DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das neue Nokia 7.1 in der Farbe Midnight Blue.Bild: watson

HMD lanciert das Nokia 7.1 – das Anti-iPhone kostet gerade Mal 350 Franken

Mit dem Nokia 7.1 will HMD beweisen, dass ein gutes, schönes und sicheres Smartphone kein Vermögen kosten muss. Wir haben uns das Android-Smartphone, das am 15. Oktober erscheint, bereits angeschaut.
05.10.2018, 12:1306.10.2018, 11:53

HMD hat am Donnerstagabend in London das neue Android-Smartphone Nokia 7.1 vorgestellt. Der Vorgänger, das Nokia 7, wurde Ende 2017 exklusiv in China veröffentlicht. Bei uns kam im Frühling 2018 das sehr grosse Nokia 7 Plus auf den Markt, das in unserem Test durchaus zu gefallen wusste: «Im Grossen und Ganzen kriegt man mit dem 7 Plus ein tolles Gerät für den Alltag zu einem fairen Preis», lautete das Fazit.

Wir haben das neue Nokia 7.1 kurz ausprobiert. Das sind die ersten Eindrücke

Das neue Nokia ist schmal, hat griffige Kanten und liegt somit sehr gut in der Hand.

Im Unterschied zum <a href="https://www.watson.ch/digital/hardware-test/164078982-14-gruende-warum-dieses-voellig-unterschaetzte-smartphone-ein-geheimtipp-ist" target="_blank">Nokia 8</a> droht kaum Gefahr, dass es aus der Hand rutscht.
Im Unterschied zum Nokia 8 droht kaum Gefahr, dass es aus der Hand rutscht.bild: watson

Die Rückseite ist aus Glas. Fingerabdrücke sind schnell sichtbar, dafür rutscht es nicht aus der Hand.

Das Nokia 7.1 in der Farbe Midnight Blue (Foto) kommt bei uns am 15. Oktober in den Verkauf und kostet 349 Franken.

bild: watson

Das technisch gleiche Modell in der Farbe Gloss Steel erscheint am 1. November.

Das 5,84 Zoll grosses Full-HD-Display ist gestochen scharf und überzeugt auf den ersten Blick durch natürliche Farben.

bild: watson

Laut HMD sollen auf dem Nokia 7.1 Videos (Netflix, YouTube etc.) dank HDR10 (rechts) farblich besonders brillant aussehen.

Das Handy unterstützt HDR10 (sehr viele Helligkeitsstufen) und kann Standard-Dynamic-Range-Videos (SDR) in Echtzeit in High-Dynamic Range-Videos (HDR) umrechnen. Ob das auf einem kleinen Handy-Display wirklich viel bringt, muss jeder selbst entscheiden.
Das Handy unterstützt HDR10 (sehr viele Helligkeitsstufen) und kann Standard-Dynamic-Range-Videos (SDR) in Echtzeit in High-Dynamic Range-Videos (HDR) umrechnen. Ob das auf einem kleinen Handy-Display wirklich viel bringt, muss jeder selbst entscheiden.bild: hmd

Das Handy läuft auf den ersten Blick flüssig, aber Apps starten einen Tick langsamer als bei absoluten Top-Geräten (die teils das Vielfache kosten).

Das neue Nokia-Smartphone kommt mit Android 8.1. Das Update auf Android 9 soll laut HMD im November folgen.

bild: watson

Wer sich an der Notch (Aussparung für die Kamera) stört, kann diese mit Android 9 ausblenden.

bild: watson

HMD garantiert System-Updates für zwei Jahre und Sicherheits-Updates für mindestens drei Jahre.

Auf dem Nokia 7.1 läuft – wie bei allen neuen Nokia-Modellen –Android One, also das pure Android von Google ohne Modifikationen und ohne vorinstallierte Apps von Drittanbietern oder Nokia selbst. Leider wird das Gerät nicht mit Android 9 ausgeliefert, das Update soll aber im November nachgeliefert werden.

Es hat eine Dual-Kamera, die zum Beispiel Fotos mit verschwommenem Hintergrund ermöglicht. 

Wir haben die Kamera noch nicht getestet, da die Kamera-App vor dem Verkaufsstart am 15. Oktober noch ein Update erhalten wird. Bei einem Handy für 350 Franken kann man eine gute, aber keine überragende Kamera erwarten.
Wir haben die Kamera noch nicht getestet, da die Kamera-App vor dem Verkaufsstart am 15. Oktober noch ein Update erhalten wird. Bei einem Handy für 350 Franken kann man eine gute, aber keine überragende Kamera erwarten.bild: watson

Der Fingerabdruck-Scanner liegt deutlich unterhalb der Kamera, so dass man nicht aus Versehen auf die Linse kommt.

Der Fingerabdruck-Scanner reagiert im ersten Test sehr schnell und zuverlässig.&nbsp;
Der Fingerabdruck-Scanner reagiert im ersten Test sehr schnell und zuverlässig. bild: watson

Der USB-C-Anschluss ermöglicht das schnelle Laden des Akkus. Laut HMD kann der Akku in 30 Minuten zu 50 Prozent geladen werden.

Das Schnellade-Gerät ist beim Kauf enthalten. Der Akku hat eine durchschnittliche Kapazität von 3060 mAh. Ein Akku-Wunder sollte man also nicht erwarten.&nbsp;
Das Schnellade-Gerät ist beim Kauf enthalten. Der Akku hat eine durchschnittliche Kapazität von 3060 mAh. Ein Akku-Wunder sollte man also nicht erwarten. bild: watson

Die Lautstärke-Wippe und die Ein-/Aus-Taste befinden sich wie immer auf der rechten Seite.

bild: watson

Links sitzt der Hybrid-Dual-SIM-Slot: Man kann also zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM plus eine MicroSD-Karte einsetzen.

bild: watson

Technisch ist das Gerät nur Mittelklasse (Spezifikationen am Ende des Artikels), das Design hingegen ist Premium.

bild: watson

Auf der Oberseite findet sich der Kopfhörer-Anschluss.

bild: watson

Der Kopfhörer-Anschluss ist umso bemerkenswerter, weil Nokia (bzw. HMD) nun als Zubehör kabellose Kopfhörer verkauft.

bild: watson

Mit etwas Druck auf die Oberseite des Lade-Cases fahren die Kopfhörer heraus. Es scheint sich um eine Art Feder-Mechanismus zu handeln.

Preis und Verfügbarkeit der Earbuds in der Schweiz konnte uns HMD noch nicht sagen.
Preis und Verfügbarkeit der Earbuds in der Schweiz konnte uns HMD noch nicht sagen.bild: hmd

Im Vergleich zu anderen kabellosen Kopfhörern sind die Nokia Earbuds winzig. Sie bringen 5 Gramm auf die Waage.

Die Earbuds ermöglichen laut Nokia bis zu 3.5 Stunden Laufzeit bei Musikwiedergabe bzw. 4 Stunden bei Telefonanrufen. Sie sind nach etwa einer Stunde im Case wieder vollständig aufgeladen.
Die Earbuds ermöglichen laut Nokia bis zu 3.5 Stunden Laufzeit bei Musikwiedergabe bzw. 4 Stunden bei Telefonanrufen. Sie sind nach etwa einer Stunde im Case wieder vollständig aufgeladen.bild: watson

Das Lade-Case ermöglicht eine Laufzeit von maximal 16 Stunden. Das Case lädt die Nokia Earbuds per USB-C-Anschluss.

Das Case braucht für eine vollständige Ladung rund 2 Stunden.
Das Case braucht für eine vollständige Ladung rund 2 Stunden.bild: watson

Das Nokia 7.1 in Zahlen

Das neue Mittelklasse-Smartphone der Finnen ist bei uns ab dem 15. Oktober im Handel und kostet offiziell 349 Franken.
Das neue Mittelklasse-Smartphone der Finnen ist bei uns ab dem 15. Oktober im Handel und kostet offiziell 349 Franken.
  • 5,84 Zoll grosses Full-HD-Display (2280 Mal 1080 Pixel); 19:9-Format
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 636
  • Dual-Kamera mit Zeiss Optics 12MP/5MP
  • Weitwinkel-Front-Kamera mit 8MP
  • Speicher: 32 GB/ 64 GB (mit MicroSD-Karte erweiterbar, max. 400 GB)
  • RAM: 3 GB / 4 GB
  • Akku: 3060 mAh
  • USB-C (Schnelllade-Funktion)
  • 3.5mm-Kopfhörerbuchse
  • Hybrid-Dual-SIM-Slot: 2 Nano-SIM-Karten oder Nano-SIM plus MicroSD-Karte
  • Gewicht: 160 Gramm
  • Minimum 2 Jahre System-Updates und drei Jahre Sicherheits-Updates garantiert
  • Betriebssystem: Android 8.1 Oreo (Update auf Android 9 im November)

Die Präsentation des Nokia 7.1 im Video

Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

1 / 19
Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser 70-Jährige geht mit elf Handys auf Pokémon-Jagd

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sofort alles stehen und liegen lassen! Denn «Windjammers 2» ist da! Was? Ja genau, WAS?!
In den 90er-Jahren sorgte «Windjammers» für kurzweilige Videospielunterhaltung. Jetzt gibt es eine Fortsetzung zur digitalen Frisbee-Gaudi, die mit viel Retroflair auf eure Bildschirme fliegt. Aber ob das auch heute noch wirklich Spass macht?

«Windjammers» erschien 1994 für die Exoten-Konsole Neo Geo als auch in den Spielhallen und konnte rasch eine grosse Fangemeinde um sich scharen. Kein Wunder, denn der simple wettbewerbsfördernde Spielspass, der im japanischen Original «Flying Power Disc» hiess, erweckte in manchen den schlummernden Sportsgeist und lockte zu blitzschnellen Frisbee-Duellen vor den Bildschirm.

Zur Story