos ehrlich oder unglaublich kreativ: Wenn es darum geht, Gründe für ihre Abwesenheit zu finden, blühen Fussballer auf. Wir haben in unserem Umfeld die verrücktesten Ausreden gesammelt, warum Fussballer Trainings oder Spiele absagen.
15.08.2018, 08:25
sandro zapella

Der Legal-Kiffer

bild: shutterstock/watson

«Ich bin gestern extra nicht in den Ausgang und habe mit Kollegen dieses neue, legale CBD-Gras geraucht. Weisst du, das mit dem geringen THC-Gehalt. Leider habe ich es nicht vertragen und kriegte Atemprobleme – wohl eine allergische Reaktion. Ich habe die Nacht deshalb im Spital verbracht und kann jetzt nicht an den Match kommen», erklärte Kevin*.

Die Original-Nachricht im Mannschafts-Chat

screenshot: watson

Der FIFA-Suchti

bild: shutterstock/watson

Janosch* schrieb: «Weil heute der Release von FIFA 17 war, habe ich auf der Arbeit blau gemacht, um den ganzen Tag zu zocken. Ich wollte heute Abend wirklich ins Training, aber meine Mutter hat es mir verboten, da sie dachte, dass ich wirklich krank bin.»

Der Steckengebliebene

bild: shutterstock/watson

«Sorry Trainer, ich schaffe es heute nicht mehr ins Training, bin bei der Freundin stecken geblieben», das ist die äusserst ungünstig formulierte Erklärung von Burim*, weshalb er das Training verpasste. Eigentlich seien nur die öffentlichen Verkehrsmittel ausgefallen und er sei deshalb nicht weggekommen, erklärte er im Nachhinein. Es hat ihm bis heute keiner geglaubt. 

Der Fotogene

bild: shutterstock/watson

Giusi* schrieb: «Am Sonntag hat meine Mutter Geburtstag. Sie hat dafür einen Foto-Termin geplant, genau während unser Match stattfindet. Mein Bruder spielt eben schon lange in der 1. Mannschaft und hat wegen seinen Spielen jeweils ihre Geburtstage und alle Muttertage verpasst. Jetzt ist es meiner Mutter zu viel, sie hat gesagt, wenn ich nicht dabei bin, sei ich nicht mehr ihr Sohn. Es tut mir leid, ich muss für das Spiel absagen.»

Neben Ausreden gibt's noch andere Dinge, die jeder aus der Vorbereitung kennt:

Der Neulenker

Beat* schrieb: «Ich bin leider für das Training von heute verhindert. Ich habe nämlich gestern die praktische Autoprüfung bestanden und werde dies heute noch mit meinen Freunden feiern.»

Der Hundeflüsterer

Mohamad* erklärte: «Ich bin heute morgen mit meinem Hund Gassi gegangen. Doch dieser ist mir abgehauen und ich musste ihn wieder einfangen. Das ging so lange, dass ich es jetzt nicht mehr ans Spiel schaffe, sorry!»

Der Holzfäller

«Ich kann heute nicht ins Training kommen, ich muss in meinem Garten dringend einen Baum fällen», so die Ausrede Thiago*.

Der Siebenschläfer

Miroslav*: «Tut mir leid, ich habe am Sonntag verschlafen.»
Trainer: «Das Spiel war um 16 Uhr!»
Miroslav*: «Ich weiss.»

Der Soziale

«Ich habe meine Fussballschuhe für das Wochenende einem Teamkollegen ausgeliehen, da er heute nicht hier ist, kann ich auch nicht trainieren», textet Piotr*.

Der Mama-Fahrer

Yalcin* schrieb: «Ich kann nicht ins Training kommen, ich muss heute meine Mutter am Bahnhof in Bauma abholen.»

*Die Namen wurden zum Schutz der Spieler geändert.

Hast du selbst schon ähnliche Ausreden gebracht oder hast du Mitspieler, die dafür bekannt sind? Dann schreib' es uns in die Kommentare.

Hier sagt sicher keiner sein Training ab:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!