DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Twitter-Chef Jack Dorsey sieht gerade seine Felle davonschwimmen. Der jüngste Hackerangriff war ein Inside-Job und könnte gravierende Folgen für das Unternehmen haben.
Twitter-Chef Jack Dorsey sieht gerade seine Felle davonschwimmen. Der jüngste Hackerangriff war ein Inside-Job und könnte gravierende Folgen für das Unternehmen haben.Bild: AP
Analyse

Super-GAU für Twitter? Das müssen Schweizer User zur beispiellosen Attacke wissen

Der US-amerikanische Social-Media-Dienst hat Kriminellen ungewollt bei einem «Airdrop Scam» geholfen. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, doch der Vertrauensverlust könnte immens sein.
16.07.2020, 10:2317.07.2020, 06:11

Unbekannte sind ins interne Netzwerk des US-Unternehmens Twitter eingedrungen, haben Sicherheits-Einstellungen manipuliert und über verifizierte Twitter-Profile bekannter Personen und Firmen gefälschte Tweets verbreitet. Das ganze Ausmass des Schadens ist noch nicht absehbar.

Was müssen Schweizer Internet-User beachten?

Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, noch sollte man auf Links klicken, die über den Social-Media-Dienst publiziert werden.

Wegen des nie dagewesenen Hackerangriffs auf die US-Betreiberfirma ist die Vertrauenswürdigkeit der gesamten Plattform infrage gestellt. Es wurden mehrere Twitter-Profile von prominenten US-Amerikanern und von bekannten US-Unternehmen wie Apple kompromittiert. Und dies, obwohl einige der betroffenen Accounts durch zusätzliche Sicherheitsmassnahmen (Zwei-Faktor-Authentifizierung) vor nicht-autorisierten Zugriffen geschützt gewesen sein sollen.

Gemäss ernstzunehmenden Medienberichten muss von einem «Inside-Job» ausgegangen werden. Ein Twitter-Angestellter soll unbekannten Kriminellen geholfen haben, sich Zugang zu Administrations-Software zu verschaffen: Dies hätten mehrere anonyme Quellen bestätigt, berichtet «Vice».

Was ist das Motiv der Angreifer?

Es ging dem oder den unbekannten Kriminellen um Geld. Ob andere Motive mitspielten, ist nicht bekannt.

Interessant ist beispielsweise, dass das Twitter-Profil des US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden manipuliert wurde, mit lediglich 6.5 Millionen Followern, das Profil von Donald Trump mit über 80 Millionen Followern blieb hingegen verschont (siehe unten: Welche Twitter-Profile sind betroffen?)

Beim jüngsten Angriff handelt es sich um einen «Airdrop Scam». Bei dieser Betrugsmasche werden ahnungslose Opfer verleitet, Beträge in Kryptowährungen – hauptsächlich Bitcoin und Ethereum –, an eine bestimmte Wallet-Adresse zu senden. Dies gelingt den Tätern, indem sie die Gier von potenziellen Opfern ausnützen und ihnen versprechen, den doppelten Betrag zurückzuzahlen. Doch verschwinden die Betrüger dann mit den gesammelten Krypto-Währungen.

Wer steckt hinter dem Angriff?

Das ist nicht bekannt. Das FBI ermittelt.

Ein Twitter-Angestellter soll seine Zugangsdaten fürs Firmen-Netzwerk Dritten zugänglich gemacht haben.

Im Internet kursierten Screenshots, die den Zugriff auf ein Twitter-internes Software-Tool zeigen sollen.

screenshot: twitter

Wie reagiert Donald Trump?

Der US-Präsident hat sich bislang nicht geäussert.

Donald Trump gehört zu den bekanntesten und umstrittensten Twitter-Nutzern und stand zuletzt in einem massiven Konflikt mit Twitter, weil das Unternehmen einige seiner Nachrichten mit Warnhinweisen gekennzeichnet hatte.

Das Twitter-Profil @realDonaldTrump hat über 83 Millionen Follower, blieb aber von der jüngsten Hackerattacke verschont. Jedenfalls wurden darüber gemäss vorliegenden Informationen keine betrügerischen Tweets verbreitet.

Im Jahr 2017 hatte ein Twitter-Mitarbeiter kurzzeitig das Konto von Präsident Trump gelöscht, bevor es schnell wieder eingerichtet wurde, wie «Vice» in Erinnerung ruft.

Ist Twitter unsicher?

Keine Plattform ist 100 Prozent sicher.

Nach aktuellem Kenntnisstand handelt es sich nicht um eine sogenannte SIM-Swapping-Attacke, bei der sich Hacker die Mobiltelefonnummer eines Opfers erschleichen.

Vielmehr konnten die Angreifer an die Login-Daten eines Twitter-Angestellten gelangen, wie US-Medien berichten.

Alle Technologie-Konzerne seien mit dem Problem böswilliger Insider konfrontiert, konstatiert das US-amerikanische Online-Medium Motherboard, das zu «Vice» gehört.

  • Facebook-Angestellte hätten ihren privilegierten Zugang zu Benutzerdaten genutzt, um Frauen zu stalken.
  • Snapchat-Mitarbeiter verfügten über ein Tool namens «Snaplion», das Informationen über Benutzer liefere.
  • MySpace-Angestellte hätten ein Tool namens «Overlord» missbraucht, um User auszuspionieren.

2019 missbrauchten zwei Twitter-Mitarbeiter ihren Zugang zur Plattform, um laut US-Justizministerium Twitter-User für das saudische Regime auszuspionieren.

Sind Schweizer Twitter-Profile in Gefahr?

Dafür gibt es derzeit keine Hinweise.

Wer wurde gehackt?

Das US-Unternehmen Twitter selbst.

Unbekannte konnten sich Zugriff auf eine Administrations-Software verschaffen, die es ermöglicht, die Sicherheits-Einstellungen von Twitter-Profilen zu ändern.

Wobei es sich nicht um einen Hackerangriff im engeren Sinn handelt: Der oder die Täter konnten ohne Ausnutzen einer Sicherheitslücke oder das Verwenden eines speziellen Angriffswerkzeugs in die Twitter-Systeme eindringen: Gemäss unbestätigten Berichten soll ein Twitter-Angestellter seine Zugangsdaten auf dem Schwarzmarkt verkauft haben.

Ein Twitter-Sprecher teilte laut Bericht des Online-Mediums Motherboard («Vice») mit, dass das Unternehmen noch immer untersuche, ob ein Mitarbeiter die Konten selbst gekapert oder Hackern Zugriff auf das Tool gewährt habe.

Wie reagiert Twitter?

In einer Serie von Tweets hat das Unternehmen zum gravierenden «Sicherheits-Zwischenfall» Stellung genommen und stellt eine umfassende Untersuchung in Aussicht.

«Wir haben einen unserer Meinung nach koordinierten Social-Engineering-Angriff von Personen aufgedeckt, die erfolgreich einige unserer Mitarbeiter mit Zugang zu internen Systemen und Werkzeugen ins Visier genommen haben.»

Gemäss dieser Darstellung wurden Twitter-Angestellte von Dritten getäuscht oder verleitet, ihre Zugangsdaten preiszugeben. Dann hatten die Täter praktisch freie Hand.

Twitter schreibt:

«Wir wissen, dass sie diesen Zugang genutzt haben, um die Kontrolle über viele gut sichtbare (einschliesslich verifizierte) Konten zu übernehmen und in ihrem Namen zu twittern. Wir untersuchen, welche anderen böswilligen Aktivitäten sie möglicherweise durchgeführt haben oder auf welche Informationen sie zugegriffen haben, und werden hier, so wie wir sie haben, weitere Informationen weitergeben.»

Man habe so schnell wie möglich reagiert.

«Sobald wir von dem Vorfall erfuhren, sperrten wir sofort die betroffenen Konten und entfernten die von den Angreifern geposteten Tweets. Wir schränkten auch die Funktionalität für eine viel grössere Gruppe von Konten ein sowie für alle verifizierten Konten (selbst für diejenigen, bei denen es keine Beweise für eine Kompromittierung gab), während wir dies weiterhin umfassend untersuchen.»

Profile wurden vorübergehend blockiert.

«Wir haben Konten gesperrt, die kompromittiert wurden, und werden den Zugriff auf den ursprünglichen Kontoinhaber nur dann wiederherstellen, wenn wir sicher sind, dass wir dies sicher tun können.»

Inzwischen sollten die «meisten Accounts» wieder normal funktionieren, verspricht das Unternehmen.

screenshot: twitter

Welche Twitter-Profile sind betroffen?

Attackiert wurden Twitter-Profile von prominenten US-Amerikanern, aber auch die offiziellen Accounts bekannter Unternehmen, die hunderte Millionen Follower haben.

Über die folgenden Twitter-Profile wurden gefälschte Nachrichten für den «Airdrop Scam» verbreitet:

  • Apple
  • Michael Bloomberg
  • Jeff Bezos
  • Joe Biden
  • Bill Gates
  • Kim Kardashian
  • Elon Musk
  • Barack Obama
  • Kanye West
  • Uber

Gehören zu den Opfern:

Kim Kardashian und ihr Gatte, US-Rapper Kanye West.
Kim Kardashian und ihr Gatte, US-Rapper Kanye West.Bild: keystone

Mit diesem gefälschten Elon-Musk-Tweet fing es an:

Betroffen waren angeblich auch «alle wichtigen Krypto-Twitter-Accounts», wie Cameron Winklevoss twitterte, ein US-amerikanischer Kryptowährungs- und Bitcoin-Investor, der mit seinem Zwillingsbruder Facebook mitgründete.

screenshot: twitter

Zu den kompromittierten Krypto-Profilen gehörten:

  • @Binance
  • @Coinbase
  • @Coindesk
  • @Gemini

Welche Konsequenzen hat der Angriff für Twitter?

Der Schaden ist noch nicht absehbar.

Der Vertrauensverlust dürfte immens sein.

Der republikanische Senator Josh Hawley (Missouri) forderte nach Bekanntwerden des Hackerangriffs von Twitter-Chef Jack Dorsey schonungslose Aufklärung.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
seesicht
16.07.2020 10:39registriert November 2018
Der Einstiegssatz sagt so einiges: «Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, ...»


War das vorher anders?
1842
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
16.07.2020 11:07registriert Februar 2014
Was Benutzer jeder Plattform im Internet lernen müssen ist, dass, egal von wem ein Angebot scheinbar kommt, wenn es zu gut scheint um wahr zu sein, ist es auch nicht wahr. Wer so blöd war und da Bitcoins geschickt hat, der ist sowas von selber schuld. Man kann sich über so viel Blödheit wirklich nur an den Kopf langen.
1248
Melden
Zum Kommentar
avatar
caschthi
16.07.2020 10:41registriert Oktober 2014
Naja vertrauensverlust
ich bin immer noch lieber auf twitter als auf jeder anderen Plattform. Ein Angriff kann jedem passieren, es kommt immer drauf an, wie man reagiert oder sich verhält. Twitter macht das gar nicht so schlecht
7734
Melden
Zum Kommentar
19
Das Pixel-Game «Dungeons of Dreadrock» ist die pure Videospiel-Liebe geworden
«Dungeons of Dreadrock» ist ein Videospiel, das du kaum mehr aus den Händen geben willst. Mit viel Liebe zum Detail rätseln wir uns durch 100 Levels und machen uns auf die Suche nach unserem Bruder. Ein Fest für Freundinnen und Freunde der Pixel-Kunst.

Noch sitzen Schwester und Bruder friedlich an einem Lagerfeuer vor dem Eingang eines mehrstöckigen Dungeons. Doch aus dem gemütlichen Beisammensein wird schnell eine Rettungsaktion. Finstere Kräfte ziehen den Bruder in die Tiefen dieses mächtigen Bauwerks. Warum genau und welche Antagonisten hier am Werkeln sind, ist der Schwester vorerst egal. Denn mit all ihrem Mut eilt sie zur Hilfe und begibt sich immer tiefer hinab in das Verlies.

Zur Story