DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu lange gearbeitet: SBB-Lokführer lässt Passagiere im Aargau stehen

Ein Zug der Seetalbahn nach Luzern fuhr am Dienstag nur bis Beinwil am See. Der Lokführer erklärte, er fahre nicht weiter, weil er bereits mehr als die erlaubten Stunden im Einsatz stand. Die SBB sagen, er habe richtig gehandelt.



Für Passagiere der Seetalbahn war am Dienstagmorgen die Reise nach Luzern in Beinwil am See jäh zu Ende. Ein Zugbegleiter erklärte, es müssten alle aussteigen, der Zug fahre nicht weiter.

Seetalbahn beinwill sbb

Endstation Beinwil am See: Ein Lokführer der Seetalbahn quittierte am Dienstag seinen Dienst vorzeitig. (Archiv) Bild: aargauer zeitung

Die Passagiere hätten sich danach beim Lokführer nach dem Grund erkundigt, berichtet «Radio Argovia». Eine Passagierin erklärt dem Sender, was er geantwortet habe: Er weigere sich, weiterzufahren, weil er bereits zu viele Stunden gearbeitet hatte. Ihm gehe die Sicherheit vor, weshalb er nicht weiterfahre. Er habe der SBB sein Vorgehen vorgängig gemeldet, aber keine Vertretung erhalten.

SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigt den Vorfall. Der Lokführer habe nicht rechtzeitig abgelöst werden können, weil es in Luzern zu einer grösseren Störung im Bahnverkehr gekommen war. Das hatte den Fahrplan zeitweise durcheinander gebracht. Die SBB entschuldigen sich bei den betroffenen Passagieren: «Es tut uns leid, wir entschuldigen uns bei den Reisenden», sagt Schärli. Der Lokführer habe richtig gehandelt.

Lokführer dürfen laut Schärli maximal fünf Stunden im Führerstand sein. Danach müssen sie eine Pause einlegen. (mwa) 

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel