Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Priester bei der Kommunion mit Kindern auf einem polnischen Gemälde von 1881.
Bild: wikipedia

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Sexualität mit religiösen oder moralischen Geboten zu unterdrücken, ist ein Verbrechen an der Menschheit.



Glaube und Sexualität – eine explosive Mischung. Die meisten Glaubensgemeinschaften wollen die sexuellen Regungen und Bedürfnisse ihrer Gläubigen mit moralischen Dogmen zähmen – und scheitern dabei grandios.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Neu befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Anschauungsunterricht liefern die Vorfälle mit Muslimen, die ihre Hände nicht im Zaum halten können. Wer die Mentalität in manchen muslimischen – vor allem arabischen Ländern kennt – ist wenig überrascht. Dort wird die Sexualität aus religiösen Gründen derart radikal unterdrückt, dass sich die Frauen verhüllen müssen, um nicht Freiwild zu werden. Die Männer wissen nur zu gut, weshalb sie ihre Frauen nicht in engen Jeans und wallenden Haaren auf die Strasse lassen.

Nun sieht sich Luzern genötigt, allen Asylsuchenden eine Comic-Broschüre zukommen zu lassen. Schliesslich steht die Fasnacht an, bei der es bekanntlich hoch zu und her geht. Mit einfachen Zeichnungen sollen die Muslime lernen, was bei uns Brauch ist, und wo die Hände nichts zu suchen haben.

Antike Statuen: Zwischen Kunst und Pornografie

Der Zusammenprall der Kulturen zeigte sich auch beim kürzlichen Besuch des iranischen Präsident Hassan Rohani in Rom. Die italienische Regierung sah sich genötigt, antike Marmor-Statuen von unbekleideten Frauen zu verhüllen. Was für uns Kunst ist, verstehen religiöse Eiferer als Pornografie.

Wir dürfen aber unsere Hand nicht dazu brauchen, um mit dem Finger auf andere zu zeigen. Auch unsere christlich geprägte Gesellschaft hat sich seit jeher schwer getan mit der Sexualität. Katholische Geistliche müssen heute noch zölibatär leben, Onanie ist eine Sünde.

Weder Gott noch der Glaube können die Sexualität zähmen. Die Unterdrückung führt zu Zwangsverhalten.

Als ob der Glaube oder Gott den Sexualtrieb zähmen könnte! Die Skandale zu den sexuellen Übergriffen von Vikaren und Pfarrern auf Kinder sind notorisch und gerichtlich dokumentiert.

Kirche als Refugium der Homosexuellen

Die Doppelmoral der katholischen Kirche zeigt sich auch im Umgang mit dem Thema Homosexualität. Sie gilt als schwere Sünde und ist per Dekret nicht erlaubt.

Dabei weiss jeder katholische Geistliche, dass die Kirche ein Refugium von Homosexuellen ist. Weihbischof Hans-Jochen Jaschke aus Hamburg bestätigte kürzlich im SWR-Fernsehtalk «Nachtcafé», dass es auf allen Rangstufen bis hinauf zum Papst Würdenträger gebe oder gegeben habe, die homosexuell seien.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Insider behaupten sogar, dass bis 50 Prozent des katholischen Klerus schwul sei. Überhaupt dürfte es nur eine kleine Minderheit der Geistlichen schaffen, ihre Sexualität zu Ehren Gottes zu unterdrücken. Geradezu heuchlerisch ist, dass Schwule nicht zur Kommunion zugelassen sind, schwule Pfarrer aber die Hostien segnen und austeilen dürfen.

Auch die Freikirchen mühen sich krampfhaft an der Sexualität ab. Für viele ist sie ein teuflisches Werkzeug des Satans. Sex ausserhalb der Ehe ist eine schwere Sünde, bei einem Seitensprung droht gar die Gefahr, dass sich die Himmelspforte für immer schliesst.

Die Sexualität mit religiösen oder moralischen Geboten zu unterdrücken, ist eigentlich ein Verbrechen an der Menschheit.

Sexuelle Übergriffe auch in buddhistischen Klöstern

Auch der im Westen als sanfte Alternative zu den monotheistischen Religionen gefeierte Buddhismus schafft es nicht, die Sexualität auf natürliche Art in den Glauben zu integrieren. So müssen sich buddhistische Mönche und Nonnen verpflichten, zölibatär zu leben. Deshalb sind auch in buddhistischen Klöstern Übergriffe auf Kindermönche ein tägliches Phänomen.

Die Sexualität mit religiösen oder moralischen Geboten zu unterdrücken, ist eigentlich ein Verbrechen an der Menschheit. Für Religionen und Glaubensgemeinschaften ist es eine narzisstische Kränkung, dass es eine stärkere menschliche Kraft gibt als den Glauben. Sie bekämpfen die Energie, die das Überleben der Menschheit sichert. Deshalb sind sie lebensfeindlich. Lieber hält man an mittelalterlichen Dogmen fest, statt grundlegende psychologische Erkenntnisse anzuwenden.

Die Unterdrückung der Sexualität führt bei vielen Gläubigen zu psychischen Problemen und Zwangshandlungen. Dabei wäre es eine seelsorgerische Aufgabe von Geistlichen, ihren Schäfchen einen  verantwortungsvollen Umgang mit der Sexualität zu vermitteln. Also ein klassisches Paradox: Als würde ein Patient den Arzt behandeln.

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

151
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
151Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • live and let live 01.04.2016 18:47
    Highlight Highlight Wer alles glaubt ohne nachzudenken macht sich selbst zum Lügner, und Worte können töten.
    Wie oft wurde schon Kirchgänger an den rel. Pranger gestellt, obwohl alle wussten dass dem nicht so war und völlig übertrieben war, schwiegen alle aus Angst es könnte ihnen dasselbe passieren. Rufmord ist ein beliebtes Mittel um seine Schwächen zu verdecken, und wenn Angst regiert, dann lässt man auch den Schwächeren mal über die Klinge springen, nach dem Motto: Tut ja nichts wegen einmal. Dann wird mit Psychoterror nachgedoppelt, dass man nicht in die Schlinge gerät wie andern. Wo bleibt Zivilcourage?
    0 1 Melden
  • isag 19.03.2016 13:12
    Highlight Highlight ...
    wenn sich 20 jährige männer weinend auf die knie werfen, und für selbstbefriedigung um verzeihung bitten... und junge frauen anti AIDS plakate wegen einer nakten frau abreissen, frag ich mich,wie weit wir "aufgeklärten westler" von der steinzeit wirklich entfernt sind.
    4 1 Melden
  • isag 19.03.2016 13:10
    Highlight Highlight meine pubertäre phase manifestierte sich nicht in "abhängen" am zürcher HB oder in wütenden protestaktionen vor der reithalle, noch war ich ein punk. nein, zum leidwesen meiner eltern, fand ich freikirchen und sekten und ihre (oft wirklich irren) shäfchen unglaublich spannend. -> mein fazit, je hipper und cooler, desto verklemmter, untoleranter und perfieder die führenden strukturen.
    jungfrauen sind da prinzessinen jesu, der beste gummi sei die ehe und shwule seien gott ein gräuel.
    und ich muss sagen, dass ich freikirchen wie das icf, chrishona etc
    gefährlicher finde, als "gewöhnliche sekten"
    2 1 Melden
  • rodolofo 12.02.2016 18:51
    Highlight Highlight ...
    Heute ist der Umgang mit der Homosexualität komplett anders geworden!
    Alle wetteifern miteinander, wer noch toleranter ist.
    So erhielt Conchita Wurst am Europäischen Song Contest sehr viele Punkte (auch aus Ost-Europäischen Ländern!).
    Trotzdem müsste ihr mal jemand ganz schonend beibringen, dass eine weibliche Erscheinung mit Bart für Hetero-Männlein und Weiblein einfach nur schrecklich und Teil eines wahr gewordenen Alptraums geworden ist!
    Heute werden wir von einer sich penetrant und lautstark outenden "Homo-Minderheit" genötigt, das auch noch gut finden zu müssen.
    Das aber geht zu weit!
    5 24 Melden
    • Spooky 12.02.2016 20:50
      Highlight Highlight Niemand wird genötigt. Wenn dir Conchita nicht gefällt, dann schau doch einfach nicht hin!
      15 2 Melden
    • Share 12.02.2016 22:24
      Highlight Highlight Lieber Rodolfo
      Interessante Assoziationen, deine Worte bevor du über Homosexualität angefangen hast zu schreiben.
      In er Zwischenzeit ist mir das Sprichwort zu Singe und
      Signe wieder eingefallen: le singe est toujours le singe.
      1 0 Melden
    • rodolofo 13.02.2016 09:51
      Highlight Highlight @ Spooky Red
      Sicher schaue ich hin!
      Als Fernweh-Südländer rege ich mich schliesslich gerne auf!
      Gäbe es Conchita Wurst nicht, müsste man sie erfinden.
      0 7 Melden
  • rodolofo 12.02.2016 18:46
    Highlight Highlight Mir fällt da gerade noch was grundsätzliches zum Leitartikel von Hogo Stamm ein:
    Früher war Homosexualität offiziell nicht erlaubt.
    Dafür wurden Im Schosse der Kirche Freiräume geschaffen, in denen homosexuelle Mönche und Nonnen ihrer Neigung gemäss mit gleichgeschlechtlichen Brüdern oder Schwester in einer Gross-WG zusammenleben konnten, wenn sie offiziell Reuhe bekundeten, indem sie die Homosexualität als sündig brandmarkten und bei sich selbst bekämpften.
    ...
    2 6 Melden
  • Pasionaria 11.02.2016 18:51
    Highlight Highlight Alienus
    Ja prima, wütest auch Du (hoffentlich) weiterhin in helvetischen Blogs...... Wobei man mit Dir sein Wissen immer wieder erweitern kann. Dachte ich doch bis anhin, dass der Trappi_stenorden ein westdeutscher Automobilclub sei, da wurde ich also eines besseren belehrt. Ich als ehemalige Zisterziensennovizin habe mit den geradezu 'progressiven' Trappisten natürlich nichts am Hut.

    Beim Signalement meiner Wenigkeit kann ich Dir schon behilflich sein: mein Name Pasionaria stimmt tatsächlich, denn jedes Mal, wenn dieser Name fällt, schrecke ich auf.
    7 1 Melden
  • Pasionaria 11.02.2016 18:50
    Highlight Highlight Alienus
    Fortsetzung......
    Ob ich jedoch wirklich diese Person bin, das ist eine philosophische-metaphysische Frage. Das meiste jedenfalls spricht eher für als gegen (m)eine Existenz.
    Bei meiner Person ist das meiste durchschnittlich, ausser Schönheit, IQ und Glaubensanfälligkeit. Das eine liegt über, das andere weit unter der Durchschnittlichkeit.

    "......und uns dem Essentialismus hingeben müssen." Und ob, ganz im Wissen, dass das Essentielle nicht mit den Augen sichtbar wird, sondern für die einen mit dem (Aber-)glauben, für manche mit dem Verstand und für gewisse gar mit dem Herzen.

    6 1 Melden
  • andersen 11.02.2016 09:05
    Highlight Highlight Die Menschen werde seit Kant die Religionen nicht los, weil sie erfinden keine neue Zauber, sondern weil die Fragen bleiben:

    Was soll ich tun, was darf ich hoffen, wie soll ich Leben und was kommt danach?

    Um das geht es im Kern.

    Du sollst kein andere Götter haben, somit stellt der Mensch sich selbst nicht als ganzes, sondern das ganzes ist viel grösser als sich selbst.



    2 2 Melden
    • Share 11.02.2016 22:33
      Highlight Highlight Liebe Andersen
      eigentlich wollte ich Rodolfo antworten, der hat sich bei Ihnen unter den Schirm gestellt. Da habe ich Ihr Posting gelesen und mich schlau gemacht. Also TNT wurde nach dem Tod Kants erfunden. Ist das nicht Zauber genug?
      Lieber Rodolfo
      wussten Sie dass Singe und Signe fast gleich geschrieben wird?
      1 1 Melden
    • rodolofo 12.02.2016 18:38
      Highlight Highlight @ Share
      Ja das wusste ich. Ist schon interessant, was so ein "g" bewirken kann, wenn es sich vordrängelt.
      "Signe" heisst ja im Englischen -so viel ich weiss- "unterschreiben", wärend "Singe" eine Aufforderung zum Singen bedeutet. Ganz genau gesagt richtet sich diese Aufforderung an eine Person, mit der die zum Singen auffordernde Person per Du ist.
      Mit dem Singen soll die singende Person ihr "Herz" und ihre Gefühle zeigen, wärend das Unterschreiben lediglich den Namen einer unterschreibenden Person offenlegt und ausserdem noch sehr oft sehr unleserlich (weil originell) erscheint.
      0 0 Melden
  • andersen 10.02.2016 14:15
    Highlight Highlight Nun, wäre die Priester in der katholische Kirche mehr Selbstbewusst, hätte sie der Zölibat schon lange abgeschafft.
    Nein, jemand anders soll Entscheiden.
    Somit wurde die seltsamsten und merkwürdigsten Glaubensvorstellungen Zustande gebracht, weil es sie der Notwendigkeit des Nachdenken enthebt.
    2 4 Melden
    • rodolofo 11.02.2016 08:09
      Highlight Highlight Überlege doch mal, warum sie in den weltweit dominierenden Religionen immer noch das Patriarchat und eine feindseelige Haltung gegenüber allem, was mit Sinnlichleit und Erotik zu tun hat, haben!
      Die wollen, dass der "heilige Geist" über den "sterblichen Körper" triumpfiert!
      Ist das jetzt von einer höheren Intelligenz gelenkt, wie die "Kreationisten" behaupten?
      Oder ist das eine Degenerations-Erscheinung als Folge von geistiger und/oder körperlicher Inzucht, die der Menschheit in der Evolution schadet?
      Du verstaan?
      Nix verstaan?
      Wole Rose kaufe?
      2 7 Melden
  • andersen 10.02.2016 12:46
    Highlight Highlight Vergiss einfach die Worte...................Philosophie hat noch nie Essen auf dem Tisch gebracht.
    1 6 Melden
  • andersen 10.02.2016 12:26
    Highlight Highlight Nun, hier sind ja der Urteilkraft gefordert:

    Von Gott kommt die erhabensten Gedanken, der klarstes Wort, der edelstes Gefühl.
    Alles was weniger ist, entstammt ein anderen Quelle.
    Mit folgenden Richtlinien:
    Der erhabenster Gedanke ist immer jener, der Freude in sich trägt, die klarsten Worte sind jene, die Wahrheit erhalten.
    Der nobelste Gefühl ist jenes, die man Liebe nennt.
    Freude, Wahrheit, Liebe.
    Aber man soll nicht drängen, auch niemand Zwingen, aber die Welt befände sich nicht in der gegenwärtige Zustand, wenn die Menschen auf dieser Erfahrung gehört haben.
    0 7 Melden
  • Pasionaria 10.02.2016 10:44
    Highlight Highlight Steinlaus
    M. Bamberger
    Alienus
    anderseits.....braucht es oftmals auch mehr....Worte: die Bill of Rights braucht deren 463 - die Zehn Gebote belehren uns mit 297 und das Vaterunser moralisiert mit 67.
    Also hier wieder ist mehr - viel, viel mehr.
    Seid watsonmässig mit 600 Worten+ gegrüsst, auch in Zukunft.
    6 4 Melden
    • Alienus 10.02.2016 12:23
      Highlight Highlight @Pasionarioa

      Wollte schon eine Vermisstenanzeige aufgeben, hatte aber kein Signalement.

      Nun, hier im Trappistenkonvent werden wir halt das Wassersüppchen schlürfen und uns dem Essentialismus hingeben müssen.

      Und das in der geschwätzigsten Zeit der Menschheitsgeschichte.

      5 5 Melden
  • Pasionaria 10.02.2016 10:43
    Highlight Highlight Steinlaus
    M. Bamberger
    Alienus!!
    ..... so haben wir uns wieder am neuen Ort eingefunden, dort wo wir Freude und Aerger erleben und den Hunger nach Aufklärung und etwas Philosophie stillen. Bienvenidos.
    Der Umfang an Worten sollte doch kein Problem sein, liebe Steinlaus. Man kann ja seine Gedanken in mehreren Gefässen servieren....
    Trotzdem bin ich mit der Erbsen...., nein, der Wortezählerei auch etwas hin- und hergerissen. Einerseits steckt in Worten eine grosse Kraft (besonders bei Euch dreien!) - dies aber nur, wenn man nicht zu viele aneinanderreiht.
    Anderseits .... siehe zweites Gefäss..
    5 5 Melden
  • Steinlaus 09.02.2016 18:43
    Highlight Highlight @ Alienus

    "Es ist doch eine Herausforderung, dagegen anzukämpfen."

    Selbstverständlich kann man diese Herausforderung annehmen, aber ich bin nicht dafür gemacht. Es widerspricht meinem Wesen, meiner Natur. Ich bleibe mir selber treu und verzichte auf etwas, das mir nicht sinnvoll (Kurzpostings) und darüber hinaus auch verwerflich (anonyme Bewerterei) erscheint.

    "Die Investoren / Redaktion haben entschieden."

    Das ist absolut in Ordnung so, für mich aber hat es Konsequenzen.

    Alles Gute euch allen!
    4 3 Melden
  • Steinlaus 09.02.2016 12:34
    Highlight Highlight @ Andersen

    "Der Mensch ist nicht stark genug, wenn er von Kälte und Sturm flieht."

    Ich fliehe nicht, aber ich entscheide ganz bewusst, wo ich meine Energie und meinen Geist einsetze.
    2 4 Melden
  • Steinlaus 09.02.2016 12:33
    Highlight Highlight @ Michael Bamberger
    @ Alienus

    Teil 2

    Zudem: Die paar Worte, die mir hier für eine Stellungnahme gewährt werden, lassen eigentlich nur Oberflächlichkeit zu, was einer ernsthaften Auseinandersetzung widerspricht. Eine Stellungnahme in Einzelteilen zu posten, kann es nicht sein. Dafür gebe ich mich nicht hin.
    2 4 Melden
    • Alienus 09.02.2016 13:29
      Highlight Highlight @Steinlaus A. 2

      Ja, in der Kürze liegt die Würze. Oh Gott.

      Aber der Kurztext hat auch einen gewissen Scharm. Man muss zum Punkte kommen. Sicher nicht immer gut, aber es ist nun mal so. Die Investoren / Redaktion haben entschieden. Nun, es ist leider wioeder so eine betriebswirtschaftliche Entscheidung mit dieser Kürze. Der Inhalt juckt die sicherlich nicht.

      Da kann offensichtlich Herr Stamm auch nichts machen. Leider.

      Nehmen Sie doch bitte diese Herausforderung an.
      7 2 Melden
  • Steinlaus 09.02.2016 12:32
    Highlight Highlight @ Michael Bamberger
    @ Alienus

    Teil 1

    Ich bin nicht gemacht für eine Umgebung, welche mir die Worte, den Geist, das Menschsein beschränken will.

    Und ich verabscheue dieses anonyme Bewerten, ohne dass derjenige, der Herzen oder Blitze verteilt, dafür hinzustehen hat (zumindest mit einem Nick). Wollen wir wirklich so miteinander unterwegs sein? Stärkt das nicht geradezu dieses Siebensiechentum, dieses unverantwortlichen Machtgebaren, mit dem so viele sich jenseits von Gut und Böse brüsten und einen gelebten Humanismus damit geradezu pervertieren? Dieses Spiel spiele ich nicht mit.


    2 4 Melden
    • Alienus 09.02.2016 13:16
      Highlight Highlight @Steinlaus A. 1

      Nun, im wirklichen Leben werden wir auch von anonymen Mitmenschen beurteilt und sogar von schlimmen Siechen auch oft verurteilt.

      Daraus aber den finiten Schluss zu ziehen, sich von der vorhandenen unsrigen Blog-Gesellschaft zu entziehen, ist doch eigentlich am realen bloggen vorbeientschieden.

      Es ist doch eine Herausforderung, dagegen anzukämpfen. Offensichtlich hat nicht jeder Blogger zu jedem Thema eine fundierte Meinung, kann aber in dieser natürlich extrem verengten Aussage eine Meinung äußern. Auch wenn es extrem vereinfacht ist!

      PS: Es ist schon wirklich knapp!


      7 1 Melden
  • Michael Bamberger 09.02.2016 11:36
    Highlight Highlight @ Steinlaus
    @ Rabbi Jussuf
    @ All "Oldies"

    Werft doch nicht so schnell die Flinte ins Korn!
    3 4 Melden
  • Alienus 09.02.2016 11:11
    Highlight Highlight @Steinlaus

    Ihre Feststellung könnte Wirklichkeit werden, wenn Sie doch die Chance nutzen, die von Ihnen befürchtete Entwicklung durch entsprechende inhaltliche Gegenmaßnahmen auf den besseren Weg zu bringen.

    Etliche Blogger würden Sie sicherlich dabei gerne unterstützen!


    8 1 Melden
  • Michael Bamberger 08.02.2016 10:27
    Highlight Highlight Alltägliches:

    USA - "The Rev. Howard W. White Jr., former assistant chaplain at St. George's School in Middletown, is being investigated by police in North Carolina. White is among a half-dozen former St. George's employees entangled in a widening sex-abuse scandal at the elite Episcopal prep school under criminal investigation by Rhode Island State Police." (6.2.16)

    http://www.providencejournal.com/news/20160206/priest-investigated-in-st-georges-school-abuse-is-accused-again---in-nc
    1 7 Melden
  • Michael Bamberger 08.02.2016 10:25
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Chile - "The appointment of Juan Barros as bishop of Osorno in 2015 sparked controversy as the cleric is accused of protecting a notorious child-abusing priest. Outraged Chilean Catholics asked Pope Francis to fire a controversial bishop accused of shielding a pedophile priest in a pair of letters delivered on Sunday by one of the victims of the Chilean priest’s sexual abuse." (7.2.16)

    http://www.telesurtv.net/english/news/Chile-Catholics-Demand-Pope-Fire-Bishop-Complicit-in-Sex-Abuse-20160207-0036.html
    1 6 Melden
  • andersen 08.02.2016 09:02
    Highlight Highlight Es ist nicht wichtig, dass eine Kirche oder ein Verein boomt.
    2 4 Melden
  • Michael Bamberger 07.02.2016 15:04
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Vatikan - "Päpstliche Kinderschutz-Kommission wirft kritischen Aufklärer raus - In der Kinderschutz-Kommission im Vatikan wollte Peter Saunders gegen Missbrauch kämpfen. Doch der Brite machte sich mit öffentlicher Kritik an Klerikern unbeliebt: Er wurde rausgeworfen - weigert sich aber, zu gehen." (7.1.16)

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vatikan-paepstliche-kinderschutz-kommission-wirft-aufklaerer-saunders-raus-a-1076086.html
    11 8 Melden
  • DerWeise 07.02.2016 14:20
    Highlight Highlight geil Hugo Stamm @ Watson! Wird euch gut tun.
    11 6 Melden
  • Der Beukelark 07.02.2016 10:21
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass sich schwule Geistliche aller Religionsgemeinschaften zusammentun, sich wertschätzen und hemmungslosen Sex haben. Gott würde applaudieren.
    18 10 Melden
    • rodolofo 07.02.2016 13:55
      Highlight Highlight Ja macht das doch!
      Aber bitte nur in Klöstern und Kirchen.
      7 14 Melden
  • Steinlaus 07.02.2016 10:04
    Highlight Highlight @ Hugo Stamm

    Zuallererst wünsche ich Ihnen alles Gute auf dieser Plattform und danke Ihnen für Ihr wertvolles Engagement.

    Nun aber gleich eine Anfrage: Muss diese Einschränkung des Textes wirklich sein? Ich verstehe gut, dass ausufernde Beiträge so etwas in die Schranken gewiesen werden sollen, hingegen ist eine differenzierte Stellungnahme kaum in ein paar Sätze zu fassen.

    Ich wollte auf einen Vorwurf an Sie (Verallgemeinerung) antworten. Als ich den Text dann nicht posten konnte wegen zuvielen Buchstaben, habe ich mich erstmal geärgert.

    Liebe Grüsse, Steinlaus
    12 11 Melden
    • Hugo Stamm 07.02.2016 10:31
      Highlight Highlight Liebe Steinlaus, die Anzahl Anschläge wurde durch die Redaktion beschränkt, ich kann das System nicht aushebeln. Doch: Wenn der Tee nicht in einem Gefäss Platz findet, verteilt man ihn auf zwei Töpfe...
      18 3 Melden
    • Steinlaus 07.02.2016 12:39
      Highlight Highlight @ Hugo Stamm

      Herzlichen Dank!
      13 6 Melden
    • Steinlaus 07.02.2016 16:22
      Highlight Highlight Viermal wurde ich negativ bewertet für meinen Dank an Hugo Stamm. Meine sachlichen, inhaltlichen Beiträge hingegen werden nicht bewertet. Armselige Welt.

      Das war's für mich hier.
      16 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 07.02.2016 00:09
    Highlight Highlight Das ist kein Zusammenprallen der Kulturen sondern ein innerer Kampf der jeder mit sich selbst ausficht. Da wären wir beim nächsten Thema. Noch schwieriger ist das Outing. Die Gesellschaft hat gelernt für das Gesetz zu leben. Dieser Vorgang kommt nicht von innen nach aussen. Sondern von aussen nach innen. Ein heftiger Konflikt wo die Charakterstärke fehlt. Meistens bei der Autorität.
    Agape Philos Eros. Wenn du die drei vor dir hast ist es schon zu spät. Werdet wie die Kinder. Ob am Schnäbi ziehen, den grossen Zeh drücken oder wundern dass Haare schneiden nicht weh tut. Da ist alles eins.
    5 4 Melden
  • andersen 06.02.2016 22:03
    Highlight Highlight Nun, wir Leben zur Zeit in ein offene Gesellschaft, obwohl ein Forscher verzweifelt nach Sponsoren sucht, die der Aids heilen kann.
    Anderseits verdienen ein Buchautorin Millionen von Franken, wenn sie über sexuellen Praktiken schreibt.
    In der 21ste Jahrhundert soll es doch nicht genau dieser Akt, der Leben erschafft, mit Schmach und Schande belegt werden.
    Sex/Liebe zu empfinden, ist Leben und ein Hingebung und ein Geschenk von Gott.
    7 10 Melden
    • rodolofo 07.02.2016 14:03
      Highlight Highlight Genau so ist es!
      und auch die sogenannt "negativen" Gefühle und Gedanken gehören zur menschlichen Natur und wollen befreiht werden!
      Eingesperrt, unterdrückt und zurückgehalten werden die menschlichen Triebe zu Bestien!
      Je dicker wir die Gitterstäbe unseres "inneren Käfigs" machen, desto monströser werden die angestauten Energien und detso schwieriger und gefährlicher wird eine Auswilderung. Ist sie aber einmal frei gelassen und hat sie eine Weile herumgetobt, beginnt sie friedlich zu grasen, wie ein Pferd auf der Weide.
      5 1 Melden
  • Ich mein ja nur 06.02.2016 21:45
    Highlight Highlight was stamm mit diesen hardcore evangelikalen teilt, ist das primitive verständnis von glaube und religion. jetzt halt auch bei watson. gähn.
    15 27 Melden
  • Elkomentarias 06.02.2016 20:28
    Highlight Highlight Im wesentlichen haben sie recht Herr Stamm, die unterdrükung der Sexualität ist etwas vom schlimmsten in allen belangen. Etwas seltsam an ihrer Berichterstattung ist leider einfach die Tatsache, dass sie auch jene verurteilen die die Offenheit leben, jene die versuchen mit ihrer Sexualität offen und ehrlich zu sein. Sie wissen schon was ich meine... so wie die Kirchen das auch machen... Sie haben eine zwiespältige Art über Dinge zu berichten. Eigentlich machen sie es ein bisschen so wie der Pfarrer von der Kanzel. Aber wie auch immer, jeder tut was er meint am besten zu können.
    7 12 Melden
  • thompson 06.02.2016 12:58
    Highlight Highlight achneee... macht ihr eigentlich alles gegen mich??? jetzt noch der samichlaus von albisrieden. bitte bringt eine gegenmeinung. bischof ein abt, mir egal... tut bitte was
    8 24 Melden
  • minsänfdezue 06.02.2016 12:57
    Highlight Highlight Super Artikel. Ich komme aus einer Freikirche, in der noch bis weit ins letzte Jahrhundert hinein "Geschlechtertrennung" herrschte. Die Verklemmtheit wirkt bis heute weiter und hindert viele daran, ein unverkrampftes Leben zu führen. Die Unterdrückung der Sexualität hat in der Missions- und Kirchengeschichte leider eine lange Tradition. Das ist schrecklich und es ist wichtig, dass solche Verbrechen offengelegt und sanktioniert werden und nicht mit dem Mantel des Schweigens zugedeckt werden und sie damit stillschweigend akzeptiert.
    31 0 Melden
  • Elvenpath 06.02.2016 12:50
    Highlight Highlight Man muss ich die frage stellen, warum die Religionen so auf Sexualität fixiert sind.
    Meine These ist: Menschen mit sexuellen Problemen wollen sich gerne von der Sexualität abkoppeln und ihr Leben einen Gott "weihen". Der Versuch, ihre eigene Sexualität zu unterdrücken.
    Das Priestertum ist also ein Sammelbecken für sexuell gestörte Menschen, um es mal krass auszudrücken.
    28 4 Melden
  • pamayer 06.02.2016 01:10
    Highlight Highlight "...ist ein Verbrechen an der Menschheit."
    Diese Moral - Sexualität - Dynamik lässt sich wohl kaum treffender zusammenfassen. Danke, Hugo Stamm
    31 6 Melden
  • finnfee 05.02.2016 20:31
    Highlight Highlight Lieber Herr Stamm, vielen Dank für diesen sehr interessanten und gut geschriebenen Artikel!
    41 13 Melden
  • Granini 05.02.2016 18:47
    Highlight Highlight Werter Herr Stamm
    Danke für Ihren Standpunkt der Dinge. Ich frage mich: Sind Sie überzeugt was Sie schreiben oder geniessen Sie es, Aufmerksamkeit zu erhalten?
    Da Sie bereits den wunden Punkt der Religionen ausgespielt haben, bin ich gespannt was Sie sonst noch zu bieten haben.
    Ich als gläubige Person fühle mich von Ihren angegriffen. Doch was ist Ihnen lieber? Unkontrolliert Ihre Lust walten lassen oder Ihren Körper diszipliniert beherrschen? Was ist wohl das Grössere Kunststück?
    18 118 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 19:19
      Highlight Highlight Wenn Sie genau lesen, dann erkennen Sie, dass ich von einem verantwortungsvollen Umgang mit sder Sexualität spreche. Das hat nichts mit "unkontrollierter Lust" zu tun. Das führt zu wenigher sexuellen Übergriffen, als wenn die Sexualität unterdrückt wird. Zum Beispiel in Freikirchen und bei Geistlichen, die zölibatär leben müssen - leben sollten. Unterdrückte Sexualität führt zu viel Leid, wie ich im Text ausführe. Können Sie das tatsächlich nicht nachvollziehen?
      87 11 Melden
    • Maon 05.02.2016 19:34
      Highlight Highlight Kleine Buben sexuell zu belästigen hat aber gar nichts mit Disziplin zu tun!
      46 5 Melden
    • Elvenpath 06.02.2016 12:45
      Highlight Highlight Das ist ganz billig Rhetorik, Granini. Sie lassen nur die Wahl zwischen zwischen religiöser Unterdrückung und Anarchie; Wer sich nicht an religiöse "Sexualmoral" hält vergewaltigt gleich andere Menschen. Das ist absoluter Stuss.
      Wie Herr Stamm schon schreibt: Es geht um verantwortungsbewussten Umgang mit Sexualität.

      Gesellschaftlicher Konsens auf Grundlage der Menschenrechte ist eine viel bessere Richtschnur, als verquaste religiöse Sexualmoral.
      23 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dswohlen 05.02.2016 18:15
    Highlight Highlight Ich habe selten einen besseren Beitrag zum Thema gelesen!
    30 14 Melden
  • Spooky 05.02.2016 16:58
    Highlight Highlight Wer sich ernsthaft über das Christentum in allen seinen Facetten informieren will:

    Karlheinz Deschner: "Kriminalgeschichte des Christentums"

    [https://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalgeschichte_des_Christentums]
    15 11 Melden
  • fabianhutter 05.02.2016 16:36
    Highlight Highlight Mal ganz ebgesehen, dass unsere Gesellschaft im Moment wirklich sehr sexualisiert wird und uns allen ein bisschen weniger Porno nicht schaden würde, ist es auch eine Überlegung wert woher die Regelung der Sexualität kommt.

    Früher war eine klare Regelung der Sexualität unabdinglich für eine Gesellschaft, denn ohne Regelung und ohne die heutigen Verhütungsmittel hätte es Unmengen an alleinerziehenden Müttern gegeben, die Kinder ohne Unterstützung nicht hätten aufziehen können.
    Das Überleben von "sexuell-zurückhaltenden" Gesellschaften ist kein Zufall, sondern Sozial-Darwinismus.
    28 10 Melden
    • rodolofo 05.02.2016 18:36
      Highlight Highlight Ja das stimmt natürlich.
      Wenn wir uns überlegen, dass der rigide Umgang mit der Sexualität in den 3 (verwandten) Religionen Judentum, Christentum und Islam aus einer eher trockenen GWeltengegend mit Wüsten und Halbwüsten kommt, dann wird verständlich, warum die Gründer dieser Religionen eine geistige Geburtenkontrolle kreieren mussten.
      Nicht als erste Menschen verwendeten sie den erzieherischen Trick, zu behaupten, ein solcher rigider Umgang mit der Sexualität sei Gottes Wille.
      15 8 Melden
    • rodolofo 05.02.2016 18:44
      Highlight Highlight Der erzieherische "Schuss" des Tricks, zu behaupten, Gott wolle so etwas, kann allerdings nach hinten los gehen, wenn die Kinder merken, dass es weder den "Samichlaus", noch das "Christchindli" gibt.
      So wurde in der 68er-Bewegung eine riesige Sex-Befreihungs-Party gefeiert!
      Und heute gibt die rhytmische, körperbetonte, afro-amerikanische und afrikanische Musik der "steifen Verhüllung, die aus der Wüste kam" noch den Rest.
      Einige sture Bartlis können das Meer der sexuellen Befreihung nicht aufhalten, wenn es mit der Klimaerwärmung noch mehr kommt...
      5 6 Melden
    • _kokolorix 05.02.2016 19:21
      Highlight Highlight selten so einen blödsinn gelesen.
      und alle nichtverklemmten hatten überbevölkerungsprobleme?
      die amerikanischen ureinwohner hatten grossteils eine stabile bevölkerung ohne die sexualität zu unterdrücken.
      bei den grossen religionen geht es doch nur darum den menschen bis in seine intimsten bereiche zu dominieren und gefügig zu halten. strenge strafen für an sich normales verhalten zwingt jedem ein schlechtes gewissen auf und lässt die würdenträger in besserem licht stehen
      39 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Retarded Wizard 05.02.2016 16:18
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Artikel Herr Stamm.

    Solche Menschen braucht der Journalismus.
    31 16 Melden
  • Eisenhorn 05.02.2016 15:40
    Highlight Highlight WoW, toller Artikel!

    Ich möchte betonen das Herr Stamm sich auf die Mechanismen bezieht und nicht auf die Gläubigen selber. Glaube ist etwas persönliches und ich denke es gibt kaum zwei Leute für die Gott 100% das gleiche ist, und die jeden Vers der Bibel identisch auslegen und leben. Herr Stamm kritisiert das globale Konstrukt auf dem unsere Religionen aufgebaut sind, die Pfeiler auf welcher die Katholische Kirche etc. aufbaut.

    Und genau bei diesen Fakten wird es schwer die Systematik abzustreiten mit dem Sex in den Religionen instrumentalisiert!
    41 5 Melden
  • Human 05.02.2016 14:15
    Highlight Highlight Die ganze Kirche ist heuchelei! Mit ihrer ständigen Doppelmoral...

    34 7 Melden
  • andersen 05.02.2016 14:03
    Highlight Highlight Sex

    Man kann ja auch Fragen:
    Was für eine Geschichte steckt wirklich hinter diese wirkliche menschliche Erfahrung?
    Die Uriella erzählte sein Anhänger, dass Sex pfui pfui waren, somit beraubte sie, sich selber und die Anhänger jeglicher Möglichkeit , das Sein zu feiern.
    3 15 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 05.02.2016 13:33
    Highlight Highlight Ich sehe irgendwie nichts verwerfliches daran die Sexualität Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft einzuschränken.

    Aus meiner Sicht hat ein Pfarrer seine Aufmerksamkeit seiner Gottheit zu schenken und sollte nicht abgelenkt werden.

    Die Gläubigen müssen sich daran halten weil die heiligen Bücher an die sie glauben es Ihnen ganz klar verbieten.

    Das jemand zum Missbrauch greift wenn ihm etwas verboten wird ist normal, Menschen die so etwas tun glauben nicht vollständig an ihre Gottheit und sollten daher der Religionsgemeinschaft verwiesen werden.
    10 91 Melden
    • andersen 05.02.2016 14:38
      Highlight Highlight Nein, selbst die heiliger(Bibel, Thora und der Koran) Bücher hat der Sex nicht eingeschränkt, es steht nichts von der Zölibat, dass war ein Erfindung von ein Papst, er meinten so konnte das Geld in der Kirche bleiben, wenn die Priester kein Erben hat.
      Heute schreiben die Mitglieder von Scientology ein Sea Org-Vertrag unter, dass sie auf Kinder verzichten sollen.

      Wo Sex, Liebe und Kinder in einer Religionsgemeinschaft kein Platz haben, ist nur das Geld wichtig.
      Bis nichts mehr bleibt.
      46 4 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 05.02.2016 14:48
      Highlight Highlight @andersen: Wenn du mir das nachweisen kannst, müsste ich meine Meinung ändern.
      4 24 Melden
    • Retarded Wizard 05.02.2016 16:16
      Highlight Highlight @KeinKommentar

      Niemand kann "vollständig an eine Gottheit glauben" so wie du es formulierst.

      Glaube ist nie Wissen. Glaube beinhaltet IMMER Zweifel.

      Es gibt jedoch tatsächlich Menschen, mit dem Bedürfnis unbedingt etwas wissen zu müssen was sie eigentlich lediglich Glauben.

      Diese Unsicherheit führt zu religiösem Extremismus und schlussendlich zur Gewalt.

      Schauen sie doch bitte, dass sie beim Extremismus bleiben, und nicht auch noch zur Gewalt übergehen.

      Beste Grüsse
      19 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miss_Ann_Thropist 05.02.2016 13:25
    Highlight Highlight Hugo Stamm bei watson 💗💗
    Herr Stamm, haben Sie auch vor über religiöse Strömungen zu schreiben, die Sexualität zelebrieren? Finde die Thematik äusserst interessant.
    27 8 Melden
    • Elkomentarias 06.02.2016 20:31
      Highlight Highlight Das ist genau sein wiederspruch....
      2 4 Melden
  • mad_aleister 05.02.2016 12:52
    Highlight Highlight Also Herr Stamm will uns sagen: Alle Religionen, Konfessionen und Freikirchen sind schlecht und haben verschobenes Bild von Sexualität.

    Habe ich das richtig verstanden?

    Das Problem, welches gewisse Menschen mit ihrer Sexualität haben, auf die Religion herunterzubrechen finde ich ziemlich haltlos.

    Hört doch endlich auf Religionen, Bevölkerungsgruppen oder sonstige Gruppierungen zu pauschalisieren! Das ist schwachsinn und verachtend.

    Ich will nicht schön reden was passiert, denn das sind schlimme Dinge.
    Aber macht die einzelnen Menschen dafür verantwortlich und pauschalisiert nicht.
    28 83 Melden
    • Rabbi Jussuf 05.02.2016 13:41
      Highlight Highlight Also der einzige, der hier pauschalisiert bist du!
      Du liest Sachen in den Text hinein, die da einfach nicht stehen.
      Und du solltest dir abgewöhnen an "alle" den Befehl zu erteilen nicht zu pauschalisieren. Genau das ist pauschalisierend.
      39 14 Melden
  • Grossae_Tigaer 05.02.2016 12:38
    Highlight Highlight Ich mag Hugo Stamm sehr und sein Format passt trefflich zu Watson, beinahe so wie ein Deckel zum Topf.


    Zitat; Aufgeklärte Texte für eine aufgeklärte Leserschaft. Zitatende.

    Sehr gut beschrieben Tell99, schliesse mich da an.
    59 9 Melden
    • Charlie Brown 05.02.2016 13:23
      Highlight Highlight This tiger made my day :-)
      16 4 Melden
  • Nischi91 05.02.2016 12:30
    Highlight Highlight Abgesehen vom Inhalt etwas zum Artikel an sich:
    Warum wird dieser als push-meldung veröffentlicht? Ist das wirklich so eine Eilmeldung, die jeder sofort lesen muss?
    Manchmal wäre weniger mehr, finde ich!
    33 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 05.02.2016 12:28
    Highlight Highlight Super! Ich freue mich auf den Blog.
    13 4 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:46
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Pays-Bas - "Accusations d'abus sexuels dans une église érythréenne située aux Pays-Bas - La police néerlandaise a indiqué mercredi avoir ouvert une enquête sur une église de Rotterdam où, selon les médias locaux, des abus sexuels auraient été commis sur de jeunes réfugiées érythréennes dont au moins 20 sont tombées enceintes." (5.2.16)

    http://www.voaafrique.com/content/pays-bas-eglise-abus-refugiees-erythreennes/3144494.html
    6 15 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:43
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Belgique - "Des perquisitions ont été menées au domicile brésilien d’un prêtre flamand soupçonné d’abus sexuels sur des mineurs, indiquent samedi la VRT et plusieurs médias brésiliens. La justice belge a entamé une enquête à l’encontre de Jan V.D. qui dirige un refuge pour orphelins à Fortaleza dans le nord-est du Brésil. Les autorités locales ont apporté leur collaboration à cette enquête." (9.1.16)

    http://www.lesoir.be/1088976/article/actualite/fil-info/fil-info-belgique/2016-01-09/des-perquisitions-menees-au-domicile-d-un-pretre-belge-suspecte-
    5 15 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:40
    Highlight Highlight Alltägliches:

    France - "Les agressions sexuelles commises par un curé sur des scouts lyonnais, prescrites pour la plupart, auraient été passés sous silence pendant plus de 20 ans. Suite à ces premières plaintes, une enquête préliminaire, toujours en cours, avait été ouverte en juillet pour « agressions sexuelles ». Elle vise un prêtre de 70 ans du diocèse de Lyon, parti à la retraite l’an passé, au moment même où l’affaire ressurgissait." (12.1.16)

    http://www.20minutes.fr/lyon/1764447-20160112-lyon-victimes-presumees-pretre-pedophile-racontent-verite-site-internet
    6 16 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:36
    Highlight Highlight Alltägliches:

    UK - "The Catholic church continues to quietly pay out compensation to victims of alleged sex abuse at Catholic schools in Britain while refusing to accept liability. Leslie Turner, a retired primary headteacher, was paid £17,000 in compensation by the Irish Christian Brothers in 2014, after claiming two members of the Catholic order sexually abused him at school in Sunderland in the 1960s." (3.2.16)

    http://www.theguardian.com/world/2016/feb/03/catholic-church-pays-compensation-over-alleged-abuse-at-uk-school
    8 16 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:34
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Australia - "A former NSW Catholic priest accused of molesting young altar boys in churches and pools is already in custody awaiting sentence for 40 other child sex offences. The trial of the 61-year-old man began on Tuesday, with Sydney's District Court hearing allegations he abused three altar boys in the early 1980s. They were then aged about 11, and the accusations range from grabbing genitals to raping a boy on a church altar." (2.2.16)

    http://www.9news.com.au/national/2016/02/02/15/25/ex-nsw-priest-abused-altar-boys-in-church#wHkhDtJfW7E60VGp.99
    8 15 Melden
  • lily.mcbean 05.02.2016 11:28
    Highlight Highlight Ich freue mich und wilkommen Herr Stamm! Hoffentlich werden sie auch vom Ausstieg einer Sekte schreiben da ich jemand kenne der das nicht so richtig packt. Und es ist echt schwierig für Aussenstehende da irgendwie helfen zu können...
    47 2 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 12:33
      Highlight Highlight Ich werde das Thema bald einmal aufgreifen. Leider haben Sie recht: Es ist sehr schwierig, jemanden aus den Fängen einer Sekte zu befreien. Radikale religiöse oder ideologische Gruppen zeichnen sich ja gerade dadurch aus, dass sie ihre Anhänger vereinnahmen und ihnen die Freiheit rauben. Die Freiheit im Denken, Handeln und Fühlen. Somit erkennen die Betroffenen nicht, dass sie den freien Willen verloren haben. Vielmehr sehen sie die Aussenwelt als Bedrohung und uns Aussenstehende als Feinde. Auch wenn es Freunde oder Verwandte sind.
      48 1 Melden
    • lily.mcbean 05.02.2016 14:41
      Highlight Highlight Ja diese Entfremdung ist sehr zweckmässig für die Sekten...ich bin sehr gespannt was Sie dazu schreiben werden und hoffe das ich auch davon lernen kann!
      16 0 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:26
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Schweiz - "Bericht liefert Klarheit über Missbrauchs-Fälle im Institut Marini - Mit sichtlich bewegter Stimme und am Rande der Tränen empfing der Westschweizer Bischof Charles Morerod überlebende Missbrauchsopfer aus dem kirchlichen Knaben-Institut Marini am Dienstag. 26. Januar. Bei dem Anlass wurde im Bischofssitz ein Bericht über Missbrauch im Knabeninstitut der Öffentlichkeit vorgestellt. 21 Missbrauchsfälle wurden nachgewiesen." (26.1.16)

    https://www.kath.ch/newsd/bischof-morerod-wollte-klarheit-21-missbrauch-faelle-im-institut-marini-nachweisbar/
    8 10 Melden
  • Michael Bamberger 05.02.2016 11:22
    Highlight Highlight Alltägliches:

    Schweiz - "Genfer Priester missbraucht Teenager - Im vergangenen Sommer lud der Geistliche den jungen Mann zum Mittagessen in ein Restaurant ein. Danach nahm er ihn mit zu sich nach Hause. Und dort soll es passiert sein. Der 17-Jährige erstattete sofort Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs. Die Polizei verhaftete den Priester am 28. August." (4.2.16)

    http://www.20min.ch/schweiz/romandie/story/Genfer-Priester-missbraucht-Teenager--17--17230039

    6 12 Melden
  • Arutha 05.02.2016 11:14
    Highlight Highlight Haha. Hugo Stamm bei Watson. Zuerst eine rührselige Abschiedsrede auf die doch tolle Zeit beim Tagi und seine Community und sagt: "Nun ist Schluss." Und nun macht er dasselbe, einfach im nächsten Haus.
    Er rühmt sich zuerst, dass er seinen "Sektenblog" erweitert und zu einem Religionsblog umgebaut hat. Nun macht er wieder einen Sektenblog.
    Kann ich einfach nicht ernst nehmen. Genauso wenig seine immer gleichen Pauschalisierungen.
    30 84 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 12:40
      Highlight Highlight Zehn Jahre waren für den Tagi genug. Mein Blog generierte aber immer noch mehrere hundert Kommentare pro Impulstext, was das Bedürfnis dokumentierte. Deshalb macht es Sinn - ob es Ihnen passt oder nicht - den Blog in einem neuen Gefäss weiterzuführen. Übrigens: Die von mir kritisierten Gruppen machen im Internet und mit Aktionen viel Werbung in eigener Sache. Da sollte es doch eine kritische Stimme ertragen, die auch die weniger schönen Aspekte thematisiert.
      77 6 Melden
    • The Firefighter 05.02.2016 13:00
      Highlight Highlight Nun Herr Stamm, es ist sicher richtig und wichtig, über diese Themen zu berichten. Allerdings tun Sie dies sehr einseitig un dogmatisch. Insofern ist Ihre Art zu schreiben nicht allzufern von sektenhaftem Verhalten. In Ihrer Welt gibt es nur eine korrekte Anschauung - und das ist Ihre eigene. Ob es für das einen Blog braucht, ist zu bezweifeln. Allerdings kann ich jetzt wieder die Artikel über Religionen im Tagi lesen.
      19 51 Melden
  • panaap 05.02.2016 11:09
    Highlight Highlight Ist es wirklich ein rein religiöses Problem? Ist die Zivilgesellschaft viel weiter? Hatten wir nicht vor kurzem noch einen Aufschrei wegen der "sexbox"? Brauchen wir sexuelle Orientierungen nicht immer noch als Beleidigung?
    31 6 Melden
    • Michael Bamberger 05.02.2016 12:03
      Highlight Highlight Natürlich ist es nicht nur ein Problem der Religionen. Der Unterschied ist bloss der, dass Kaninchenklubs und Schwimmvereine sich nicht als moralische Leuchttürme selbst beweihräuchern, ganz im Gegensatz zu Religionsgemeinschaften.
      46 6 Melden
    • Nick Name 05.02.2016 12:18
      Highlight Highlight Gute Frage, die auf etwas verweist, das die meisten verdrängen oder vergessen oder nicht sehen (wollen), wenn sie (tendenziell negativ) von "Religion" und "Religiösem" reden:
      Es gibt schlicht keine scharfe Trennung zwischen Religiösem und Nicht-Religiösem. Sämtliche Religionen sind aus der menschlichen Geschichte entstanden, umgekehrt haben sämtliche Religionen die menschliche Geschichte beeinflusst. Und mit Geschichte meine ich Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, etc, usw.
      Dass dürfte beim Schubladisieren/Beschuldigen durchaus vermehrt in Betracht gezogen werden ...
      Findi.
      16 2 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 12:44
      Highlight Highlight Die Zivilgesellschaft weiss sehr wohl, dass die Sexualität ein heikles Problem ist. Sie tut deshalb auch viel dafür - Gesetze, Aufklärung, Schulunterricht, Sensibilisierung in den Medien - um die Menschen anzuleiten, verantwortungsvoll mit dem Sexualtrieb umzugehen. Ein klarer Gegensatz zu Glaubensgemeinschaften, die versuchen, die Sexualität zu unterdrücken.
      39 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • El_Sam 05.02.2016 10:59
    Highlight Highlight Ich mag die Verallgemeinerungen in diesem Artikel nicht.
    Wenn man ihn liest, könnte man meinen, jeder Mensch, der einer Religionsgruppe angehört, hat automatisch ein Problem mit Sexualität.

    Klar gibt es diverse Sexualdelikte und Verklärungen im Namen der Religion.
    Aber auch hier gilt: 99% können mit Ihrer Sexualität umgehen und diese so ausleben, dass Sie niemandem Schadet. Müssen wir wegen diesem 1% gleich alle Gläubigen verunglimpfen?
    Ich denke wohl eher nicht.

    20 38 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 12:46
      Highlight Highlight Ich verunglimpfe nicht die Gläubigen, sondern kritisiere gewisse Glaubensgemeinschaften und ihre Dogmen.
      32 3 Melden
    • Schrödingers Katze 05.02.2016 20:54
      Highlight Highlight Nun, das ist eben das Störende Herr Stamm. Sie kritisieren nicht "gewisse" Glaubensgemeinschaften, zumindest wird das so nicht aus Ihrem Artikel sichtbar. Sie kritisieren sämtliche Religionen. Daher der Vorwurf der Verallgemeinerung.
      4 15 Melden
    • Elvenpath 06.02.2016 13:05
      Highlight Highlight "Wenn man ihn liest, könnte man meinen, jeder Mensch, der einer Religionsgruppe angehört, hat automatisch ein Problem mit Sexualität."

      Das ist durchaus nicht falsch. Einfach mal die Leute auf der Straße zum Thema Polygamie, Homosexualität, öffentlicher Sex, bestimmte Sexualpraktiken etc. befragen.
      Auch heute noch werden Sie sehr viele ablehnende Haltungen dazu erfahren.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chlinae_Tigaer 05.02.2016 10:56
    Highlight Highlight Man kann ja vom Hugo Stamm halten was man will.... doch passt er zu watson wie der Deckel zum Topf.

    18 13 Melden
    • Charlie Brown 05.02.2016 11:52
      Highlight Highlight Stimmt. Aufgeklärte Texte für eine aufgeklärte Leserschaft. Sehr treffend analysiert.
      39 9 Melden
  • rodolofo 05.02.2016 10:45
    Highlight Highlight Besonders interessant finde ich den mit den schätzungsweise 50% schwulen Priestern in der Katholischen Kirche.
    Wir können also (teilweise) von einer eigentlichen Tarn-Organisation für Schwule und Pädophile sprechen!
    Kunststück können die das Zölibat befolgen!
    Die wollen ja gar nicht mit einer frau zusammen eine Familie gründen!
    Während diejenigen sich heimlich ins Fäustchen lachen wegen dieser gelungenen Verarschung der gläubigen Gemeinden, sind diejenigen, die das Ganze tatsächlich ernst nehmen und deswegen Höllenqualen leiden, arm dran und wirklich nicht zu beneiden...
    13 17 Melden
    • panaap 05.02.2016 10:59
      Highlight Highlight Stellen sie Gerarde schwule und pädophile gleich?
      21 6 Melden
    • lily.mcbean 05.02.2016 11:20
      Highlight Highlight Nicht alle schwule Pfarrer sind automatisch pädophil. Bei uns ist der Pfarrer ganz sicher Schwul und ein echt sehr lieber Mensch (das sag ich als Heidin). Dazu kommt das unser ehemalige Religionslehrer /Pfarrassistent auch Schwul ist. Natürlich nicht geoutet aber gewissen Männern sieht man es einfach an. Und gewisse Männer können es sich selber niemals eingestehen. Naja eben solange sie ihre Finger und sonstiges bei sich behalten und sie zufrieden sind damit solls mir recht sein.
      16 3 Melden
    • rodolofo 05.02.2016 14:00
      Highlight Highlight Natürlich unterscheide ich zwischen schwul, pädophil und Knaben bevorzugend!
      Und dann wollen wir doch die lesbischen Nonnen und das dem SadoMaso zugeneigte Kirchenpersonal nicht vergessen!
      Irgendwie geht für meine Begriffe eingekreuzigter Jesus sehr in die Richtung von extremem SadoMaso...
      Warum zeigt man Jesus immer so penetrant ans Kreuz genagelt? Will man damit diejenigen, die auf die Idee kommen könnten, Jesus nachzueifern, einschüchtern und abschrecken?

      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schrödingers Katze 05.02.2016 10:39
    Highlight Highlight Mich stören die Generalisierungen in diesem Artikel. Nicht nur werden die zahlreichen verschiedenen Strömungen (von liberal bis konservativ) innerhalb einer Religion ignoriert, sondern ALLE Menschen, die eine Religion ausüben, in einen Topf geschmissen. Ich bin sicher, dass es Gläubige (welchen Glaubens auch immer) gibt, die ein wunderbares Verhältnis zu ihrer Sexualität haben, sowie es Religionslose gibt, deren Verhältnis dazu gestört ist.
    Dieser oberflächliche Artikel wird weder der komplexen Thematik der Religionen noch der Problematik im Umgang mit der Sexualität gerecht.
    37 43 Melden
    • saukaibli 05.02.2016 11:12
      Highlight Highlight Gläubige leben auch oft nicht nach religiösen Grundsätzen weil sie ihren Glauben selber definieren. Religiöse jedoch, also solche die sich ihren Glauben von anderen definieren lassen, dürfen die meisten ja wirklich nicht zum spass rumvögeln - ausser bei irgendwelchen speziellen Sekten. Ich kenne keine grosse Religion, die ihren Schäfchen das Spasspoppen erlaubt. Ich lasse mich von dir aber gerne eines Besseren belehren.
      18 1 Melden
    • Athina 05.02.2016 11:12
      Highlight Highlight Um eine generelle Situation zu beschreiben (und das hat Hugo Stamm hier sehr wahrheitsgemäß getan), kann man doch nicht anders als generalisieren?
      Was veranlasst Sie, das als persönlichen Angriff aufzufassen?
      15 2 Melden
    • Hugo Stamm 05.02.2016 11:24
      Highlight Highlight Ich schreibe ja nicht von von Gläubigen oder Menschen generell, sondern nur von Religionsgemeinschaften. Ich werfe auch nicht alle in einen Topf, sondern nenne klare Fakten. Dass man in einem Artikel nicht alle Aspekte beleuchten und alle Ausnahmen schildern kann, liegt in der Natur der Sache: Ein Artikel ist ein Artikel und kann zwangsläufig kein Buch sein - so sehr er sich auch aufplustern mag.
      37 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mooogadelic 05.02.2016 10:34
    Highlight Highlight Yes! Sehr schön, dass Hugo Stamm hier schreibt. War für mich einer der letzten Gründe die Tagiseite zu besuchen...
    28 10 Melden
  • Stichelei 05.02.2016 10:32
    Highlight Highlight Natürlich wissen die Religionsführer, dass die Sexualität nicht unterdrückt werden kann. Aber sie haben gute Gründe, dies trotzdem zu tun:
    1. Weil sie es nicht schafffen, befinden sich die Gläubigen in einem permanenten Schuldzustand. Dadurch werden sie kontrollierbar und manipulierbar, denn sie sind ja von Gottes Vergebung abhängig, die sie nur durch die religiöse Institution erhalten.
    2. Die unterdrückte sexuelle Energie kann von den religiösen Führern leicht in gewünschte Ersatzhandlungen gelenkt werden ('ora et labora'). Das ist sehr effizient und praktisch.
    43 4 Melden
  • Kopold 05.02.2016 10:32
    Highlight Highlight Grossartig, jetzt krieg ich push Benachrichtigen vom coolsten Blogger der Schweiz 👍
    21 8 Melden
  • M. Sig 05.02.2016 10:28
    Highlight Highlight Sehr vielversprechender Kolumnenstart! Werde gespannt das Verhältnis Diskussionsbereite/Empörte beobachten, wenn er sich weiter eher direkt ausdrückt. Bitte mehr.
    37 7 Melden
  • Tilia 05.02.2016 10:18
    Highlight Highlight Wow Hugo Stamm als Watsonblogger!! Ich bin begeistert!! Da ich als Kind in einer Sekte aufgewachsen bin, spricht mir Hugo Stamm immer wieder aus der Seele. Hoffe auf viele spannende und aufklärende Artikel!
    54 7 Melden
    • rodolofo 06.02.2016 11:07
      Highlight Highlight Wenn ich diese Gedanken weiter spinne, dann komme ich auf mindestens drei "Liebes-Zentren":
      Das intellektuelle Zentrum, das im Grosshirn sitzt und die "freundschaftliche Liebe" mit der "gleichen Wellenlänge" und mit dem gegenseitigen "Verstehen" bevorzugt.
      Dann gibt es das "emotionale Zentrum", das wir meistens im Herzen verorten und das die grosse Aufregung und emotional mitgehende Menschen bevorzugt, in einer Soap-Oper mit Fortsetzungen und immer währendem Drama.
      Als drittes Haupt-Zentrum sehe ich das "sexuelle Zentrum", das zwischen den Beinen sitzt und das auf "Gegensätzlichkeit" abfährt.
      3 0 Melden
  • rodolofo 05.02.2016 10:11
    Highlight Highlight Die Sexualität und die Erotik sind aus Sicht von "Kulturbewahrern" subversive Kräfte!
    Denn unser Körper vermeidet instinktiv Inzucht und will sich mit Menschen paaren, die genetisch möglichst weit von uns entfernt sind.
    Der "Verstand" tut sich mit der scheinbar "unvernünftigen" Erotik enorm schwer, da sich GeschlechtspartnerInnen aus anderen Kulturen erfahrungsgemäss schwer tun mit der Integration in eine vorherrschende "Leitkultur".
    Ausserdem gewinnt das, was von den Autoritäten verboten wird, erst recht an Reiz...
    10 8 Melden
    • rodolofo 05.02.2016 18:18
      Highlight Highlight Genau genommen eine.
      Und diese Beziehung hat -für mich selber überraschend- bis heute gehalten!
      Es war "Liebe auf den ersten Blick".
      Erst später begann der Verstand mit seinem "niää niää niää! Nörgel nörgel nörgel! Aber das geht doch nicht! Sehr problematisch!" und so weiter...
      Das Herz muss nicht denken, wie der Kopf.
      Es muss fühlen uns spühren!
      Und der Schwanz steht sowieso auf Sachen, bei der der Kopf rot wird, wenn er sie erzählen soll.
      DAS wollen wir den braven Frömmlern in diesem Blog aber lieber ersparen. Einverstanden?
      11 2 Melden
  • Blutgruppe 05.02.2016 10:05
    Highlight Highlight Vielen Dank Watson, dass ihr diesem Autor eine Plattorm gebt!
    Und vielen Dank Herr Stamm für die immer interessanten und aufschlussreichen Artikel. Sie leisten wertvolle Arbeit.
    49 8 Melden

Kein Sex für Geistliche – ein unsinniges Dogma

Papst Franziskus belangt nun auch übergriffige Bischöfe und Kardinäle.

Der Zölibat ist eine der dümmsten Erfindungen, die religiöse Führer ersonnen haben. Einerseits fällt es sehr schwer, irgend einen Nutzen der Ehelosigkeit für irgend jemanden zu erkennen, andererseits hat dieses sinnlose Dogma unendlich viel Leid in die Welt gebracht.

Zwar versuchen Verfechter des Zölibats halbwegs plausible Argumente anzuführen – Pfarrer ohne Familie hätten beispielsweise mehr Zeit für die Nachfolge Jesu und für die Seelsorge –, doch überzeugend wirken sie angesichts …

Artikel lesen
Link to Article