Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture made available Friday, Aug. 15, 2008, Greco-Roman men's 74-84Kg bronze medalist, Sweden's Ara Abrahamian leaves his medal on the mat during the medal ceremony to protest against a decision in the semi-finals at the Beijing 2008 Olympics in Beijing Thursday, Aug. 14, 2008. In the background at left second bronze medalist Nazmi Avluca from Turkey receives his medal. (AP Photo/Vanda Biffani)  ** NO SALES **

Während die Siegerehrung noch läuft, platziert Ara Abrahamian seine Bronzemedaille unsanft und aus Protest in der Ringmitte. Bild: AP

14.08.2008: Ringer Ara Abrahamian wirft in Peking seine Bronzemedaille wortwörtlich weg

14. August 2008: Bei den Olympischen Spielen sorgt Ringer Ara Abrahamian für einen Eklat. Der Schwede mit armenischen Wurzeln verliert im Halbfinal und fühlt sich dabei derart benachteiligt, dass er Bronze ablehnt.

Donat Roduner
Donat Roduner



Ara Abrahamian reist mit einem klaren Ziel an die Olympischen Sommerspiele nach Peking: Er will im Ringen im griechisch-römischen Stil Gold holen. Nicht Silber, nicht Bronze und schon gar nichts anderes, denn für den 33-Jährigen ist es wohl die letzte Chance auf die höchste olympische Auszeichnung.

Die Chancen von Abrahamian sind intakt, der zweifache Weltmeister (2001 und 2002) gehört zu den Mitfavoriten. Besonders motiviert ist der in Armenien geborene Schwede, weil er vier Jahre zuvor in Athen im Goldkampf gegen den Russen Alexei Mischin auf umstrittene Art und Weise verlor.

Alexei Michine, of Russia, right, celebrates after defeating Ara Abrahamian, of Sweden, during the men's Greco-Roman 84kg wrestling final bout at the 2004 Olympic Games in Athens, Wednesday, Aug. 25, 2004. (AP Photo/David Guttenfelder)

Der griechisch-römische Final im Mittelgewicht (bis 84 kg) von Athen: Alexei Mischin (r.) jubelt, Ara Abrahamian muss sich mit einer bitteren Niederlage abfinden. Bild: AP

Italienische Intrige?

In Peking läuft der Wettbewerb für Abrahamian denn auch vielversprechend an. Nach Siegen über den Südkoreaner Kim Jung-Sub, den Kubaner Yunior Estrada und den Armenier Denis Forow qualifiziert er sich souverän für den Halbfinal gegen den Italiener Andrea Minguzzi, der ihm zum Verhängnis werden sollte.

abspielen

Der Halbfinal-Kampf in voller Länge. YouTube/Molbyn

Der Schwede wehrt sich gegen den Italiener, der ebenfalls zu den Favoriten zählt, nach Kräften und gestaltet den Kampf ausgeglichen. Dennoch muss Abrahamian als Verlierer von der Matte. Grund dafür ist ein sehr umstrittener Entscheid der Juroren, der für Laien gar nicht und auch für Experten nur schwer zu begreifen ist. Regeltechnisch sei er aber korrekt (was nicht zwingend heisst, dass er auch richtig ist).

Abrahamian kann es nicht glauben und wittert eine Verschwörung. Die Italiener haben grossen Einfluss im internationalen Ring-Verband und auch einer der Ringrichter, der für den Entscheid im Halbfinal verantwortlich ist, stammt aus Italien. Minguzzi, der spätere Olympiasieger, sei bewusst bevorteilt worden, mutmasste der Schwede später.

Sweden's Ara Abrahamian shouts at wrestling officials after a contraversial match decision during his 84 kilogram greco-roman wrestling match against Italy's Andrea Minguzzi at the Beijing 2008 Olympics in Beijing Thursday, Aug. 14, 2008.  (AP Photo/Ed Wray)

Abrahamian im Disput mit einem Offiziellen. Bild: AP

Natürlich beschwert sich Abrahamian bei den Offiziellen, natürlich vergeblich. Für ihn ist das Turnier damit gelaufen. Weil er derart enttäuscht ist und sich betrogen fühlt, will er im Bronzekampf gar nicht mehr antreten, wird aber von Freunden umgestimmt. Und tatsächlich gewinnt der Schwede gegen den Franzosen Melonin Noumonvi die Medaille.

Eklat und Rücktritt

Doch sie bedeutet ihm rein nichts. «Mich interessiert diese Medaille nicht, ich wollte Gold», sagt er. Abrahamian nimmt zwar an der Medaillenzeremonie teil, doch sobald ihm Bronze umgehängt wird, steigt er wieder vom Podest und platziert die Auszeichnung unsanft in der Ringmitte, wo er sie einfach liegen lässt.

Der Gekränkte wollte ein Zeichen setzen, und das gelingt ihm auch – der Eklat ist perfekt. Der Verband lässt die abschätzige Geste nicht auf sich sitzen, geht gegen Abrahamian vor und sperrt diesen und seinen Trainer. Die Bronzemedaille wird ihm wegen des Verstosses gegen die Fairplay-Regeln aberkannt und nicht neu vergeben.

Ara Abrahamian ist das herzlich egal. Auch wenn ihm der Internationale Sportsgerichtshof später noch teilweise Recht geben sollte, erklärt er in Peking den Rücktritt vom aktiven Sport.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Liverpool entstand einst nur, weil Everton die Platzmiete nicht bezahlen wollte

15. März 1892: In einem Haus an der Anfield Road wurde die endgültige Trennung von Everton beschlossen und gleich ein neuer Klub gegründet, der in die Geschichte eingehen sollte: Der FC Liverpool oder einfach «die Roten». Dabei waren die Trikots zu Beginn blau-weiss gestreift.

John Houlding, ein reicher Brauereibesitzer, besitzt an der Anfield Road ein Fussballfeld. Darauf spielt seit 1888 sein gegründeter FC Everton, einer der zwölf Gründungsmitglieder der obersten Spielklasse, der Football League. Doch als Houlding die Platzgebühren an der Anfield erhöht, gehen die Mitglieder von Everton auf die Barrikaden. Sie werfen ihm Wucher vor, was er wiederum als undankbar empfindet: «Ich kann nicht verstehen, wieso ein Gentleman, der soviel für den Klub (Everton) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel