Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Das Promo-Video zur Schweizer App, die schneller und bequemer tippen lässt.
YouTube/WRIO Keyboard

6 Gründe, warum diese geniale Schweizer Tastatur-App auf jedes iPhone und Android-Handy gehört

Vom Crowdfunding-Projekt zur Killer-App? Die von zwei jungen Männern entwickelte WRIO-Tastatur hat den watson-Redaktor überzeugt.



Bist du mit deiner Smartphone-Tastatur unzufrieden?

Kein Wunder, schliesslich wurde die QWERTZ-Tastatur vor über 140 Jahren für mechanische Schreibmaschinen entwickelt: Das sagen die beiden Entwickler der WRIO-App – und präsentieren das perfekte Gegenmittel: Ihre für das iPhone (iOS) und für Android-Smartphones verfügbare Anwendung ermöglicht es, bequemer und schneller zu tippen.

WRIO App fürs iPhone

watson hat im Herbst 2015 über das Projekt berichtet. Janis Berneker und David Eberle sind zwei junge Männer aus der Schweiz, die die nervige Standard-Tastatur bei ihrem Handy nicht länger hinnehmen wollten und zur Selbsthilfe griffen.

Dank Crowdfunding-Kampagne brachten sie genügend Geld zusammen, um ihr innovatives Konzept umzusetzen.

Ausgiebig getestet

Seit Dienstag ist das Resultat als pfannenfertige App in den App Stores von Apple (iOS) und Google (Android) erhältlich. WRIO kostet 3 Franken (Einführungspreis, später sollen es 5 Franken sein), die App funktioniert auf Mobilgeräten mit Android 4.2 oder neuer sowie mit Apples aktuellem System iOS 9.

Der watson-Redaktor konnte die Beta-Version (der iOS-App) in den vergangenen Wochen und Monaten ausgiebig testen. Persönliches Fazit: WRIO ist zunächst einmal tatsächlich gewöhnungsbedürftig. Nach rund einer Woche hat man sich aber an die spezielle Tasten-Anordnung gewöhnt und möchte das deutlich angenehmere Tippen nicht mehr missen ...

Die Tasten sind grösser und einfacher zu treffen = weniger Tippfehler

Nicht nur für Wurstfinger-Träger praktisch: Bei WRIO sind die virtuellen Tasten deutlich grösser als bei herkömmlichen Keyboards und zudem hexagonal angeordnet. Dadurch sind sie für Daumen oder Finger viel einfacher zu treffen.

Smartphone-Nutzer, die beidhändig mit den Daumen tippen, schreiben nach wenigen Tagen deutlich schneller und die Fehlerquote sinkt massiv.

Animiertes GIF GIF abspielen

Man kann bequemer (gross) schreiben und umgehend löschen

Für die Grossschreibung reicht es, nach oben zu wischen – das zusätzliche Tippen einer Shift-Taste entfällt. Wenn man (irgendwo auf dem Tastaturfeld) nach links wischt, werden die zuvor gemachten Eingaben schnell gelöscht.

Emoji sind dank übersichtlicher Anordnung einfacher zu finden

WRIO für Android

So sieht die WRIO-App für Android aus.
bild: zvg

Das Üben mit den hexagonal angeordneten Tasten trainiert das Gehirn

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Da tut es gut, aus alten Gewohnheiten auszubrechen und die eigenen grauen Zellen mit dem Üben ungewohnter Tätigkeiten anzuregen. Ob dies das Abwaschen mit der schwachen Hand ist oder das Erlernen einer neuartigen Smartphone-Tastatur.

Die User dürfen mitreden

Laut den WRIO-Machern stehen die Nutzer im Zentrum. «Als Beta-Tester haben sich die Unterstützer aktiv an der Entwicklung beteiligt und wertvolle Inputs geliefert.» Und auch in Zukunft sollen die WRIO-Nutzer über die eigene Community-Plattform aktiv in die Weiterentwicklung eingebunden werden.

David Eberle: «Aktuell ist beispielsweise der Wunsch, alle Tasten beliebig selbst belegen zu können, am höchsten im Kurs. Zudem wollen wir unsere Tastatur in Zukunft für Tablets optimieren. Wie schnell wir die App weiterentwickeln können, hängt natürlich auch davon ab, wie gut sie beim Publikum ankommt.»

Der Datenschutz ist gewährleistet

Andere innovative Tastaturen sind in der Vergangenheit in Verruf geraten, weil sie den Datenschutz nicht gewährleisteten und sensible Informationen unverschlüsselt an Firmen-Server sendeten. Dies kann bei WRIO nicht passieren.

Dazu David Eberle: «Datenschutz ist ein sehr wichtiges Thema. Aus diesem Grund haben wir bewusst auf Cloud-Funktionalitäten jeglicher Art verzichtet. Es verlassen keine Daten das Gerät, sodass Hacker oder Geheimdienste nicht einfach die Datenverbindung abgreifen können. Auch wir haben keinen Zugriff, da WRIO keine Verbindung zum Internet hat.»

Und was ist mit der Autokorrektur?

Da die Autokorrektur von WRIO wirklich die Sprache und Wörter des Nutzers lerne, würden geschriebene Wörter für die Autokorrektur auf dem Gerät gespeichert, erklärt David. Mit Ausnahme von Passwörtern, Zahlencodes oder E-Mailadressen. Bei iOS werde bei Passwort-Feldern sowieso immer die iOS-Tastatur verwendet. «Natürlich kann man die Autokorrektur in den Einstellungen auch komplett deaktivieren, dann wird gar nichts gespeichert.»

Andere Schweizer App-Entwickler im Interview

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel