Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei einem Sprung in der Schüssel musst du für den Schaden aufkommen – es gibt aber einiges zu beachten. Bild: shutterstock.com

Money Matter

«Muss ich den Sprung im Waschbecken bezahlen, wenn ich ausziehe?»

Julie (29): «Ich ziehe Ende Monat aus meiner Mietwohnung aus. Während meiner Mietzeit ist mir eine Parfümflasche ins Waschbecken im Bad gefallen, und es hat einen Sprung bekommen. Muss ich diesen Schaden aus der Mietkaution bezahlen?»

Frédéric Papp, / Comparis



Liebe Julie,

Die unangenehme Antwort vorneweg: Ja, du musst für den Schaden aufkommen. Der Sprung im Lavabo ist ein Schaden, der über die normale Abnützung hinausgeht. Zu letzteren zählen beispielsweise auch verkritzelte Tapeten oder Risse im Parkett

Die gute Nachricht: Du haftest nicht für den Neupreis des Lavabos, sondern nur für den Zeitwert. Was heisst das? Jede Mietsache hat eine bestimmte Lebensdauer. Beim Lavabo beträgt sie 35 Jahre. Ist das Lavabo beispielsweise 20 Jahre alt, musst du lediglich für drei Siebtel des Lavabos geradestehen. Das wären bei einem Neupreis von 700 Franken noch 300 Franken. Ist die Lebensdauer des Lavabos abgelaufen, musst du gar nichts mehr bezahlen.

Der Vermieter darf für die Behebung des Schadens nur mit deiner Zustimmung bei der Bank den betreffenden Betrag vom Mietzinskautionskonto beziehen.

Schaden der Privathaftpflichtversicherung melden

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Die Kosten für das ramponierte Lavabo musst du nicht aus dem eigenen Sack bezahlen, wenn du eine Privathaftpflichtversicherung hast. Diese deckt grundsätzlich plötzliche und unfallmässig verursachte Mieterschäden abzüglich eines Selbstbehalts. Den genauen Deckungsumfang entnimmst du aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Melde den Schaden bereits vor der Wohnungsübergabe deiner Versicherung. Sie kann so den Schaden rechtzeitig begutachten oder jemanden zur Wohnungsabgabe vorbeischicken.

Schäden genau protokollieren

Im Wohnungsabnahmeprotokoll wird der Schaden des Lavabos und allfällige weitere Schäden festgehalten. Gerechtfertigte Schäden sollten möglichst genau beschrieben, fotografiert und die geschätzte Summe für die Kosten der Mängelbehebung im Wohnungsabnahmeprotokoll festgehalten werden. Stellen sich im Nachhinein grössere Abweichungen heraus, muss der Vermieter diese ausreichend begründen.

Ins Wohnungsabnahmeprotokoll gehören nur Schäden, die du auch wirklich verursacht hast. Kleinere, durch alltägliche Benutzung entstandene Schäden, muss der Vermieter beheben.

Nicht vorschnell unterschreiben

Bist du mit deinem Vermieter bezüglich der Schäden uneins, kannst du die Herausgabe des Übernahmeprotokolls des vorangegangenen Mietverhältnisses verlangen. Ist ein beanstandeter Mangel bereits vermerkt, kannst du dafür nicht belangt werden.

Grundsätzlich gilt: Unterschreibe im Zweifelsfall das Protokoll nicht. Es besteht keine Pflicht zur Unterschrift. Gemäss Mietrecht muss der Vermieter nachweisen, dass ein Schaden während der Mietdauer entstanden ist. Weigert sich der Vermieter die Wohnung abzunehmen, kannst du ihm die Schlüssel per eingeschriebenem Brief zurücksenden.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Alte Mieter werden wegen Touristen rausgeschmissen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bikobeko 26.07.2019 19:27
    Highlight Highlight Wenn du von jemandem das Auto leihst und zu Schrott fährst, wäre es nicht logisch, dass Du bzw. deine Versicherung den Schaden bezahlt?
  • El Vals del Obrero 26.07.2019 18:49
    Highlight Highlight Ein Fall den ich hatte:

    Auszug aus Wohnung in grossem Wohnblock. Es stand Totalrenovation von Küche und Bad an. Alles inklusive Verputz bis auf die nackten Ziegelsteine oder Beton wurde komplett entfernt, wie ich schon bei Nachbarn, bei denen früher angefangen wurde, sah.

    Entsprechend verzichtete ich auf mehr als oberflächliche Reinigung dieser Räume.

    Resultat: 1000 Franken, da nicht gereinigt. Egal ob eh alles rausgerissen wird,es steht im Vertrag,dass es gereinigt sein muss.Was rechtlich ja auch völlig stimmt.

    Nach ca 10 Min. Diskussion konnte ich den Wohnungsabnehmer zum Glück umstimmen
  • Loeffel 26.07.2019 18:46
    Highlight Highlight Hab den Titel etwas zu schnell gelesen und mich dann gewundert, wer um Himmelswillen „einen Sprung“ ins Waschbecken macht und dann auch noch erstaunt ist, dass er für Schäden dieser fiesen Badezimmerarschbombe aufkommen muss.
  • Arts 26.07.2019 17:19
    Highlight Highlight Und wie weis ich wie alt ein Lavabo ist? Ich weis ja nicht wann das eingebaut/erneuert wurde.

    Bin ich da auf die Ehrlichkeit des vermieters angewiesen?
  • Name_nicht_relevant 26.07.2019 15:58
    Highlight Highlight Ich würde eh alles der Haftpflichtversicherung melden, ich mache immer Fotos von den angeblichen Mängeln und sende alles zusammen der Versicherung. Die schaut sich das im Zweivel nochmals an und kann die Diskussion dann mit denen machen. Spahrt dir Zeit und Ärger.
  • DocShi 26.07.2019 12:24
    Highlight Highlight Zum Video mit Emily :
    Dear Emily, nice d'english! 😂
  • Ruffy 26.07.2019 11:47
    Highlight Highlight Unbedingt deiner Privathaftpflicht melden!

Money Matter

«Mein Vermieter will den Mietzins wegen der Corona-Krise nicht senken. Darf er das?»

Selma (29): «Mein Vermieter will den Mietzins wegen der Corona-Krise vorläufig nicht senken, trotz tieferem Referenzzins. Darf er das?»

Liebe Selma

Die Antwort lautet kurz und knapp: Nein. Wirtschaftskrisen sind keine Gründe, den Mietzins nicht zu senken. Das gilt auch für die von der Corona-Pandemie verursachte aktuelle Wirtschaftsflaute.

Allerdings: Oft senken Vermieter nicht von sich aus den Mietzins, wenn der sogenannte hypothekarische Referenzzinssatz nach unten korrigiert wird. Das ist zuletzt Anfang März 2020 geschehen. Du musst somit selber aktiv werden.

Nimm deinen Mietvertrag zur Hand und prüfe, auf welchem Referenzzins …

Artikel lesen
Link zum Artikel