Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch gibt es kein Mittel gegen den Tod. Bild: Shutterstock

Blutkuren und Bakterien gegen Alter und Tod – die Menschheit und ihre Anti-Aging-Mittel

27.04.17, 19:57 28.04.17, 08:01


Im Kampf gegen den Tod greift mancher zu drastischen Mitteln. Papst Innozenz VIII. (1432–1492) zum Beispiel liess sich Bluttransfusionen geben – drei Knaben spendeten ihm für je einen Dukaten Blut. Die Therapie, man ahnt es, verzögerte das Ableben des Pontifex maximus nicht, sondern führte es sogleich herbei. Auch die drei Blutspender starben. 

Innozenz VIII.: Dieser Papst förderte die Hexenverfolgung nach Kräften. Bild: PD

Heute kämpft die Wissenschaft mit weniger drastischen Mitteln gegen die Vergänglichkeit an. Aber noch immer ist es für die Forscher ein Rätsel, warum wir überhaupt altern. Auf jeden Fall ist der Prozess tödlich, auch wenn wir nicht am Alter selbst sterben, sondern an den damit verbundenen Krankheiten. Oder wie es der Biogerontologe Aubrey de Grey mit britischem Understatement ausdrückt: 

«Altern ist auf jeden Fall ungesund.»

Zahllose Wissenschaftler weltweit versuchen den Alterungsprozess zu entschlüsseln, um dem Verfall und vielleicht sogar dem Tod den Stachel zu nehmen.

Hier sind einige Beispiele: 

Nabelschnurblut

Dies ist die neuste Erfolgsmeldung von der Front: Amerikanischen Neurologen um Tony Wyss-Coray von der Universität Stanford ist es gelungen, aus dem Blutplasma der menschlichem Nabelschnur ein Protein zu isolieren, das bei älteren Mäusen das Gedächtnis signifikant verbessern konnte. Prompt tauchte in der Berichterstattung über die Studie der Begriff «Jungbrunnen» auf. 

Modell eines Babys in der Gebärmutter: Wundersames Protein im Blut der Nabelschnur.  Bild: HO

Nachdem die Forscher den Nagern das Plasmaprotein TIMP-2 in die Blutbahn injiziert hatten, konnten sie tatsächlich eine «verjüngende» Wirkung auf den Hippocampus – die Hirnregion, die als «Tor zum Gedächtnis» gilt – feststellen. Mit dem Eiweiss liessen sich offenbar auch «bestimmte Aspekte von Jugend auf alte Mäuse übertragen», wie Professor Gerd Kempermann von der Technischen Universität Dresden der Welt sagte

Sibirische Bakterien

Nun sind Mäuse nicht Menschen. Forschungsergebnisse sind nicht einfach eins zu eins übertragbar. Das gilt auch für Anatoli Brouchkow. Der russische Wissenschaftler injizierte sich selber 3,5 Millionen Jahre alte Bakterien, die aus dem sibirischen Permafrostboden stammten, weil Mäuse nach dieser Behandlung fast doppelt so lange lebten. Zudem wurden die Nager sexuell aktiver. 

Die steinalten Bakterien – «Bazillus F» genannt – waren 2008 am «Mammutberg» in der russischen Republik Sacha (Jakutien) entdeckt worden. Russische Forscher holten sie danach aus dem Kälteschlaf. 2015, zwei Jahre nach seinem Versuch, sagte Brouchkow, er habe seither keine Grippe mehr gehabt und er sei deutlich aktiver geworden. 

Brouchkow auf dem «Mammutberg» in Jakutien.  Bild: Twitter

Daten, Daten, Daten

Craig Venter ist durch seine rücksichtslos vorangetriebene Entschlüsselung des menschlichen Genoms berühmt geworden. Mit seiner Firma Human Longevity Inc. (HLI) will der 70-jährige Biochemiker die menschliche Lebensspanne verlängern, indem Krankheiten erkannt werden, bevor sie überhaupt ausbrechen. Das Mittel dazu: Daten. 

Erbgutinformationen und Gesundheitsdaten verknüpfen: Venter im Jahr 2010. Bild: X01704

Diese liefert zum einen die Analyse des Erbguts. Zum anderen unterziehen sich die Probanden einem gründlichen Gesundheits-Screening. Die beiden Datenbestände werden dann verknüpft. Einfache Korrelationen zwischen Genen und Krankheiten lassen sich allerdings kaum herstellen – entsprechende frühere Hoffnungen haben sich gründlich zerschlagen. Venters Firma will daher in den nächsten Jahren mindestens eine Million menschlicher Genome sequenzieren. In der daraus gewonnenen Datenflut sollen Muster erkennbar werden, die sich dann in Therapiemöglichkeiten umsetzen lassen.

Nicht nur HLI sucht das Heil in der Verknüpfung von individuellen Gesundheitsdaten mit genetischen Informationen. Auch Calico (California Life Company), eine Google-Tochter, will durch die systematische Auswertung riesiger unstrukturierter Datenmengen neue Erkenntnisse gewinnen. Google-Chef Larry Page hofft sogar, Calico werde die menschliche Lebenserwartung um mehrere Jahrzehnte erhöhen. 

Google hat Erfahrung bei der Auswertung grosser Datenmengen.  Bild: aarprecisionsystems.com

Biotech und Nanobots

Einer der eifrigsten Propagandisten des ewigen Lebens ist der Futurologe Ray Kurzweil, seit 2012 «Director of Engineering» bei Google. Der Optimist glaubt, dass der Durchbruch zur Unsterblichkeit quasi bevorsteht: In wenigen Jahren werde es dank Biotechnologie möglich sein, menschliche Gene zu reparieren und zu optimieren. Und noch ein paar Jahre später, gegen die Mitte des Jahrhunderts, müsste der exponentielle Fortschritt der Informationstechnologie dann winzige Roboter hervorgebracht haben. Diese sogenannten Nanobots werden in unserem Körper beispielsweise Krankheitserreger jagen, verengte Blutgefässe reparieren und kaputte Zellen austauschen. 

Wobei dannzumal unter «unser Körper» möglicherweise etwas anderes zu verstehen ist als heute – nämlich eine Art Cyborg. Die Technik, so hoffen die Vertreter des Transhumanismus, könnte einen Evolutionssprung bewirken; eine so tiefgreifende Verschmelzung von biologischen und artifiziellen Elementen, dass ein künstliches Hüftgelenk dagegen trivial erscheint. Das gilt notabene auch für unser Hirn. Kurzweil geht davon aus, dass jemand, mit dem wir dann sprechen, eine «Kombination von biologischer und nicht-biologischer Intelligenz» sein wird. 

Propagaandist der Unsterblichkeit: Kurzweil an der Cebit in Hannover. Bild: DPA dpa

Ab in die Cloud!

Kurzweil glaubt auch, dass wir etwa zu diesem Zeitpunkt ein Backup unseres Gehirns in der Cloud werden anlegen können. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte schon in etwa 15 Jahren stattfinden, glaubt der Futurologe. Dann werden wir unseren Leib mit Implantaten aufgerüstet haben, die uns direkt – ohne den Umweg über Smartphones oder Tablets – mit einem ständig wachsenden Ozean an Informationen verbinden werden. 

GIF: Ozini.com

Vielleicht ist dann jedoch das Konzept des Körpers, sei er nun rein biologisch oder ein Cyborg, bereits veraltet: Wer – so könnte ein konsequenter Transhumanist fragen – benötigt noch einen physischen Körper, wenn sein Bewusstsein bereits in der Cloud lebt? Skeptiker sehen das allerdings nur als eine Kopie des Selbst in einer neuen Form, nicht das originale Selbst. 

«Ray Kurzweil: We'll Become Godlike When We Connect Our Brains to The Cloud.» Video: YouTube/The WorldPost

«7 Deadly Things»

Aubrey de Grey, der aufgrund seiner äusseren Erscheinung als Rasputin des Transhumanismus durchgehen könnte, wird nicht müde, es immer wieder zu prophezeien: Sollte es gelingen, den Alterungsprozess auszuschalten, dann dauert ein Menschenleben im Schnitt mindestens 1000 Jahre. Und das in einem jungen, gesunden Körper. Doch «sieben tödliche Dinge» sorgten dafür, dass wir nach allerspätestens 120 Jahren das Zeitliche segnen, sagt de Grey. 

TEDxMünchen: Aubrey De Grey, «How we can finally win the fight against aging.» Video: YouTube/TEDx Talks

Zu diesen sieben Ursachen des Sterbens zählen beispielsweise Mutationen im Zellkern und in den Mitochondrien (Stichwort Krebs), Zellverlust und -schwund (Stichwort Parkinson), Proteinverkettung (Stichwort Diabetes) sowie die Ansammlung von Abfallstoffen in den Zellen (Stichwort Alzheimer oder Arteriosklerose). Für de Grey ist klar, dass einige dieser Sterbeursachen nicht intensiv genug erforscht werden, weil Fortschritte hier erst nach zehn bis 15 Jahren zu erwarten seien – zu lange für die an kurzfristigen Resultaten interessierte Pharmaindustrie. 

1000 Jahre leben: De Grey 2010 bei einer Rede in Malaga.  Bild: EPA

Aus diesem Grund gründete der rührige Biogerontologe 2009 zusammen mit Gleichgesinnten die Forschungsstiftung SENS, kurz für «Strategies for Engineered Negligible Senescence» («Strategien, um den Alterungsprozess mit technischen Mitteln vernachlässigbar zu machen»). Sie finanziert die Erforschung von Therapien für die «deadly things», zum Beispiel neuartige Enzyme gegen Abfallstoffe in den Zellen, Gentherapien gegen Krebs oder Molekülcocktails gegen Proteinvernetzungen. 

Umfrage

Wie lange möchtest du leben?

  • Abstimmen

458 Votes zu: Wie lange möchtest du leben?

  • 17%Ewig!
  • 12%1000 Jahre wären nicht schlecht.
  • 13%Ein paar hundert Jahre.
  • 9%Ein Jahrhundert.
  • 49%Es geht doch nicht um Quantität, sondern um Qualität!

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lapos 28.04.2017 19:32
    Highlight Alles stirbt. Selbst das universum. Der tod ist unausweichlich.
    2 0 Melden
  • Maya Eldorado 28.04.2017 13:01
    Highlight Ewiges Leben?
    Das hab ich doch!
    Das was mich ausmacht ist meine Seele und mein geistiger Anteil.
    Die Geburt ist das Eintauchen in einen Leib. Der Leib ist meine Wohnstatt für eine bestimmte Zeit.
    Der Tod bedeutet, dass ich meines Leibes nicht mehr bedarf und/oder nicht mehr geeignet ist für ein weiteres Leben darin.
    Und so geht es weiter im leibfreien Zustand ...... bis zur nächsten Geburt......
    3 2 Melden
    • Pirat der dritte 29.04.2017 19:38
      Highlight Ja, das hoffen viele!
      0 0 Melden
  • Ylene 28.04.2017 00:08
    Highlight 'Millions long for immortality who don't know what to do with themselves on a rainy Sunday afternoon.' (Susan Ertz) Ich habe bisher einige alte (gesunde) Leute kennen gelernt, die das Gefühl hatten, ihr Leben gelebt zu haben und bereit für was neues (Tod) waren - statt satt vom Essen waren sie satt vom Leben. Was, wenn 'nur' der Körper quasi-unsterblich würde, der menschliche Geist/Seele aber nicht? Dann bist du ein lebensmüdes, unsterbliches Wesen - Bram Stoker's Original Dracula lässt grüssen. Aber ja, alt werden in bester Gesundheit ohne Krebs, etc. tönt auf jeden Fall sehr verlockend.
    16 2 Melden
  • Hallosager 27.04.2017 22:34
    Highlight Hunger, Überbevölkerung, Armut, Bürgerkriege und atomare Verseuchung. Es hat wohl schon seine Gründe warum die Natur den Tod für uns vorgesehen hat.
    12 10 Melden
    • Der Tom 27.04.2017 22:47
      Highlight Die Natur sieht nichts vor. Es gibt keinen Masterplan.
      23 8 Melden
    • Hallosager 27.04.2017 23:14
      Highlight @ der Tom: ich meine lediglich damit, dass der Tod was natürliches ist. Gäbs den Masterplan wäre die Rasse Homo Sapiens schon längst weg vom Fenster ;-)
      13 7 Melden
    • Victarion 28.04.2017 08:17
      Highlight Der Homo sapiens ist eine Art und keine Rasse.
      7 2 Melden
    • Hallosager 30.04.2017 10:55
      Highlight Der Fehler wurde mir im nachhinein auch bewusst ;-)
      Jeodoch geht es mir auch Hauptsächlich um die Aussage und nicht die Details. Der Tod gehört zum natürlichen Leben, seit Anbeginn der Zeit. Gäbe es keinen Tod, würden wir das Leben noch als Leben bezeichnen? Oder wäre es nach ein paar Jahrhunderten doch nicht mehr als ein belangloses dasein?
      1 0 Melden
  • Granini 27.04.2017 22:09
    Highlight Kranke Welt. Ein weiterer Grund als Greis auf natürliche weise zu sterben. Verschont mich mit Bakterien, Robotern und dem restlichen Bullshit. Ich will leben und nicht sein.
    18 5 Melden
    • Rendel 27.04.2017 22:45
      Highlight Ich will leben und nicht sein? Bitte erklären sie mir das.
      6 14 Melden
    • Rendel 28.04.2017 15:46
      Highlight Es darf mir auch ein Blitzer erklären. Wenn ich ganz bin, dann bin ich im Flow und intensiver leben geht gar nicht. Darum meine Frage.
      0 0 Melden
    • Lapos 28.04.2017 19:41
      Highlight Er meint wohl damit dass er nicht sinnlos dahin vegitieren will, sondern mit dem leben in wechselwirkung stehen, interagieren. Ich kann das durchaus verstehen. Einfach nur zu existieren wäre auch für mich eine endlose qual.
      0 0 Melden
    • Rendel 28.04.2017 19:54
      Highlight Danke Lapos, so versteh ich das besser. Mit sein verbinde ich halt etwas ganz anderes mehrheitlich unbewusst dahinvegetieren.
      1 0 Melden
  • Rendel 27.04.2017 20:58
    Highlight Wenn wir unsterblich würden, was würden wir uns dann noch trauen? Wir könnten dann nur durch Unfall sterben. Das würde viel Lebendiges lähmen. Ob das noch lebenswert wäre?
    16 3 Melden
    • Yes. 27.04.2017 22:27
      Highlight Das könnte dann ja jeder für sich selbst entscheiden.
      3 6 Melden
    • Rendel 27.04.2017 22:41
      Highlight Wenn sie wissen, sie werden eh nur 80 oder können ewig Leben, wird das Einfluss auf ihre Entscheidungen haben.
      5 1 Melden

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen