DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da hinten liegt einer auf der Fresse. 
Da hinten liegt einer auf der Fresse. kafi freitag
FragFrauFreitag

Kafi, sollte Facebook nicht eher Fakebook heissen?

Liebe Frau Freitag. Ich muss immer wieder feststellen, dass Kollegen etwas in den sozialen Netzwerken posten, wobei sie das pure Gegenteil von dem sind. Wie kann man gegenüber sich selber so etwas rechtfertigen? Was bringt Leuten dazu sich selber zu belügen, obwohl man die Wahrheit bereits kennt? Liebe Grüsse Marius, 37
21.01.2017, 21:4322.01.2017, 15:13

Lieber Marius

Das ist eine spannende Frage, die ich allerdings nur sehr theoretisch abhandeln kann, da ich nicht wirklich weiss, wovon Sie ganz genau reden. Von jemandem, der von sich schreibt, dass er ein happy Single ist und extrem viele Dates angeboten bekommt und ablehnt und stattdessen zu Hause einsam weint, weil kein Schwein nach einem fragt? Oder von einer Person, die auf Instagram Ferienfotos postet, die sie aus einem Reisekatalog abfotografiert hat? Es gibt diesbezüglich viele Dissonanzen und ganz viele Motive, sich anders zu präsentieren, als es den Tatsachen entspräche. Und ich bin mir, im Gegensatz zu Ihnen, nicht ganz sicher, ob sich die jeweiligen Menschen darüber immer im Klaren sind, dass Sie sich belügen. Manchmal denke ich eher, dass die Selbstreflexion dafür nicht wirklich reicht. Oder man sich gar nicht so fest mit sich selber auseinandersetzen will.

Ganz oft hat es aber auch mit Schamgefühlen zu tun. Die wenigsten Menschen können frisch und frei zugeben, dass sie einsam oder unglücklich sind. Da fällt es um einiges leichter, sich und anderen vorzugaukeln, alles wäre paletti.

Und last aber nicht least muss man sich auch fragen, wie sinnvoll es tatsächlich ist, wenn man sich auf sozialen Netzwerken vollkommen entblösst. Je nachdem, wie gross und unpersönlich der eigene «Freundeskreis» dort ist, will man vielleicht nicht alles hinaustragen, was einen beschäftigt. In diesem Falle hat es dann weniger mit sich selber belügen oder fehlender Reflexion zu tun als viel mehr mit der Tatsache, dass man auch nicht jedermann, der in der gleichen Strasse wohnt, erzählt, was einen wirklich beschäftigt, sondern auf ein «wie geht es ihnen?» mit einem «Danke, gut» antwortet. Jeder muss für sich selber einen passenden und stimmigen Umgang mit den sozialen Netzwerken finden. Die einen verstecken sich hinter einem fröhlichen Profilbild, die anderen hinter einem Fake-Profilnamen. Mein persönlicher Umgang damit ist, dass ich Menschen, die nicht mit Gesicht und Namen hinstehen, nicht anfreunde und nicht auf deren Kommentare eingehe. Von jemandem zu verlangen, dass er vor einer imaginären Freundesliste die Hose vollkommen runterlässt, finde ich mehr als vermessen. Allerdings ist es auch mehr als fragwürdig, sich SUPERhappy zu geben, wenn man eigentlich SUPERunglücklich ist. Und SUPERdoof ist es in der Regel auch noch, weil SUPERdurchschaubar. Aber meiner Meinung könnte man Facebook eh langsam auf Fakebook umbenennen ...

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
22.01.2017 01:24registriert November 2015
"Was bringt Leute dazu sich selber zu belügen, obwohl man die Wahrheit bereits kennt?"

Lieber Marius
Die Wahrheit gibt es nicht.

"Es gibt nur grössere oder kleinere Irrtümer." (Friedrich Nietzsche)

(Sorry, Kafi, ich will dir ja eigentlich deine Brötchen nicht klauben, aber manchmal mische ich mich halt einfach ein. Weiss auch nicht genau, wieso. Aber mir ist es eigentlich Wurscht, wieso.)
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
21.01.2017 22:26registriert Oktober 2015
Ich bin mit meinen Kollegen per WhatsApp verbunden. Zum abmachen, chatten wir kurz.
Mit Facebook haben wir nichts am Hut. Selfiemüll interessiert uns nicht. Ferienphotos langweilen uns. Geburtstage vergessen wir. Freundschaftsanfragen sind nichts wert. Und Facebook ist von Fakenews verseucht.
Also, wir fühlen uns pudelwohl ohne Facebook..
4116
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
22.01.2017 00:38registriert März 2014
Seit fast einem Jahr lebe ich nun ohne FB. Ich vermisse nichts, aber auch gar nichts davon! Ich treffe meine Freunde weiterhin, bin glücklich in meinem Job... Und ich habe gottseidank auch nicht das unstillbare Verlangen, allen gefallen zu wollen.
3312
Melden
Zum Kommentar
18
Warum du hemmungslos über Geld sprechen solltest
«In der Schweiz spricht man nicht über Geld». Stimmt das noch? 6 Tipps und einfache Fragen, mit denen du das Geld-Tabu spielend brechen kannst.

Wann hast du das letzte Mal spontan mit jemandem über Geld gesprochen? Nicht beim offiziellen Lohnverhandlungsgespräch oder bei der Beratung bei der Bank. Sondern so unter Freunden oder zu Hause mit der Partnerin, dem Partner oder mit den Kindern? Gerade erst passiert, schon lange her oder vielleicht noch gar nie gemacht?

Zur Story