Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei den Handy-Abos kann man leicht den Durchblick verlieren. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Undurchsichtige Angaben bei Handy-Abos – ist das nicht Irreführung des Konsumenten?»

Fabia (28): «Ich habe neulich ein Abo bei Salt abgeschlossen mit der Annahme, ich würde das Abo mit 200 MB im Ausland bekommen. Ähnlich wie das letzthin gelaufene Christmas Special wurde ein grosszügiger Rabatt auf das Abo (Smart) Swiss gegeben. Doch die technischen Angaben betrafen tatsächlich ein anderes Abo, das 95 Rappen mehr kostete. Ist diese Irreführung des Konsumenten erlaubt?»

Jean-Claude Frick / Comparis



Liebe Fabia

Bei Aktionen ist es besonders wichtig, auf die Details zu achten. Egal ob man ein neues Abo online, per Telefon mit der Helpline oder im Shop abschliesst: Handybesitzer sollten genau schauen, um welches Produkt zu welchem Preis mit welcher Laufzeit es sich handelt. Im Zweifelsfall lohnt sich eine Nachfrage beim Anbieter. Glaubst Du, das falsche Produkt bekommen zu haben: Rufe umgehend die Helpline an oder reklamiere im Shop.

Wann lohnt sich eine Abo-Aktion?

Vor allem Salt hat sich mit Halbpreis-Aktionen einen Namen gemacht. Auf Facebook gibt es zum Beispiel immer wieder neue Aktionen mit grosszügigen Rabatten. Wer dort das passende Abo findet, kann zuschlagen. Trotz der angepriesenen Sparmöglichkeiten sollten sich Abokäufer aber genau überlegen, ob das jeweilige Abo zum eigenen Nutzerverhalten passt: Wie viele Gigabyte Datenvolumen brauche ich wirklich? Nutze ich die integrierten Roaming Pakete? Unter Umständen ist es günstiger, ein anderes Abo zu wählen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Anbieter offerieren laufend neue Aktionen

Wer zudem nicht sicher ist, ob das aktuelle Lockvogelangebot wirklich passt, sollte besser zuwarten. Denn ein Aboabschluss bedeutet meistens eine Bindung für 12 oder 24 Monate. Die Anbieter offerieren dagegen laufend neue und unterschiedliche Aktionen.

Langjährige Kunden müssen selber aktiv werden

Die grossen Rabatte und Aktionen gelten fast immer nur für Neukunden. Langjährige Abobesitzer gehen in der Regel leer aus. Auch als zufriedener Kunde lohnt es sich deshalb, bei Aktionen seinen Provider anzurufen und die gleichen Konditionen für sich selbst zu verlangen. Dabei darf man auch hartnäckig sein: Meist schlägt man damit noch das eine oder andere für das eigene Abo raus.

Viele Grüsse von Comparis.ch

«Gruppenchats sind der Horror!»

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • magicfriend 12.01.2019 17:45
    Highlight Highlight Täuschung? Preis steht da, Leistung steht da. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Das ist kein Lockvogelangebot. Das ist ein Smartphoneabo.
  • Der Teufel auf der Bettkante 11.01.2019 20:22
    Highlight Highlight Aber auf die Irreführung wird nicht wirklich eingegangen? Klar muss man es gut lesen. Ab wann ist eine Täuschung vorhanden? Was ist noch im Rahmen dessen was vom mündigen, aufgeklärten Verbraucher erwartet werden kann und wo liegt die Grenze zur Täuschung?

Money Matter

«Ich habe meine Online-Bestellung bezahlt, aber nur einen Teil bekommen. Was jetzt?»

Zeno (25): «Ich habe kürzlich eine unvollständige Online-Lieferung erhalten. Kommt hinzu, dass ich sie im Voraus bezahlt habe. Was kann ich tun?»

Lieber Zeno

Unvollständige Lieferungen mit anschliessendem nervenaufreibendem Kampf mit dem betreffenden Kundendienst sind keine Seltenheit. Einen Kommentar über das Verhalten einzelner Online-Händler bei mangelhaften Lieferungen findest du im Reklamationsbarometer der Reklamationszentale Schweiz. Rechtlich ist die Sache klar: Kommt der Verkäufer seiner Vertragspflicht nicht nach, hat er dem Käufer den Schaden zu ersetzen (OR Art. 191). Wie gehst du am besten vor?

Fotografiere als Erstes die …

Artikel lesen
Link zum Artikel