DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lotto-Gewinn teilen? Es geht um die Details.
Lotto-Gewinn teilen? Es geht um die Details.Bild: shutterstock
Money Matter

«Muss ich meinen Lotto-Gewinn trotz anstehender Scheidung mit meinem Noch-Ehemann teilen?»

Marlies (55): «Ich werde mich demnächst Scheiden lassen. Nun habe ich im Lotto knapp 20’000 Franken gewonnen. Muss ich den Gewinn mit meinem Noch-Ehemann teilen?»
09.11.2020, 11:57
Frédéric Papp / comparis

Liebe Marlies

Der Güterstand bestimmt grundsätzlich, ob du den Gewinn mit deinem Ehegatten teilen musst oder frei darüber verfügen darfst. Habt ihr eine Gütertrennung in einem Ehevertrag vereinbart, gibt es keine gegenseitlichen güterrechtlichen Ansprüche. Das heisst, der Lottogewinn gehört dir ganz allein.

Üblicherweise besteht aber kein Ehevertrag. Es gilt somit der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Alle Vermögenswerte, die du vor der Ehe eingebracht hast, bleiben in deiner Verfügungsgewalt. Während der Ehe gebildete Vermögensvermehrungen werden aber bei einer Scheidung je zur Hälfte geteilt. Lottogewinne fallen unter Vermögensvermehrungen und müssen grundsätzlich geteilt werden.

Das Geld kurz vor der Scheidung auszugeben, ist aus juristischer Sicht nicht empfehlenswert. Bekommt dein Ehemann Wind davon, wird er eventuell nachträglich die Hälfte des Gewinns fordern. Ob er das darf, ist juristisch nicht abschliessend geklärt.

Wie wurde der Lottoschein bezahlt?

Anders sieht es aus, wenn du den Lottoschein aus Eigengut bezahlt hast und es auch beweisen kannst. In diesem Fall musst du deinem Ehemann nichts vom Lottogewinn abtreten. Das wäre etwa der Fall, wenn du den Lottoschein online gekauft hast mit Geld von einem Konto, das aus einer Erbschaft stammt. Erbschaften gehören per Gesetz zum Eigengut und werden bei der Scheidung nicht geteilt.

Schlechte Karten bei Barkauf

Hast du den Lottoschein bar bezahlt, sieht es schlecht aus. Es lässt sich juristisch kaum zweifelsfrei feststellen, woher das Geld wirklich stammt – ob aus Errungenschaft oder Eigengut.

Was viele nicht wissen: Während der Ehe generiertes Einkommen gehört in die Errungenschaft. Hast du den Lottoschein also mit Geld von deinem Lohnkonto bezahlt, wird der Gewinn ebenfalls geteilt.

Fallen Gewinnsteuer an?

Der Fiskus wird dir nichts abzwacken. Lottogewinne bis zu einer Million Franken sind seit 2019 steuerfrei. Es fallen somit weder Einkommens- und Verrechnungssteuern an.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

1 / 25
Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie du DIY in Aktien anlegst und was du darüber wissen solltest
Anstatt Sparkonto oder Fonds, ETFs und Robo-Advisors direkt selbst Aktien kaufen? Was du darüber wissen solltest.

Denkst du darüber nach oder hast du bereits Geld in Aktien angelegt? Die jährliche Befragung von Moneyland an 1500 Personen in der Schweiz zeigt, dass viele von uns trotz Corona und Negativzinsen eher zurückhaltend oder gar nicht investieren: So sind gemäss der Studie knapp ein Drittel (27%) in einer Form in Aktien investiert. Am beliebtesten ist immer noch das Sparkonto (80%) und das Privatkonto – fast 50% gaben an, einen grossen oder mittelgrossen Betrag dort parkiert zu haben. Bei der Anlage in Aktien gab es auch deutliche Geschlechterunterschiede, so gaben mit 36% fast doppelt so viele Männer an, in Aktien investiert zu haben, als Frauen (19%). Grafik zur Beliebtheit der verschiedenen Anlagen hier.

Zur Story