Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein knappes Dutzend Wohnwagen bei Brand auf Camping beschädigt

30.04.18, 10:08 30.04.18, 10:22


Bei einem Brand auf einem Camping in Salvaux VD am Murtensee sind in der Nacht auf Sonntag ein knappes Dutzend Wohnwagen beschädigt oder sogar zerstört worden. Menschen wurden keine verletzt. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt.

Das Feuer war kurz nach Mitternacht ausgebrochen, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Neben den vom Brand betroffenen Wohnwagen wurden auch fünf Vorzelte sowie drei in der Nähe parkierte Fahrzeuge beschädigt. Während des Brandes explodierten auch mehrere Gasflaschen.

Ein Gemeindesaal in Salavaux wurde vorübergehend geöffnet, um die Bewohner der zerstörten Wohnwagen aufzunehmen. Gemäss der Polizeimitteilung wurde das Feuer erst gegen 04.00 Uhr unter Kontrolle gebracht. Zur Klärung der genauen Brandursache wurde eine Untersuchung eingeleitet. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 24-Jährige prallt frontal in Mauer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Strafe erwartet dich, wenn du mit 2.61 Promille vor der Polizei flüchtest

Ein 57-jähriger Schweizer musste sich wegen einer rasanten Töfffahrt vor dem Bezirksgericht Lenzburg verantworten. Bei dieser war er vor der Polizei geflüchtet und sturzbetrunken gewesen.

Es kommt selten vor, dass sich ein Beschuldigter im Gerichtssaal so benimmt. Manche werden vor dem Richter still, andere brausen auf. Dieser Beschuldigte war weder besonders leise noch laut, sondern frech. Die Frage des Gerichtspräsidenten Daniel Aeschbach, ob der Beschuldigte verstanden habe, warum er hier sei, gehört zu jeder Verhandlung. Die Antwort fiel ungewohnt aus: «I ghöre no guet.»

Als erster Teil einer Gerichtsverhandlung werden Beschuldigte zu ihrer Person befragt. Auf die Frage nach …

Artikel lesen