DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kartbahn Roggwil. (Archivbild) bild: tele m1

Tödlicher Unfall auf Berner Kartbahn: War das Rennen zu aggressiv?

Am Freitagabend ist es auf der Kartbahn in Roggwil BE zu einem Unfall gekommen. Ein Mann aus dem Aargau wurde dabei so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Spital verstarb. Die Kantonspolizei Bern untersucht den genauen Unfallhergang.



Am Freitagabend trafen sich Auto- und Motorradhändler auf der Kartbahn «Race Inn» im bernischen Roggwil zu einem Teamevent. Kurz vor 20.30 Uhr ging dann bei der Kantonspolizei Bern eine Unfallmeldung ein.

Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Mann auf der Indoor-Kartbahn in einer Linkskurve mit der Bande kollidiert. Durch den Aufprall wurde der 31-jährige Motorrad-Mechaniker aus dem Kanton Aargau schwer verletzt. Nach ersten Rettungsmassnahmen vor Ort wurde er von einer Ambulanz ins Spital gebracht. Dort verstarb er kurze Zeit später.

Zur Betreuung der anwesenden Personen wurde das Care Team des Kantons Bern aufgeboten. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs aufgenommen.

Aggressive Fahrweise?

Wie ein Teilnehmer des Teamevents gegenüber «Blick.ch» sagte, soll es bereits bei der Einwärmerunde ziemlich zur Sache gegangen sein. «Es war ein Kampfgeist zu spüren und es wurde sehr aggressiv gefahren».

In der Folge habe das Bahnpersonal einige Fahrer verwarnt und gar mit einer Sperre gedroht. Ein anderer Teilnehmer beteuerte indes, es habe sich um ein normales Rennen gehandelt. Und dennoch kam es im Finalrennen zum tragischen Unfall.

Keine Sicherheitsmängel

Gravierende Sicherheitsmängel an der Indoor-Anlage scheinen sich bisher nicht gezeigt zu haben. Nachdem das Rennen laut den Betreibern umgehend nach dem Unfall gestoppt und die Kartbahn nachfolgend gesperrt wurde, war das «Race Inn» am Samstag bereits wieder normal geöffnet, wie TeleM1 berichtet.

Zweiter Todesfall

Bereits vor sieben Jahren kam es in Roggwil zu einem tragischen Todesfall. Eine 19-Jährige wurde Ende November 2010 von ihrem Schal erwürgt, der sich während der Fahrt löste und im Kart verfing.

Die Betreiber der Kartbahn traf damals keine Schuld, wie die Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau entschied. Die Veranstalter hatten ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Die Ermittlungen gegen das «Race-Inn» wurden im Februar 2011 eingestellt. (az)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Verdorbene Lebensmittel

Listerien in Bündner Salsiz: Gefahr von Brechdurchfall

Im Bündner Salsiz der Fleischtrocknerei Churwalden sind Listerien nachgewiesen worden. Das Unternehmen hat die Rücknahme aus den Verkaufsregalen mehrerer Grossverteiler veranlasst. Dennoch gelangte das Produkt in den Verkauf.

Kontaminiert mit der Bakterie ist ausschliesslich geschnittener Salsiz, wie die Fleischtrocknerei Churwalden am Freitag mitteilte. Das Produkt wird von der Migros unter der Eigenmarke «Aus der Region» verkauft, von SPAR unter der Marke «Grischun», bei Aldi als «Bündner …

Artikel lesen
Link zum Artikel