Digital
Apple

iOS 18 und iPadOS 18: Für diese iPhones und iPads gibt's das Update

iOS 18 von Apple bringt neue Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der iPhone-Benutzeroberfläche, eine neugestaltete Foto-App und viele neue Features.
Die neue System-Software für Apples Mobilgeräte soll im Herbst verfügbar sein.Bild: Apple

iOS 18 und iPadOS 18 gibt's für sehr viele Geräte – mit diesen Ausnahmen

Gute Nachricht für bisherige Besitzer von iPhones und iPads: iOS und iPadOS 18 werden für alle Mobilgeräte verfügbar sein, auf denen die aktuelle Version läuft – mit Ausnahmen.
15.06.2024, 19:41
Steve Haak / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Apple hat am Montagabend die neuen Betriebssysteme für seine iPhones und iPads vorgestellt. Mit iOS 18 kommt eine veränderte Foto-App, Apps lassen sich auf dem Homescreen frei anordnen und zum ersten Mal können Kurznachrichten vom iPhone aus über das RCS-Protokoll an Android-User verschickt werden.

Besitzer eines iPads erhalten mit iPadOS 18 ebenfalls zahlreiche neue Funktionen. Unter anderem kommt die Taschenrechner-App mit Math Notes auf das Gerät, um Gleichungen und wissenschaftliche Berechnungen schnell lösen zu können.

Neue Schreibwerkzeuge in Notizen sind für den smarten Stift «Apple Pencil» angepasst und ermöglichen verbesserte handschriftliche Notizen. Und auch iPad-Besitzer können ihren Homescreen individueller als bisher anpassen.

Doch für welche Geräte kommen die neuen Software-Updates?

Das sind die mit iOS 18 kompatiblen iPhones

Eine gute Nachricht für iPhone-User, die iOS 17 installiert haben: Wenn das aktuelle iOS auf den Geräten läuft, kann auch iOS 18 installiert werden. An den kompatiblen Modellen hat sich also nichts geändert:

  • iPhone 15 / Plus / Pro / Pro Max
  • iPhone 14 / Plus / Pro / Pro Max
  • iPhone 13 / mini /Pro / Pro Max
  • iPhone 12 / mini / Pro / Pro Max
  • iPhone 11 / Pro / Pro Max
  • iPhone XS / Max
  • iPhone XR
  • iPhone SE (2. Generation oder jünger)

Das sind die mit iPadOS 18 kompatiblen iPads

Bei den iPads sieht es etwas anders aus: Hier erhalten nicht alle Geräte iPadOS 18. Apple hat das iPad der 6. Generation (2018) und die iPad Pros der zweiten Generation (2017) mit 10,5-Zoll- und 12,9-Zoll-Bildschirmdiagonale gestrichen.

  • iPad Pro (2018)
  • iPad Pro (2020)
  • M1 iPad Pro
  • M2 iPad Pro
  • M4 iPad Pro
  • iPad Air 3
  • iPad Air 4
  • M1 iPad Air
  • M2 iPad Air
  • iPad mini 5
  • iPad 7
  • iPad 8
  • iPad 9
  • iPad 10

Was ist mit den neuen KI-Funktionen?

Auch wenn die Geräte das neue Betriebssystem bekommen, sind die von Apple gestern vorgestellten KI-Funktionen nicht überall lauffähig. Um «Apple Intelligence» zu nutzen, muss es ein kommendes iPhone aus diesem Herbst sein – oder mindestens ein iPhone 15 Pro aus dem vergangenen Jahr. Selbst Käufer des günstigeren iPhone 15 bleiben aussen vor.

Bei den iPads sieht es etwas besser aus. Die Geräte mit einem Apple-Chip M1 und neuer können von den neuen KI-Funktionen profitieren. Was «Apple Intelligence» ist und was Nutzer davon haben, erfahren Sie hier.

Die neuen Betriebssystemversionen iOS 18 und iPadOS 18 stehen voraussichtlich im Herbst zur Verfügung. Schon deutlich vorher wird es eine öffentliche Betaversion geben, die Nutzer ausprobieren können.

Quellen

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
1 / 17
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
Was ist das Wertvollste, das du auf deinem Apple-Gerät hast? Sind es Fotos, Chatnachrichten, Sprachmemos, Notizen oder andere Dateien? Und damit zur wichtigsten Frage ...
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Moment! Kühe können schwimmen?!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tesla hat nicht mehr alle Tassen im Schrank – und das wortwörtlich
In Berichten ist von «Tassla-Gate» die Rede, nachdem in der deutschen Gigafactory unglaublich viele Kaffeetassen vermisst werden.

In der Tesla-Fabrik bei Berlin sollen in grossem Stil Kaffeetassen abhandengekommen sein, wie das Nachrichtenmagazin «Spiegel» am Mittwoch schreibt.

Zur Story