DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Chef Tim Cook (l.) und Donald Trump bei einem Treffen 2019 im Weissen Haus.
Apple-Chef Tim Cook (l.) und Donald Trump bei einem Treffen 2019 im Weissen Haus.
archivBild: EPA

Trump zwang Apple, heimlich die Daten von Demokraten preiszugeben

Hochrangige Mitglieder des «House Intelligence Committee» und ihre Familien gerieten wegen eines Leaks ins Visier des damaligen US-Präsidenten.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
11.06.2021, 07:00

Das US-Justizministerium zwang Apple, persönliche Daten zu hochrangigen Politikern sowie deren Mitarbeitenden und Familien herauszurücken. Betroffen waren Mitglieder des House Intelligence Committee – der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses. Die fragwürdigen Vorgänge ereigneten sich während Donald Trumps Präsidentschaft.

Die Enthüllungen stammen von der «New York Times» (NYT). Eine der Quellen der NYT-Journalisten bestand darauf, dass Apple nur Metadaten zur Verfügung gestellt habe, nicht aber Fotos oder den Inhalt von E-Mails. Solche Metadaten können zum Beispiel Angaben zu geführten Telefongesprächen sein, wie Zeitpunkt und Gesprächsdauer.

Fakt ist, dass Metadaten sehr viel preisgeben: «Man kann eine Menge lernen, wenn man weiss, wo, wann und mit wem eine bestimmte Person spricht, besonders wenn man das mit anderen Erkenntnissen kombiniert», hält The Verge fest.

Maulkorb verhängt

Apple sei auf juristischem Weg gezwungen worden, Metadaten von mindestens zwei demokratischen Mitgliedern des Geheimdienstausschusses herauszugeben, darunter der derzeitige Vorsitzende Adam Schiff und der Abgeordnete Eric Swalwell. Ausserdem die Metadaten von bis zu einem Dutzend Personen, die mit dem Ausschuss verbunden waren, darunter Familienmitglieder und mindestens ein Kind.

Apple durfte damals die Öffentlichkeit nicht über die Daten-Herausgabe informieren. Dies wegen einer sogenannten Nachrichtensperre («Gag Order»), die die Trump-Administration gegen das US-Unternehmen verfügte.

The Verge erklärt: Der einzige Grund, warum die Öffentlichkeit nun darüber erfahre, sei, weil die US-Justiz unter der neuen Regierung von Joe Biden beschlossen habe, die Vorladungen und Nachrichtensperre der Presse zu offenbaren.

The Verge ruft in Erinnerung, dass Trumps' Justizministerium heimlich die Telefonaufzeichnungen von Journalisten beschlagnahmte, die für die NYT, CNN und die «Washington Post» arbeiten. Dies in der Hoffnung, ihre Quellen zu offenbaren und undichte Stellen («Leaks») zu stoppen.

Apple habe nicht sofort auf eine Anfrage für einen Kommentar reagiert, heisst es in US-Medienberichten.

Quellen

(dsc)

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichteten die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser iPhone-Bug ist genial praktisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel