Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So überlistet man beim Galaxy S8 den Iris-Scanner

Deutsche Hacker haben den Fingerabdruck-Scanner beim iPhone überlistet, und nun ist das neue Samsung-Flaggschiff dran. Vorhang auf für «Die Sendung mit dem Chaos».



Kaum hat Samsung sein neues Android-Flaggschiff, das Galaxy S8 lanciert, da hat ein Hacker vom Chaos Computer Club (CCC) bereits die angeblich sichere Iris-Erkennung überlistet.

Eine schlichte Attrappe – gebastelt aus einem Augen-Ausdruck und einer Kontaktlinse – reicht aus, um das Smartphone zu entsperren. Der CCC erbringt den Beweis in einem How-to-Video namens «Die Sendung mit dem Chaos».

Der mit der Melodie zur «Sendung mit der Maus» unterlegte Film zeigt den Sicherheitsforscher und Biometrie-Experte Jan Krissler – in Hackerkreisen bekannt als «starbug».

Und wie in der legendären Erklär-TV-Sendung für Kinder formuliert auch der CCC das Ziel des Experiments ...

«Vielleicht habt ihr euch auch schon mal gefragt, warum Handy-Hersteller immer wieder Technik einbauen, die hinterher jemand ganz einfach kaputt machen kann. Und weil er das auch nicht versteht, probiert der Starbug das heute mal mit dem Iris-Scanner vom Samsung Galaxy S8.»

Zahlen statt Blicke

Spiegel Online erinnert daran, dass Samsung den Iris-Scanner des Galaxy S8 als «eine der sichersten Arten, Ihr Smartphone und Ihre privaten Daten zu schützen» bewerbe.

Das sieht der CCC definitiv anders:

«Der Chaos Computer Club nutzte die Gelegenheit, noch einmal eindringlich vor der Nutzung biometrischer Systeme als Passwort-Ersatz zu warnen. ‹Wem die Daten auf seinem Telefon lieb sind oder wer sogar daran denkt, mit seinem Telefon bezahlen zu wollen, der greift statt auf die eigenen Körpermerkmale besser auf den bewährten PIN-Code-Schutz zurück›, so CCC-Sprecher Dirk Engling.»

quelle: spiegel online

Samsung Schweiz nimmt Stellung

Samsung Schweiz hat watson folgende schriftliche Stellungnahme zukommen lassen:

«Der beschriebene Sachverhalt ist uns bekannt. Wir versichern unseren Kunden jedoch, dass die Iris-Erkennungstechnolgie, die im Galaxy S8 zum Einsatz kommt, rigorosen Tests unterzogen wurde.

Entsprechend erzielt diese Technologie eine hohe Genauigkeit beim Scan-Vorgang und verhindert damit effektiv Versuche, den Authentifizierungsvorgang beispielsweise mittels Foto einer menschlichen Iris zu umgehen.

Sollte eine potenzielle Sicherheitslücke vorliegen oder eine neue Methode entwickelt werden, die unsere Sicherheitsmassnahmen vor neue Herausforderungen stellt, werden wir so schnell wie möglich reagieren und die Lücke schliessen.»

Bleibt daran zu erinnern, dass der CCC schon 2013 für Schlagzeilen sorgte, als der Fingerabdruck-Scanner (TouchID) beim damals neuen iPhone 5S überlistet werden konnte.

Gerüchten zufolge soll sich das nächste iPhone auch per Iris-Erkennung freischalten lassen. «Wir sagen dann Bescheid», kündigen die Hacker mit einem Augenzwinkern an.

Und in diesem sehenswerten Referat (von 2014) erklärt uns «starbug», warum Kameras gefährlich sind ... 

abspielen

Video: YouTube/media.ccc.de

Das könnte dich auch interessieren:

Ende März berichteten wir, dass sich die Gesichtserkennung beim Galaxy S8 problemlos ausspielen lässt

Mehr zum Samsung Galaxy S8 und S8 Plus

12 Dinge, die du mit dem Galaxy S8 machen kannst, die das iPhone nicht kann

Link zum Artikel

5 Dinge, die dir Samsung zum Galaxy S8 am liebsten verschweigen würde

Link zum Artikel

Das Galaxy S8 zersplittert leicht und das iPhone X soll später kommen

Link zum Artikel

Apples iPhone vs. das neue Galaxy S8: Wer schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p4trick 23.05.2017 17:41
    Highlight Highlight Ich dachte es müsste wenigstens geblinzelt werden und sei deswegen ein wenig sicherer als ein foto eines Auges? Outch
    Jedes Iphone lässt sich entsperren wenn der benutzer schläft ;-)
  • Madison Pierce 23.05.2017 14:26
    Highlight Highlight Das ist keine Überraschung. Die Biometriefunktionen von Consumer-Geräten dienen der Erhöhung des Komforts, nicht der Sicherheit.

    Ernstzunehmende biometrische Authentifizierung basiert auf Merkmalen, die man nicht überall hinterlässt (wie Fingerabdrücke) oder die man fotografieren kann (wie die Augen). Da arbeitet man dann zum Beispiel mit Handvenenscannern. Aber auch die sind nur ein Merkmal ("Sein") neben Schlüsselkarte ("Haben") und Passwort ("Wissen").

    Die Biometrie bei den Smartphones dient nur dazu, nicht immer eine PIN eingeben zu müssen. Das Marketing sieht das natürlich etwas anders.
  • Kuunib 23.05.2017 14:23
    Highlight Highlight Hoffentlich explodiert das Auge nicht mit dem S8.
    Nicht so wie das Note 7, welches auch einen Iris scanner hatte.
    • Dean Hubert 23.05.2017 15:05
      Highlight Highlight wie lange findest du das noch lustig, langsam ausgeluscht oder?

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel