Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obergericht bestätigt lebenslängliche Strafe für Spiezer Doppelmord



ARCHIV - ZUR BERUFUGSVERHANDLUNG VOR DEM BERNER OBERGERICHT IM DOPPELMORDFALL IN EINEM KINDERHEIM IN SPIEZ, AM DONNERSTAG, 14. DEZEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Ein Polizist sichert die Umgebung des Kinderheims am Montag, 13. Mai 2013 in Spiez. Bei einem Toetungsdelikt sind zwei Menschen gestorben. Die Ermittlungen zum Toetungsdelikt vom Samstag in Spiez laufen auf Hochtouren. Die beiden Opfer, ein Mann und eine Frau, weisen nach ersten Erkenntnissen des Instituts fuer Rechtsmedizin mehrere Stichverletzungen auf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der Tatort in Spiez. Bild: KEYSTONE

Es bleibt bei der Höchststrafe: Das bernische Obergericht hat die lebenslängliche Freiheitsstrafe für einen Mann bestätigt, der 2013 zusammen mit seinem Sohn in einem privaten Kinderheim im Berner Oberland das Heimleiterpaar erstach.

Mit seinem Urteil vom Dienstag bestätigte damit die zweite Instanz den erstinstanzlichen Schuldspruch bezüglich Strafmass. Die Bluttat hatte 2013 in der ganzen Schweiz für Entsetzen gesorgt: Der Leiter eines privaten Kinderheims in Spiez und dessen zufällig anwesende Freundin waren mit über hundert Messerstichen brutal ermordet worden.

Erst 18 Monate später konnte die Polizei zwei mutmassliche Täter festnehmen: einen Vater und seinen Sohn. Der Jüngere hatte zehn Jahre vor der Tat einige Zeit in dem Spiezer Heim verbracht und soll dort aus seiner Sicht ungerechte Strafen erlitten haben.

Da der Sohn zur Tatzeit noch minderjährig war, unterstand er dem Jugendstrafrecht und stand somit nicht mit seinem Vater vor Gericht. Der Vater wurde von der ersten Gerichtsinstanz als treibende Kraft hinter der Bluttat gesehen.

Die Verteidigung machte vor Obergericht geltend, der Sohn habe die Tat allein begangen. Der Vater sei erst danach in der Heimleiterwohnung aufgetaucht.

Der als Auskunftsperson vor das Obergericht geladene Sohn versuchte vergangene Woche, alle Schuld auf sich zu nehmen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Überfall auf Tankstellen-Shop

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berner Chirurg verrechnete in einem Jahr 400'000 Franken zu viel – das hat Folgen

Ein Arzt für orthopädische Chirurgie aus dem Kanton Bern muss 31 Krankenkassen rund 400'000 Franken für das Jahr 2014 zurückzahlen. Das Bundesgericht hat bestätigt, dass der Arzt im Vergleich zu seinen Berufskollegen zu hohe Tarife verrechnet hat.

Die durch Santésuisse vertretenen Krankenkassen erhoben im Juli 2016 beim Schiedsgericht in Sozialversicherungsstreitigkeiten des Kantons Bern Klage gegen den Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates.

Sie verlangten …

Artikel lesen
Link zum Artikel