DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der abgerundete Bildschirm und das Gehäuse gehen beim Galaxy S8 quasi nahtlos ineinander über.
Der abgerundete Bildschirm und das Gehäuse gehen beim Galaxy S8 quasi nahtlos ineinander über.

12 Dinge, die du mit dem Galaxy S8 machen kannst, die das iPhone nicht kann

Wir haben die neuen Handys von Samsung und Apple verglichen und 12 Funktionen entdeckt, die nur das Galaxy beherrscht – respektive besser kann.
02.05.2017, 12:06

Samsung oder Apple? Galaxy oder iPhone? Zumindest in der Schweiz wird man bisweilen das Gefühl nicht los, es existierten nur diese beiden Marken. Traditionell hat das iPhone bei der Software die Nase vorn. So gilt Apples iOS Samsungs Touchwiz-Benutzeroberfläche als überlegen. Umgekehrt punktet das Galaxy meist mit der besseren Hardware. Unabhängige Tests attestieren dem Galaxy bei der Qualität des Displays, der Kamera oder auch der Akkulaufzeit in der Regel kleine Vorteile.

Im Jahr 2017 verwischen diese Unterschiede immer mehr: Ob Software, Hardware oder Design, es gibt keinen eindeutigen Sieger mehr. Die feinen Unterschiede zeigen sich bei praktischen Zusatzfunktionen – und da hat sich Samsung einiges einfallen lassen, um Apple den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Apple kann natürlich mit dem nächsten iPhone gleichziehen – oder gar wieder vorlegen. Bis dahin darf sich Samsung rühmen, bei den folgenden Features die Nase vorn zu haben.

1. Du kannst das S8 sicher per Iris-Scanner oder schnell per Gesichtserkennung entsperren

bild: samsung

Der Iris-Scanner (Bild oben) soll laut Samsung sicherer als der ebenfalls vorhandene Fingerprint-Scanner sein. Das Entsperren per Iris-Scanner dauert allerdings etwas länger als per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung.

Der Gesichts-Scanner (Bild unten) ist extrem flink, lässt sich aber auch sehr leicht aushebeln, etwa mit einem guten Poträtfoto.

bild: samsung

Das iPhone unterstützt weder Gesichts- noch Iris-Erkennung.

2. Das Galaxy S8 hat das bessere Display

Das S8 und S8 Plus haben ein fast randloses, gebogenes Display, das auf beiden Seiten quasi über die Ränder fliesst.&nbsp;Damit es zu keinen ungewollten Eingaben kommt, erkennt der Touchscreen den Handballen.<br>
Das S8 und S8 Plus haben ein fast randloses, gebogenes Display, das auf beiden Seiten quasi über die Ränder fliesst. Damit es zu keinen ungewollten Eingaben kommt, erkennt der Touchscreen den Handballen.
bild: samsung

Im Labortest der renommierten und auf Display-Tests spezialisierten Firma Display Mate erhält das S8-Display die Höchste je vergebene Bewertung.

«It is the most innovative and high performance Smartphone display that we have ever lab tested, earning Display Mate's highest ever A+ grade.»

Die Vorderseite des Galaxy S8 besteht fast gänzlich aus einem 5,8 Zoll grossen Touchscreen. Das Display und die Handy-Rückseite sind an den Rändern gebogen, wodurch das Smartphone trotz seiner Grösse gut in der Hand liegen soll. Das S8 ist deutlich kleiner als das iPhone 7 Plus und hat trotzdem das grössere Display.

Beim grösseren Galaxy S8 Plus hat es Samsung geschafft, einen gigantischen 6,2-Zoll-Screen in ein Gehäuse zu packen, das in etwa so gross wie das iPhone 7 Plus mit einem 5,5 Zoll grossen Display ist. 

Dass die Galaxy-Displays den verfügbaren Platz sehr gut ausnutzen, zeigt der Direktvergleich mit dem iPhone besonders deutlich.

Das iPhone 7 (l.) und 7 Plus (r.) und die neuen Galaxys im Grössenvergleich: Das Galaxy S8 (2.v.l.) hat das grössere Display als das deutlich grössere iPhone 7 Plus (ganz rechts).
Das iPhone 7 (l.) und 7 Plus (r.) und die neuen Galaxys im Grössenvergleich: Das Galaxy S8 (2.v.l.) hat das grössere Display als das deutlich grössere iPhone 7 Plus (ganz rechts).
bild: twitter / benjamin geskin

Und der Haken daran? Randlose, gebogene Displays scheinen ziemlich fragil zu sein und die Reparatur könnte schwierig werden. Dies dürfte Apple nicht davon abhalten, beim nächsten iPhone ebenfalls ein fast randloses Display zu verbauen.

3. Du kannst das S8 per Schnelllade-Funktion in 80 Minuten komplett aufladen

Das iPhone 7 ist nach rund 120 Minuten <a href="http://www.anandtech.com/show/10685/the-iphone-7-and-iphone-7-plus-review/5" target="_blank">vollständig geladen</a>.
Das iPhone 7 ist nach rund 120 Minuten vollständig geladen.

Samsung nutzt im S8 den neuen USB-C-Anschluss, was unter anderem kürzere Akkuladezeiten mit sich bringt. Im Test war das S8 nach 35 Minuten zu etwa 45 Prozent geladen. Das ist im Vergleich zum iPhone 7 sehr schnell, allerdings sind andere Smartphone-Hersteller wie Huawei nochmals deutlich schneller, da sie fortschrittlichere Schnelllade-Techniken nutzen.

Zum Vergleich: Das iPhone 7 braucht rund zwei Stunden und das iPhone 7 Plus drei Stunden, bis es komplett geladen ist. Der iPhone-Akku ist also nicht nur merklich kleiner, mit Apples Lightning-Kabel dauert das Laden auch signifikant länger – selbst wenn man das «stärkere» iPad-Ladegerät nutzt.

4. Es kann per Ladestation auch kabellos geladen werden

bild: samsung

Galaxy-Smartphones können seit längerem kabellos aufgeladen werden. Das S8 macht da keine Ausnahme. 

5. Der interne Speicher kann über den SD-Kartensteckplatz um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden

bild: samsung

6. Das optionale «Always-on-Display» zeigt Informationen wie Datum, Uhrzeit oder eingegangene Mitteilungen, ohne dass man das Gerät aktivieren muss

bild: spiegel online

Im Ruhezustand zeigen S8 und S8 Plus die Uhrzeit und Hinweise auf Benachrichtigungen auf dem dunklen Display an. Wer das nicht mag, kann es abschalten. Diesen Trick beherrschen auch das S7 und S7 Edge – nicht aber das iPhone.

7. Du kannst das Galaxy via Dockingstation mit einem PC-Monitor verbinden und so als mobilen PC nutzen

bild: samsung

Mithilfe der separat erhältlichen Dockingstation DeX wird das S8 zu einem mobilen Android-PC, den man mit Bildschirm, Tastatur und Maus für Büroarbeiten nutzen kann. Auch Microsofts Office-Apps für Android lassen sich so auf dem grossen Bildschirm nutzen.

8. Das S8 hat – Trommelwirbel – einen Kopfhöreranschluss!

Apple hat beim iPhone 7 den Kopfhöreranschluss entfernt. Samsung behält ihn bei. Galaxy-Besitzer müssen also weder auf einen Adapter zurückgreifen, um ihre alten Kopfhörer weiterverwenden zu können, noch zusätzliches Geld für neue, kabellose Kopfhörer ausgeben.

9. Apropos Musik: Das S8 kann Musik von zwei verschiedenen Apps auf zwei Geräte gleichzeitig übertragen

Du kannst die Tonausgabe von zwei Apps simultan auf zwei Geräte übertragen, etwa Musik von Spotify an einen Bluetooth-Lautsprecher und gleichzeitig das YouTube-Video über den Smartphone-Lautsprecher hören.
Du kannst die Tonausgabe von zwei Apps simultan auf zwei Geräte übertragen, etwa Musik von Spotify an einen Bluetooth-Lautsprecher und gleichzeitig das YouTube-Video über den Smartphone-Lautsprecher hören.
bild: samsung

Das S8 ist das erste Handy, das Bluetooth 5 unterstützt. Bluetooth 5 ist energiesparend und erhöht gleichzeitig die maximale Reichweite sowie Datenrate. Mit dem neuen Standard wird es beispielsweise möglich, Musik parallel auf zwei Endgeräte zu streamen und gleichzeitig den Akku zu schonen. Künftige kabellose Kopfhörer, die Bluetooth 5 unterstützen, werden von einer robusteren Verbindungsqualität profitieren.

10. Du kannst das Galaxy als Display für Samsungs Virtual-Reality-Brille Gear VR nutzen

Mit dem Galaxy S8 führt Samsung auch eine neue Version der VR-Brille Gear VR ein, die vor allem Designänderungen mit sich bringt und mit dem Galaxy S6, S7 und S8 genutzt werden kann. Neu ist auch der Bewegungs-Controller.

Es wird gemunkelt, dass Apple beim nächsten iPhone in eine ähnliche Richtung geht und Augmented-Reality-Funktionen bringt.

11. Das Galaxy S8 kann deinen Puls fühlen

bild: spiegel online

Das S8 ist vollgestopft mit Sensoren, unter anderem findet sich auf der Rückseite nicht nur ein Fingerabdruck-Sensor, sondern auch ein Pulsmesser.

Für das iPhone gibt es Apps, die zusammen mit der Kamera ebenfalls den Puls zu messen versuchen. Samsungs integrierte Lösung ist aber einfacher zu nutzen.

12. Das S8 hat eine smarte Kamera. Sie erkennt etwa Sehenswürdigkeiten und Produkte und kann Texte in über 50 Sprachen übersetzen

Welche Schuhe trägt die/der Unbekannte da? Das S8 weiss es – theoretisch.
Welche Schuhe trägt die/der Unbekannte da? Das S8 weiss es – theoretisch.

Samsung hat der Kamera ein paar neue Tricks beigebracht: Hält man mit der Kamera auf einen Text in einer Fremdsprache, bekommt man die Übersetzung angezeigt. Zielt man auf eine Sehenswürdigkeit, erhält man entsprechende Informationen. Andere Apps können dies natürlich auch, beim S8 sind die Features nun aber direkt in die System-Software integriert.

Erwähnenswert ist auch eine Produktsuche-Funktion, die Schnäppchenjäger erfreuen könnte: Das Handy soll neu mit der Kamera fokussierte Objekte erkennen, also beispielsweise sagen können, welches Schuhmodell die Person im oben stehenden Bild trägt. Mit einem Klick gelangt man nun zu den Online-Shops, die die entsprechenden Schuhe anbieten.

Im Praxistest hat sich allerdings gezeigt, dass die an sich praktische Funktion erst bei den wenigsten Produkten funktioniert. Natürlich können wir nicht ausschliessen, dass die Produkt-Identifikation in anderen Ländern bereits besser klappt.

Das neue Samsung-Smartphone im ausführlichen Test

Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus

1 / 23
Galaxy S8 und Galaxy S8+ im Test
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel