Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Entspanntes Fernsehen – auf das solltest du achten. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Hilfe: Lokaler Kabelanbieter stellt Rechnung, obwohl wir Swisscom nutzen»

Frank (46): «Wir sind vor zwei Jahren in ein neues Haus gezogen. Jetzt kam ein Brief des lokalen Kabelanbieters mit Rechnungen für 2016 und 2017 und der Aufforderung, das genaue Einzugsdatum mitzuteilen. Ist das zulässig? Internet und TV beziehen wir nämlich gar nicht über den Kabelanschluss, sondern bei Swisscom über das Telefonkabel.»

Jean-Claude Frick / Comparis



Ein Artikel von

Lieber Frank

Da versucht der Kabelanbieter dich nachträglich zum Kunden zu machen, obwohl du seine Leistung gar nicht nutzt. Laut Fernmeldegesetz dürfen keine Abo-Gebühren erhoben werden, wenn ein Neuanschluss von Anfang an nicht benutzt wird.

Beim Verkauf der Immobilie hätte der damalige Eigentümer entweder den Vertrag kündigen oder dem Netzbetreiber den Eigentümerwechsel mitteilen müssen. Wäre Letzteres geschehen, hätte der Netzbetreiber mit dir Kontakt aufnehmen und je nachdem einen neuen Vertrag abschliessen müssen.

Wichtig zu wissen: Ohne Grundbucheintrag geht ein solcher Vertrag nicht automatisch auf den neuen Eigentümer der Liegenschaft über. Das ist nicht geschehen. Darum konntest du nach Treu und Glauben davon ausgehen, dass der Eigentümer den Vertrag gekündigt hat.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Kabelanschluss plombieren lassen

Wer seinen Kabelanschluss nicht benutzt, kann ihn vom Anbieter plombieren lassen. Dadurch wird der Anschluss stillgelegt und es entstehen auch keine weiteren Kosten mehr. Als Immobilienbesitzer kann man die Stilllegung direkt beim Kabelanbieter verlangen. Mieter müssen den Vermieter kontaktieren.

Gebühren überprüfen

Bei Mietern wird ein Kabelanschluss oft über die Nebenkosten abgerechnet, obwohl die Netzbetreiber dazu übergegangen sind mit ihren Kunden direkte Verträge zu vereinbaren (z.B. bei Kombi-Angeboten). Wer hier nicht aufpasst, zahlt die Anschlussgebühr doppelt. Es lohnt sich also, die Nebenkostenabrechnung genau zu überprüfen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Down by Law

Ich bin in Quarantäne. Muss mir mein Chef den vollen Lohn zahlen?

Nein, auch wenn viele Arbeitgeberinnen das glücklicherweise gleichwohl machen: Müssen tun sie es nur im Ausnahmefall.

Wenn du einen Kontakt mit einer positiv getesteten Person hattest, nun aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht arbeiten kannst und einen Erwerbsausfall erleidest, springt die Erwerbsersatzordnung (EO) ein.

Die EO zahlt dir 80 Prozent deines bisherigen Lohnes aus. Dies jedenfalls dann, wenn du nicht mehr als 7351 Franken im Monat verdienst, denn der Höchstbetrag des EO-Taggeldes beträgt 196 Franken.

Dass die EO lediglich 80 Prozent des versicherten Lohnes abdeckt, ist für die einen nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel