bedeckt
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

So beschwert sich Donald Trump beim Apple-Chef über das iPhone-Design

Dieser Tweet des US-Präsidenten sollte wohl an Tim Cook gehen ...
Dieser Tweet des US-Präsidenten sollte wohl an Tim Cook gehen ... bild: keystone

So beschwert sich Donald Trump beim Apple-Chef über das iPhone-Design 🙈

26.10.2019, 15:2626.10.2019, 15:37
Ein Artikel von
t-online

Der amtierende US-Präsident fällt auf Twitter immer wieder mit seinen Kommentaren auf. Ein aktueller Tweet betrifft nun das Design der neueren iPhones. Denn Donald Trump vermisst eine bestimmte Taste.

Trump beschwert sich auf Twitter bei Apple-CEO Tim Cook über das Design der neuen iPhones. Er schreibt: «An Tim: Der Knopf auf dem IPhone war DEUTLICH besser als der Swipe»

Trump bezieht sich wohl darauf, dass iPhones keinen physischen Home-Button am unteren Bildschirmrand mehr haben. Ein solcher Knopf führt User älterer Smartphones auf den Hauptbildschirm zurück. Bei iPhones wurde der physische Knopf mit dem iPhone X von 2017 abgeschafft.

Aus dem Tweet wird nicht klar, ob Donald Trump ein neues iPhone nutzt. Auch eine Antwort von Tim Cook blieb bisher aus. Ein Grund dafür könnte sein, dass Trump den Apple-CEO in dem Tweet nicht markiert hat. Anfragen der US-Nachrichtenseite Business Insider zu dem Thema blieben bisher unbeantwortet.

Bleibt anzumerken, dass Trump mit seiner iPhone-Kritik bei Twitter nicht nur Spott und Häme erntet. Mehr als 105'000 User haben bereits «Gefällt mir» gedrückt.

Brauchts beim Smartphone einen (physischen) Home-Button?

Schon 2013 «Ratschläge» an Apple verteilt

Im März 2019 hatte Trump auf sich aufmerksam gemacht, als er auf einer Pressekonferenz mit Tim Cook den Apple-CEO «Tim Apple» nannte. Dieser reagierte später entsprechend auf Twitter und benannte sich vorübergehend um.

Donald Trump hatte auch schon früher seinen Missmut über das iPhone geäussert. Im September 2013 twitterte er beispielsweise, dass Apple seine Smartphones mit grösseren Bildschirmen ausrüsten sollte:

«Ich kann nicht glauben, dass Apple das iPhone nicht mit einem grösseren Bildschirm veröffentlicht hat. Samsung stiehlt ihnen das Geschäft. STEVE JOBS DREHT SICH IM GRAB.»

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Mehr zu «Tim Apple» und Trump

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The oder ich
26.10.2019 16:45registriert Januar 2014
und zudem hat Apple in der Normandie nicht mitgekämpft


#kopftisch
33715
Melden
Zum Kommentar
avatar
s'Paddiesli
26.10.2019 16:04registriert Mai 2017
Hat er aktuell nicht viel, viel Wichtigeres zu tun, als über sein neues Smartphone herzuziehen?
Abet ja, er ist ja auch gegen Energiesparlampen, denn die liessen ihn im Fernsehen immer so orange aussehen lassen. Tatsach wahr! 🤦‍♂️
28722
Melden
Zum Kommentar
avatar
John H.
26.10.2019 16:24registriert April 2019
Ich hätte noch einen Vorschlag für eine zweite Umfrage dazu:

a) Warum nur habe ich das jetzt gelesen?
b) Bei Trumpmeldungen werde ich zum pawlowschen Hund
c) Bei Applemeldungen werde ich zum pawlowschen Hund
d) ich möchte auch solche Meldungen schreiben
2327
Melden
Zum Kommentar
36
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Ermittler in der Europäischen Union sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln wie E-Mails, SMS und Chat-Mitteilungen bekommen.

Unterhändler des Europaparlaments und der Regierungen der EU-Staaten erzielten am Dienstagabend vorläufiges politisches Einvernehmen über neue Regeln für den Zugang zu digitalen Daten, wie der tschechische EU-Ratsvorsitz mitteilte. Demnach fehlen nur noch technische Details und die formale Bestätigung durch den Rat der Mitgliedstaaten und das Plenum des Europaparlaments.

Zur Story