Videos
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Welche dieser Schweizer Städte steckt mengenmässig noch auf der Balkan-Fluchtroute fest?

10.03.17, 15:59 11.03.17, 09:44

Umfrage

Was denkst du? Die Anzahl Bevölkerung dieser Schweizer Stadt entspricht der Anzahl Menschen, die immer noch auf der Balkan-Flüchtlingsroute feststecken:

  • Abstimmen

2,898 Votes zu: Was denkst du? Die Anzahl Bevölkerung dieser Schweizer Stadt entspricht der Anzahl Menschen, die immer noch auf der Balkan-Flüchtlingsroute feststecken:

  • 54%Winterthur (ca. 106'000 Einwohner)
  • 31%St. Gallen (ca. 75'000 Einwohner)
  • 12%Thun (ca. 44'000 Einwohner)
  • 3%Zug (ca. 29'000 Einwohner)

Und nun die Auflösung:

Video: srf / text: Can Kgil

Refugees Welcome: 160'000 demonstrieren in Barcelona für Aufnahme von Flüchtlingen

Passend zum Thema: Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muster Mustermann 11.03.2017 22:00
    Highlight Ich verstehe nicht wie man so stolz auf sein Land sein kann und es trotzdem nicht verteidigt wenn Krieg ausbricht. Ich will nicht dass solche Leute in unser Land kommen. Sie sollen ihr Schicksal akzeptieren und ihr Land verteidigen. Wir haben mehr als genug getan für Flüchtlinge. Irgenwann reichts.
    24 54 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2017 16:54
      Highlight Really dude?
      19 7 Melden
    • DerRaucher 12.03.2017 17:22
      Highlight Verteidigen mit Stöcken und Steinen gegen Jets und Helikopter die Fass und Streubombrn abwerfen - seems legit.
      24 7 Melden
    • Knut Atteslander 13.03.2017 07:11
      Highlight Der Soldat als idealer Bürger, 1850 hat angerufen Sie wollen Ihre Weltsicht zurück ;)
      8 1 Melden
    • Menel 13.03.2017 07:44
      Highlight Verteidigen? Sie meinen einfach sterben...
      10 2 Melden
    • Einer Wie Alle 13.03.2017 10:18
      Highlight Lieber Muster Mustermann

      Machen Sie sich doch ein persönliches Bild von der Lage und gehen Sie mal runter.

      Ich bin geneigt Sie nun schriftlich zu beleidigen, aber dann würde der Kommentar nicht aufgeschalten werden.

      Liebe Grüsse
      Die freundliche Spinne von nebenan
      6 2 Melden
  • pamayer 10.03.2017 18:59
    Highlight Au weia.

    Wir so mimimimi wenn's im Treppenhaus etwas zieht, und die illegales impro Camping. Lassen alles hinter sich in der Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben und leben in Schlamm und Kälte.

    Was ist das für (k)eine Flüchtlingspolitik!?
    32 37 Melden
    • Maett 11.03.2017 00:34
      Highlight @pamayer: und warum sieht's wohl so aus?

      Statt vom Krieg verfolgter Flüchtlinge, die sich die Flucht ja sowieso nicht leisten können, kamen hunderttausende Bürger von Staaten, die auf viel Geld hofften, ohne dafür arbeiten zu müssen.

      Man hat von Beginn weg den Fehler gemacht nicht radikal zwischen Kriegsflüchtlingen und Armutsmigration zu unterscheiden - dank der Balkansperre vergrössern sich die Rechtsparteien wenigstens nicht mehr ungebremst.

      Also seien Sie mal dankbar! Und überhaupt: unsere Probleme haben nicht weniger wert, nur weil anderswo Leute selbstverschuldet im Schlamm campen.
      35 25 Melden
    • BigE 11.03.2017 12:47
      Highlight @Maett: warum müssen Kriegsflüchtlinge arm sein? Es soll Menschen geben, denen es vor dem Krieg gut ging. Die flüchten micht wegen Armut (Armutsimmigranten) sondern aus Angst um ihr Leben (also Kriegsflüchtlinge)!

      Aber das ist natürlich eine lustige Logik: Flüchtlinge, die sich die Reise leisten konnten sind keine richtigen Flüchtlinge. Aber Armutsintegranten such nicht.

      Also sind Sie dafür, dass man "echte" Kriegsflüchtlinge hierher holt? Weil die hätten es ja ihrer Meinung nach verdient, zu flüchten, können es sich aber nicht leisten.
      18 14 Melden
    • Menel 13.03.2017 07:49
      Highlight @pamayer, mein Vater flüchtete 1943 mit seinen Eltern und Geschwistern aus Köln. Nicht weil sie arm waren, sondern weil die ganze Stadt in Schutt und Asche lag und keine Sicherheit mehr bot.
      Davor (1918) "flüchtete" übrigens mein Grossvater von der Schweiz nach Deutschland. Nicht weil in der Schweiz Krieg herrschte, sondern weil die Schweiz arm war und er keine Arbeit fand ;)
      4 2 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen