DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Nokia 4.2 kostet knapp 180 Franken.
Das Nokia 4.2 kostet knapp 180 Franken.
bild: hmd global

So sieht das neue Nokia-Handy aus – und es ist günstiger, als du denkst

Nokia ist auf dem Handymarkt immer noch ein bekannter Name, auch wenn die Marke längst zu HMD Global gehört. Mit dem neusten Modell greift Nokia jetzt in der unteren Mittelklasse an.
14.05.2019, 19:2814.05.2019, 19:48
Ein Artikel von
t-online

HMD Global bringt ein neues Nokia-Smartphone auf den Markt: das Nokia 4.2. Beim Gerät der unteren Mittelklasse fallen zuerst das Glasdesign und das fast randlose Display auf. Ebenso die Hauptkamera mit zwei Objektiven und, was heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist, der Kopfhöreranschluss.

Entsperrt wird das Budget-Smartphone per Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite oder via Gesichtsscan.
Entsperrt wird das Budget-Smartphone per Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite oder via Gesichtsscan.
bild: hmd global

Als Betriebssystem kommt das aktuelle Android Pie 9 zum Einsatz, unterstützt von KI-Funktionen. Ebenfalls auffällig: Ein eigener Knopf zum Starten des Google Assistant. Einmal drücken startet den Assistenten, zweimal einen Tagesüberblick mit Vorschlägen und personalisierten Informationen. «Langes Drücken des Buttons aktiviert den Walkie-Talkie-Modus, in dem der Google Assistant zuhört, bis der Button nicht mehr gedrückt wird», heisst es in der Medienmitteilung.

Das günstige Nokia 4.2 mit dem Google-Assistant-Button richtet sich vor allem an Menschen in Schwellenländer, wo viele Menschen Defizite beim Lesen oder Schreiben haben. Per Google-Assistant können zum Beispiel Nachrichten diktiert bzw. vorgelesen werden. HMD bringt das Budget-Handy allerdings auch in Europa auf den Markt.

Drei Jahre Sicherheits-Updates garantiert

Das 5.7-Zoll-Display sitzt in einer Metall-Innenstruktur und einem Polycarbonat-Rahmen. Die 13-Megapixel-Kamera setzt Bilder aus mehreren Fotos zusammen. Als Prozessor ist ein Qualcomm Snapdragon 439 mit acht Kernen verbaut. Dank «Android One» bekommt das Gerät drei Jahre monatliche Sicherheitspatches und zwei Jahre Betriebssystem-Updates, erklärt der Hersteller. Käufer erhalten somit künftig das Update auf Android 10 und 11.

Abstriche muss man bei der Geschwindigkeit machen. Zudem kann der eher kleine Akku (3000 mAh) nur über den veralteten und langsamen microUSB-Anschluss geladen werden. Der vergleichsweise langsame Prozessor und die relativ geringe Display-Auflösung (HD+) schonen allerdings auch den Akku, was sich entsprechend positiv auf die Akkulaufzeit auswirken dürfte.

Auf dem Nokia 4.2 läuft Googles Original-Android.
Auf dem Nokia 4.2 läuft Googles Original-Android.
bild: hmd global

Das Nokia 4.2 mit 32 Gigabyte Speicher (erweiterbar) ist seit dieser Woche in den Farben Schwarz und Rosa Sand zu haben. Es kostet knapp 180 Franken.

Das Nokia 4.2 in Zahlen

  • Display: 5,71 Zoll (IPS LCD); 720 x 1520 Pixel (270 PPI)
  • Abmessung: 149 x 71.3 x 8.4 mm
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 439
  • Speicher: 32 GB (per microSD-Karte um bis 400 GB erweiterbar)
  • RAM: 3 GB
  • Akku: 3000 mAh; geladen via microUSB 2.0
  • Dual-Kamera: 13 MP, f/2.2 plus 2-MP-Tiefensensor
  • Front-Kamera: 8 MP, f/2.0​
  • Sensoren: Fingerabdrucksensor (Rückseite), Umgebungslichtsensor, Näherungssensor, Beschleunigungsmesser, NFC, biometrische Gesichtsentsperrung
  • Gewicht: 161 g
  • Betriebssystem: Android 9 (Original-Android)

Fazit und Alternativen

Bei einem Preis von maximal 180 Franken kann sich die Ausstattung und vor allem das Design sehen lassen. Das Nokia 4.2 dürfte bald für 150 Franken oder günstiger zu haben sein.

Bereits heute bekommt man jedoch die technisch überlegenen Modelle Nokia 6.1 und 7.1 ab 200 Franken. Das noch etwas bessere Huawei P20 Lite gibt es ab rund 220 Franken.

Verwendete Quellen:

  • HMD Global
  • Eigene Recherche

(oli/hd/t-online.de)

Geknipst mit dem Nokia 9: Das kann die Fünffach-Kamera

1 / 33
Geknipst mit dem Nokia 9: Das kann die Fünffach-Kamera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel