Aargauer Zeitung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Brandstifter von Laufenburg drohte zwei Tage zuvor, ein Gebäude zu sprengen

16.01.18, 15:47 16.01.18, 16:18


Ein 24-jähriger Schweizer, der am Montag im ehemaligen Hotel Schützen in Laufenburg AG einen Brand gelegt haben soll, ist vor wenigen Tagen wegen einer Drohung vorübergehend festgenommen worden. Beim Brand wurden sieben Personen verletzt.

Der Mann hatte am Freitag, nachdem er wegen renitenten Verhaltens bei einer regionalen Verwaltungsbehörde polizeilich weggewiesen worden war, bei der Notrufzentrale einen anonymen Anruf abgesetzt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Er gab an, er werde das Gebäude in die Luft sprengen.

Beim Brand erlitten sieben Personen zum Teil schwere Rauchgasvergiftungen. Bild: aargauer zeitung/marc fischer

Gemäss Staatsanwaltschaft konnte der Anrufer ermittelt und vorübergehend festgenommen werden. In der Befragung vom Samstag habe der 24-Jährige glaubhaft dargelegt, den Anruf aus Frustration über einen Konflikt um Geld mit der lokalen Behörde abgesetzt und die Drohung nicht ernst gemeint zu haben.

Bei der anschliessenden von der Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg angeordneten Hausdurchsuchung habe nichts Verdächtiges festgestellt werden können. Der Beschuldigte sei daher aus der Haft entlassen worden.

Untersuchungshaft beantragt

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete gegen den Mann ein Verfahren wegen qualifizierter Brandstiftung. Sie wird beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht drei Monate Untersuchungshaft beantragen und ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben.

Beim Brand erlitten sieben Personen zum Teil schwere Rauchgasvergiftungen. Sie wurden in diverse Spitäler überführt. Im Einsatz standen gemäss Polizeiangaben zwei Helikopter, sechs Ambulanzen sowie 115 Feuerwehrleute aus Laufenburg, Frick, Kaisten und Laufenburg/D.

Das Gebäude, in dem Sozialhilfebezüger lebten, ist unbewohnbar. Die Behörden von Laufenburg stellten für die elf Bewohner der Liegenschaft Notunterkünfte zur Verfügung. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 16.01.2018 17:28
    Highlight Das Gebäude steht direkt gegenüber einer Schule und in Nähe zum Bahnhof. Sollte er es wirklich angezündet haben, dann war das eine unglaublich verantwortungslose Tat.
    2 0 Melden

Razzia in Aargauer Kulturzentrum: Ein Mann befragt und wieder frei gelassen

Knapp elf Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg ist im Kanton Aargau ein Schweizer von den Behörden befragt und danach wieder auf freien Fuss gesetzt worden. In der Schweiz und drei weiteren EU-Staaten fanden am Dienstagmorgen Razzien statt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe ein Rechtshilfeersuchen gestellt, teilte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft nach der Befragung mit. Der Beschuldigte sei in Anwesenheit von zwei Polizeibeamten von der Staatsanwaltschaft Aargau befragt …

Artikel lesen