DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wir stellen vor: Die Typen aus Punkt 1 und 2. Du bist leider nicht auf dem Bild, du bist der unter Punkt 3 und 7.
Wir stellen vor: Die Typen aus Punkt 1 und 2. Du bist leider nicht auf dem Bild, du bist der unter Punkt 3 und 7.
bild: Shutterstock

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Spätestens Mitte Juli stiegen auch die letzten Amateurklubs in die Saisonvorbereitung ein. Mitte August gilt es dann ernst. Die Evergreens, was bis dahin noch alles geschieht.
26.07.2016, 15:4527.07.2016, 16:02
Reto Fehr
Folgen

Ferienkinder schwören, dass sie trainieren

Alle, die in den Ferien sind, schwören mindestens auf ihre Mutter, dass sie ganz sicher Strandläufe machen werden. Jeden Morgen. Und manchmal auch noch abends.

Wie sie sagen, dass es ist – und was sie wirklich am Strand machen.

Und zum Beweis die Fötelis

Die oben erwähnten Strandläufer posten dann natürlich auch Beweisbilder in den Team-Chat auf Whatsapp.

Alle sind in den Ferien. Ausser dir. Und dem Trainer.

Alle weg. Ausser dir. Und dem Trainier. Und den drei Ersatzspielern, die es eh nie in die Startelf schaffen. Die sind dafür motiviert wie das Symbolbild-Girl unten.

Die Stars des Teams absolvieren ihr erstes «Training» oft in Form des ersten Meisterschaftsspiels. Neben den endlos harten Strandläufen natürlich (siehe Punkt 2).

Motivation stimmt. Sonst nicht viel.<br data-editable="remove">
Motivation stimmt. Sonst nicht viel.
bild: Shutterstock.

«Es spielen nur die, welche trainieren»

Der Trainer macht natürlich alles, um die Motivation der Daheimgebliebenen zu heben. Er kündigt an: «Diese Saison spielen wirklich nur diejenigen, welche auch trainieren. Ich notiere mir jeden Trainingsbesuch. Und nach der Vorbereitung rechne ich knallhart ab. Ehrlich!»

Dass er dabei hinter dem Rücken die Finger gekreuzt hat, merkst du erst, als du im ersten Meisterschaftsspiel auf der Bank sitzt.

Trainer vorne: Grosse Worte. Trainer hinten: So wie hier.<br data-editable="remove">
Trainer vorne: Grosse Worte. Trainer hinten: So wie hier.
bild Shutterstock.

Der Bussenkatalog wird abgesegnet

Der Trainer so: «Dieses Jahr wird das Geld auch wirklich eingetrieben. Wirklich. Wirklich, wirklich, wirklich. Hab ich jemanden lachen gesehen? Das kommt grad auch auf die Liste: Trainer nicht ernst nehmen ... Burim! Hör mal auf den Ball aufs Tor zu schiessen, während ich rede. BURIM! Kommt auch auf die Liste. Von Hand.»

Training auf der Schulwiese

Der Hauptplatz ist den Sommer über noch gesperrt. Da wurden erst grad die neuen «Majestic Wembley»-Samen gesät. Und der Platz mit Sand durchsetzt. Und gewalzt werden musste er auch wieder. Darum heisst's heute wieder: «Training auf der Schulhauswiese.» Und zum lockeren Aufwärmen joggen wir alle dahin. Yippi!

Immerhin Tore hat's mittlerweile auf der Schulhauswiese. Aber wenn man Pech hat, ist da schon die Modellfluggruppe und testet in einer Ecke den neuen Doppeldecker.
Immerhin Tore hat's mittlerweile auf der Schulhauswiese. Aber wenn man Pech hat, ist da schon die Modellfluggruppe und testet in einer Ecke den neuen Doppeldecker.

Gleich geht's weiter, aber erst hier noch wichtige Grafiken zum Amateurfussball

1 / 15
Grafiken zum Amateurfussball
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SECKLEN!

Eigentlich ist's ja eh egal, wo trainiert wird. Denn wichtig ist: Kondition! Fussball spielen kann man in der kurzen Vorbereitungszeit doch nicht lernen, aber – hohoooo! – körperlich werden wir SOWAS VON bereit sein und jeden Gegner platt laufen. Darum: Zwölf-Minuten-Läufe, «Americans» oder einfach «Gerade locker, Diagonale spurten». Und denkt dran: Der Raffi hat im Whatsapp ja geschrieben, dass er bei Strandläufen schwitzt – nicht, dass der dann noch fitter zurückkommt, als wir es sind.

Natürlich immer zum Abschluss dann noch ein lustiges Mätchli. Wobei, bis dahin hat die Hälfte des Teams eh keine Kraft mehr.

Auch immer beliebt in der Vorbereitung: Der nahe Feldweg auf den nächsten Hügel hoch.<br data-editable="remove">
Auch immer beliebt in der Vorbereitung: Der nahe Feldweg auf den nächsten Hügel hoch.
bild: Shutterstock

Der unbekannte Neue, der mal bei Bursaspor kickte

Jedes Jahr tauchen neue Gesichter im Training auf. Der Einwanderer aus Nigeria, der Cou-Cousin des kroatischen Stürmers, der Halbbruder des Portugiesen, der Arbeitskollege des Türken.

Und so wie alle Argentinier, die in den letzten zehn Jahren in die Super League wechselten, immer mindestens in der U15 Argentiniens mit Messi die Südamerikameisterschaft gewannen und als noch grösseres Talent galten als der «Floh», haben auch auf Regionalfussballstufe alle immer eine fantastische Karriere hingelegt. Oder wegen äusserst unglücklicher Zufälle eben nicht. Sie müssen bloss wieder ein bisschen in Form kommen, um an ihre grosse Zeit anknüpfen zu können. Ihr kennt die Geschichten:

  • Bursaspor-Junioren-Auswahl –> Kreuzbandriss –> Karriere futsch.
  • Bayern-Vorvertrag lag bereit –> Vater fand den Schlüssel für das Auto nicht, um nach München zu fahren und diesen Vertrag zu unterschreiben. Ausgerechnet! –> Karriere futsch.
  • Basel war interessiert –> dann dummerweise das uralte Bild der Ex-Freundin geliket, in welchem sie in einem GC-Bikini posiert –> Karriere futsch.
Die verhinderten Stars im Team. Hand auf die Brust vor dem Spiel und Hymne singen. Das wurde in den U-Auswahlen dermassen eingehämmert, das bringst du auch in der 4. Liga vor dem Spiel gegen Schwerzenbach nicht mehr weg.<br data-editable="remove">
Die verhinderten Stars im Team. Hand auf die Brust vor dem Spiel und Hymne singen. Das wurde in den U-Auswahlen dermassen eingehämmert, das bringst du auch in der 4. Liga vor dem Spiel gegen Schwerzenbach nicht mehr weg.

Materialversprechen

Kaum sind die definitiven Kadereinteilungen gemacht, wird versprochen, was es in dieser Saison alles gibt: Neue Bälle, neue Trainer, neues Dies, neues Das. Und natürlich der Gutschein beim Sportartikelhändler in Würenlos.

Wie die Bälle dann wirklich aussehen. Oben der neue Matchball. Zumindest bis zum dritten Mal aufpumpen.<br data-editable="remove">
Wie die Bälle dann wirklich aussehen. Oben der neue Matchball. Zumindest bis zum dritten Mal aufpumpen.

Der neue Schuh

Einer hat sich im Sommer immer den allerbesten RonaldoMessiGlitzerBlinker-Treter geleistet. Und alle finden ihn grossartig. Also den Schuh. Nur leider passen sich auch bei ihm die technischen Fähigkeiten nicht dem Schuh an.

Natürlich kommt er im ersten Training auch noch mit der Schachtel angetanzt. Und ab dann nur noch mit dem Spezial-Schuh-Bag.<br data-editable="remove">
Natürlich kommt er im ersten Training auch noch mit der Schachtel angetanzt. Und ab dann nur noch mit dem Spezial-Schuh-Bag.

Testspiele. Immer und überall

Mal ein sinnvolles Testspiel für die Truppe aus dem St.Galler Rheintal in Hergiswil, weil der Trainer dort einen Spieler kennt. Gegen die spielt man sonst ja nie. Und warum nicht am Samstag und am Sonntag eine Partie? Auch für die zweite Garde. Und eigentlich als Konditionstraining. Kam ja eh zu kurz, weil der Weg zum Schulhaus auch schon länger war. 

Fussballplatz mit Aussicht: Hergiswil.<br data-editable="remove">
Fussballplatz mit Aussicht: Hergiswil.
bild: fchergiswil.ch

Junior, der alles gibt, – Senior, der noch mehr gibt

Damit man in der Vorbereitung doch jeweils ein Mätchli machen kann, füllen Junioren und Senioren das Kader. Zu erkennen sind sie einfach.

Die Junioren tragen Leibchen von Barça, Real, PSG, Bayern und Co. mit Namen ihrer Lieblingen aufgedruckt und den Schuh aus Punkt 10. Ältere Spieler (also die mittrainierenden Senioren) siezen sie teilweise noch.

Die Senioren sind Laufwunder. Und geben eh alles. Weil sie's ja noch so fest drauf hätten. Sie können alles besser. Und geben wichtige Tipps weiter. Aber sie wollen nicht mehr in der 1. Mannschaft spielen, damit Junge nachrücken können. Sie tragen den Copa Mundial und ein altes Servette-Shirt. 

Langarm-Shirt im Sommertraining? Klar, Senioren wollen ja um den Bauch bisschen abnehmen.<br data-editable="remove">
Langarm-Shirt im Sommertraining? Klar, Senioren wollen ja um den Bauch bisschen abnehmen.

Die eigene Gruppe die allerstärkste

Immer heiss diskutiertes Thema: die neue Gruppeneinteilung. Die eigene Gruppe ist dabei immer die stärkste. Mit Abstand. Und die Region sowieso. Also in St.Gallen könnten wir alle in der 2. Liga spielen. Aber nein, wir haben zwei Absteiger kassiert. Und zwei total ambitionierte Teams.

Härter hätte es die Gruppe 1 der 3. Liga nicht treffen können. Olympia will hoch hinaus, Transmontanos Basel ist immer eine Wundertüte, Lausen und Stein waren unter Wert geschlagen und Alemannia Basel erst – huiuiui.
Härter hätte es die Gruppe 1 der 3. Liga nicht treffen können. Olympia will hoch hinaus, Transmontanos Basel ist immer eine Wundertüte, Lausen und Stein waren unter Wert geschlagen und Alemannia Basel erst – huiuiui.

Wilde Gerüchte um Gegner

Neben der Gruppe werden natürlich auch die Gegner endlos diskutiert. Einer kennt aus der Berufsschule einen, der bei Worb spielt, und die haben jetzt zwei ehemalige Super-League-Spieler geholt. Und bei Slavonija Bern sind alle von Köniz hin, weil der Trainer da die ganze Bande mitgenommen hat. Und Bern b ist eigentlich Bern a, die haben gewechselt. Und die wollen aufsteigen.

Und in Rubigen spielt jetzt der Typ mit dem Vorvertrag bei den Bayern (der aus Punkt 8), der in der ersten Trainingswoche noch bei uns war. Und Jedinstvo will 2028 Schweizer Meister werden, die haben einen neuen Geldgeber. Münsingen hat Spieler erfolgreich mit neuen Schuhen und Punkteprämien angelockt. Alle sind ja so gut. Nur wir aus Kaufdorf. Wir sind noch immer wir.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel