Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file photo combination of six images shows a series of Apple Inc. products released during Steve Job's tenure as CEO of the company. From the upper left to right are: a January 1984 photo of Jobs's presentation of the first Macintosh in Cupertino, Calif.; the iMac DV in a 1999 image provided by Apple; the original iPod in October 2001 in Cupertino, Calif. From lower left are: the MacBook Pro being being presented in San Francisco in 2009; the first version of the iPhone in Los Angeles in June 2007, and in an image provided by Apple in January 2010, the first version of the iPad. (AP Photo/File)

Was haben all diese Apple-Geräte an Bord? Den Kopfhörer-Anschluss. Bild: /AP/KEYSTONE

Tschüss Diskette, tschüss CD, tschüss Kopfhörer-Anschluss: Apples Infografik des Todes



Ob Disketten-Laufwerk, CD-ROM oder USB-2-Anschluss: Technologie-Standards können noch so populär sein, irgendwann werden sie abgelöst und verschwinden schliesslich ganz.

Der bekannteste Hardware-Hersteller, der bewährte Technik beerdigt und damit die ganze Branche beeinflusst, ist Apple.

Der US-Techblog The Verge zeigt in einer Infografik, wie lange sich diverse Anschlüsse und Features halten konnten, die sich alle um Input/Output (IO) für Apple-Geräte drehen.

Bild

Anmerkung: ADB steht für Apple Data Bus, das war in den 80er-Jahren der Vorläufer des Universal Serial Bus (USB).

Fazit: Die meisten populären Technologie-Standards konnten sich überraschend lang halten. In der Regel 15 Jahre.

Grosse Ausnahme: Den Kopfhörer-Anschluss gibt es gar seit 32 Jahren. 1984 brachte Apple den ersten Mac heraus.

Neues iPhone ohne Kopfhörer-Anschluss?

In den letzten Monaten mehrten sich die Gerüchte, dass bei der nächsten iPhone-Generation erstmals der 3,5-Millimeter-Klinkenstecker weggelassen wird. Zu den Gründen gibt es verschiedene Spekulationen: So wird vermutet, dass Apple das iPhone 7 noch dünner und wasserdicht machen will.

Der Schritt dürfte einen grossen öffentlichen Aufschrei verursachen. Apple könnte die Proteste abschwächen, indem dem neuen iPhone ein Kopfhörerstecker-Adapter für die Lightning-Schnittstelle mitgegeben wird.

(dsc)

Dass Apple den herkömmlichen Kopfhörer-Anschluss beseitigt, finde ich...

Das musst du über das iPhone 7 wissen

Wer hat's erfunden? Patent-Zeichnungen rund um Computer-Technik

40 Jahre Apple: Kennst du schon diese Jubiläums-Storys?

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 01.07.2016 11:28
    Highlight Highlight Jeder I/O Anschluss ist heute wichtig. Die Frage ist aber, ob er noch zeitgemäss ist. Die Umstellung wird immer schmerzhaft sein. Es wird nie einen tollen Zeitpunkt geben, den jetzigen 3.5 mm Anschluss loszuwerden. Und es wird auch nicht der Untergang von Apple sein. Sonst wären sie schon lange am Boden. Denn schon die Umstellung von Floppy Disk auf CD war der Untergang von Apple und das Weglassen des CD –Laufwerks war der Apples Untergang. Und brauchen wir diese beiden noch? Nein. Da es andere, weit bessere und zuverlässigere Optionen gibt.
  • amazonas queen 01.07.2016 08:08
    Highlight Highlight Apple will endlich die Milliarde, die sie für Beats Kopfmuscheln ausgegeben haben (oder war es noch mehr?) zurück. Jetzt soll halt jeder einen funktionierenden Kopfhörer wegwerfen und einen neuen, mit guter Marge ausgestatteten kaufen. Das hat nichts mit Qualität zu tun, sondern mit Geld. Wieso regt ihr euch auf? So geht das seit dem ersten iPod, der nur pet iTunes beladen werden konnte.
  • bangawow 30.06.2016 22:09
    Highlight Highlight Aufschrei? Wegen Apple?
    Gute Satire, der Apfel macht, wie er es lustig findet, wenn man mal ehrlich ist.

    Egal, dann höre ich halt Musik mit meinen Oldschool Kopfhörern auf meinem Oldschool iPod. Das Zubehör können sie gerne anderen verkaufen.
  • Tom Garret 30.06.2016 16:37
    Highlight Highlight Die Umfrage zeigt eigentlich vor allem, das der Grossteil der Menschen nicht gerne Veränderungen haben. Man sieht darin immer das Negative, das man altes nicht mehr verwenden kann (neue Kopfhörer) usw. Es ist aber der Lauf der Zeit und ich bin mir sehr sicher, das andere nachziehen werden. Es war bisher fast immer so das Apple im grossen Stiel altes abgeschafft hat. So war es mit dem Disketten Laufwerk, CD Laufwerk usw. (sieht man in der Grafik). Der Rest ist meistens nachgezogen... Ich gehe stark davon aus dass dies auch hier so sein wird... Sehen werden wirs in ein paar Jahren...
    • Qwertz 30.06.2016 21:57
      Highlight Highlight Sofern Apple denn kabellose Kopfhörer mitliefert: 👍
      (Wahrscheinlich nicht, sondern welche mit Lightning-Anschluss😕)

      Ich gehe davon aus, dass Apple einen guten Standard entwickeln wird, mit dem eine praktisch verlustfreie Übertragung (wirklich, nicht 128kbit/s MP3) zu den Kopfhörern möglich ist, denn Bluetooth bietet die Bandbreite dafür. Vielleicht verwenden sie auch den bestehenden A2DP und erweitern ihn bei der Qualität (aptX?), eventuell zulasten der Kompatibilität mit anderen, älteren Geräten.
    • Alnothur 01.07.2016 01:12
      Highlight Highlight Es gäbe mittlerweile entsprechende Audiostandards in der USB-Spezifikation. Aber wie wir ja wissen, weigert sich Apple hartnäckig dagegen, USB-C zu nutzen...
    • willey 01.07.2016 02:04
      Highlight Highlight Wissen wir das? Hat doch das MacBook nur noch einen einzigen USB-C Anschluss über den alles gemacht wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 30.06.2016 16:22
    Highlight Highlight Naja, viele sinnlose Anschlüsse hat ja erst Apple selber eingeführt.
  • dä dingsbums 30.06.2016 16:19
    Highlight Highlight Irgendwie vermisse ich in der Liste oben den LAN Port (RJ45).
    • Picker 30.06.2016 17:16
      Highlight Highlight Es fehlen alle Arten Netzwerk-Technologien (Koaxial, Glasfaser, Ethernet, etx), so wies aussieht.
      Ist wohl eine Grafik reiner I/O Methoden ohne Netzwerk-Tech.
    • Alnothur 01.07.2016 01:14
      Highlight Highlight LAN-Ports sind aber nicht tot, sondern für kabelgebundene Netzwerke immer noch Standard. Und das wird sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel