Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Schweizer Sicherheitsexperte rät davon ab, Ahnungslose mit dem «Crash-Video» reinzulegen.  screenshot: youtube

Vorsicht, Killer-Link! Wie eine watson-Story weltweit für Aufregung sorgt

Vor zwei Wochen haben wir über einen via WhatsApp verbreiteten Clip berichtet, der iPhones lahmlegt. Nun hat sich das Risiko massiv erhöht. iOS-Nutzer sollten besonders vorsichtig sein, wenn sie Video-Links erhalten.



Den Stein so richtig ins Rollen gebracht hat das folgende, am Montag veröffentliche YouTube-Video:

Gestern griff es der bekannte US-Blog 9to5Mac auf – und dann brachen alle Dämme. Seither berichten Medien rund um den Globus über das «Killer-Video», darunter auch der «Guardian» und alle wichtigen Tech-Blogs.

Der Titel trifft leider zu, wie watson-Leserinnen und Leser schon seit zwei Wochen wissen.

Damals berichteten wir exklusiv über den via WhatsApp verbreiteten Clip, der iPhones lahmlegt. Wie sich zeigte, bringt die Wiedergabe der MP4-Datei auch iPads und iPods nach kurzer Zeit zum Einfrieren. Android ist nicht betroffen.

Computerbild und weitere deutschsprachige Online-Medien griffen das Thema in den folgenden Tagen auf. Dann blieb es einige Wochen ruhig, bevor das Killer-Video nun mit internationaler Wucht zurückkehrte.

Das Problem sind die vielen Scherzbolde, die herausgefunden haben, dass man auch nur einen Link zu dem Video verbreiten kann, um iOS-Geräte abstürzen zu lassen ...

«Nutzer sollten über Messenger, E-Mail und soziale Netzwerke verbreitete Videolinks vorerst meiden. Das Absturzvideo wird oft unter dem Namen IMG_0942.mp4 geteilt – und unter anderem auf Nutzerseiten des russischen Netzwerks VK gehostet. Die Links zu dem Video lassen sich aber auch einfach hinter einem beliebigen URL-Kürzer verstecken.»

quelle: heise.de

Aufgetaucht ist der Video-Clip ursprünglich über die chinesische Video-Sharing-App Miaopai. In unserem ersten Bericht haben wir bewusst einige Informationen weggelassen, damit das Video nicht auf die Schnelle im Internet aufgespürt und als bösartiger Scherz weiterverbreitet werden konnte.

Genützt hat es wenig. Wer iOS-User in Angst und Schrecken versetzen möchte, muss das Video nicht mehr herunterladen, um es zu verbreiten. Es genügt, einen entsprechenden Link zu verschicken. Der Clip ist bei einigen Video-Portalen und im russischen Online-Netzwerk VKontakte verfügbar.

Der Schweizer Sicherheitsexperte Marc Ruef und seine Kollegen von der Firma Scip AG konnten als Erste das von watson zur Verfügung gestellte Video unter die Lupe nehmen.

Sie stellten fest, dass darin keine bösartige Malware versteckt ist. Vielmehr vermuteten die Experten, dass die Abstürze durch ein sogenanntes «Memory Leak» verursacht werden.

Programmierfehler, respektive Schwachstellen im Standard-Video-Player von Apples Betriebssystem iOS, führen vermutlich dazu, dass ein fehlerhafter (oder manipulierter) Clip beim Abspielen aus dem Ruder läuft und den kompletten Arbeitsspeicher füllt, was nach gewisser Zeit unweigerlich zum Crash führt.

Was hält der Sicherheitsexperte davon, dass der Video-Link nun weltweit als Prank (Streich) verbreitet wird?

«Das ist sicher ungünstig. Vor allem, da man noch immer nicht genau weiss, was die Auswirkungen sind. Den nachhaltigen Effekt, den ihr nach dem Reboot beobachten konntet, konnten wir zwar nicht nachweisen. Aber eben: Ein Risiko ist immer da!»

Marc Ruef, Scip AG

Ruef meint mit dem «nachhaltigen Effekt» ein Phänomen, das wir nach dem Abspielen des Videos auf einigen iPhones beobachteten. Die Geräte-Akkus wurden selbst nach einem erzwungenen Neustart stark belastet. Dies konnte durch die System-Wiederherstellung gelöst werden.

Bei anderen abgestürzten iOS-Geräten gab es hingegen keine übermässige Akku-Belastung, bzw. Wärmeentwicklung.

Apple weiss seit längerem Bescheid. Wann kommt das iOS-Update?

Der YouTuber EverythingApplePro hat herausgefunden, dass nicht nur das aktuelle iPhone-System iOS 10 betroffen ist. Anfällig sind auch ältere Geräte, die mit iOS 9, iOS 8 oder einer noch früheren Version (bis hinunter zu iOS 5) laufen. Sprich: Es sind praktisch alle iPhones verwundbar!

Das deutsche IT-Newsportal heise.de weist darauf hin, dass Abstürze bei der Wiedergabe manipulierter Videodateien nicht selten seien. Derartige Fehler würden mitunter auch zum Einschleusen von Schadcode verwendet – und von Apple regelmässig in iOS-Updates beseitigt.

Die Fachleute von der Schweizer Computer-Sicherheitsfirma Scip AG hatten Apple vor Wochen auf die möglicherweise gefährliche Schwachstelle in iOS hingewiesen. Wie uns Marc Ruef per Mail mitteilt, habe er seither nicht viel gehört, aber:

Die nehmen die Sache ziemlich ernst ;)

Sicher ist: Die Schwachstelle sollte so schnell wie möglich mit einem Update für alle iOS-Versionen behoben werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Kopp 23.11.2016 20:40
    Highlight Highlight Mich hatte es auch erwischt.. Allerdings schon paar Tage her.
    Das Video wurde zwar abgespielt und das iPhone stürzte nicht ab. Allerdings hatte ich ab dann massiven Akku verbrauch und einen "gratis" Handwärmer.
    Neustart und Reset brachten leider keinen Erfolg, erst als ich das gesammte System zurücksetzte und meine Daten wieder neu aufspielte konnte der Hintergrundprozess getötet werden.
    Den Witzbold, welcher mir das Video schickte, ist seither blockiert und hat inzwischen hoffentlich was daraus gelernt. Ende Monat werde ich den Block evt wieder aufheben. 😄
  • http://bit.ly/2mQDTjX 23.11.2016 15:57
    Highlight Highlight Ehmm.. Daniel, im Titel steht: "wie eine Watson-Story weltweit für Aufsehen sorgt".

    Wie soll das nun geschehen sein???

    Tatsache: Ein Watson-Journalist entdeckt dieses Video und berichtet darüber. Gut. Aber weltweite Aufmerksamkeit kriegt diese Watson-Story nicht.

    Ein Anderer stösst ebenfalls auf dieses Video und berichtet darüber. Das macht er aber viel besser als Watson, denn der kriegt weltweite Aufmerksamkeit.

    Die richtige Frage wäre daher: Wie hat Watson diese einmalige Gelegenheit verpatzt, um die weltweite Aufmerksamkeit zu erheischen, die nun ein wildfremder Anderer einstreicht?
    • @schurt3r 23.11.2016 16:49
      Highlight Highlight ähm Lorent, man sollte schon lesen können!

      Wir haben das Problem publik gemacht bzw. schon vor Wochen darüber berichtet. Daraufhin wurden wir von «Computerbild» und weiteren deutschen Medien korrekt zitiert.

      Wir haben bewusst entschieden, das Killer-Video nicht als «lustigen Prank» (weltweit) zu promoten! Gründe? Stehen im Artikel...
    • http://bit.ly/2mQDTjX 23.11.2016 20:42
      Highlight Highlight Im Titel habe ich gelesen:

      "Eine watson-Story sorgt weltweit für Aufregung."

      Stimmt aber m.E. nicht. Soweit ich lesen kann. Fremde Lorbeeren.

      Ein Video sorgt für Aufregung. Nicht watsons Story darüber. Die Watson-Story bekam keine weltweite Aufmerksamkeit.

      Aber die Story über diese Crashvideo von 9To5Mac, deren Quelle ein YouTube-Video ist (1.6 Mio Views) ist, das sich wiederum nicht auf Watson/Computerbild sondern auf unabhängige Infos von apps4iphone.net bezieht - diese Nicht-von-watson-Story kriegte weltweite Aufmerksamkeit! Obwohl dieses Crashvideo schon über einen Monat herumgeistert.
    • @schurt3r 24.11.2016 08:45
      Highlight Highlight Du liegst falsch und solltest wirklich genauer lesen:
      - watson hat als erstes journalistisches Online-Medium berichtet.
      - Dass das Video schon länger herumgeistert, tut nichts zur Sache.
      - Im Titel steht NICHT, dass unsere Story weltweit Aufmerksamkeit (=Klicks) erhalten hat.
      - Wir haben (sehr früh) über das Problem berichtet, dadurch die Folgeberichterstattung und insofern auch die weltweite Aufregung ausgelöst.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel