Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR UEBERNAHME DER APP SHAZAM DURCH APPLE, AM MONTAG, 11. DEZEMBER 2017 - A person uses the app Shazam, which offers a music identification capability, on a smart phone, photographed in Zurich, Switzerland, on November 23, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Shazam erkennt Musiktitel, indem Nutzer die App auf ihren Geräten einschalten.  Bild: KEYSTONE

Für 400 Millionen Dollar: Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam



Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. Dies teilten beide Unternehmen am Montag mit, ohne Angaben zum Kaufpreis zu machen. Die Übernahme zeigt, dass der High-Tech-Konzern Apple neue Wege auf dem Musikmarkt einschlagen will.

Shazam erkennt Musiktitel, indem Nutzer die App auf ihren mobilen Geräten einschalten und sie quasi am Radio oder in der Bar «mithören» lassen. Die Anwendung verweist dann auf Internetseiten, auf denen die Lieder gekauft werden können.

Das Start-Up-Unternehmen mit Sitz in London hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, die Zahl von einer Milliarde Downloads auf Smartphones erreicht zu haben.

Ist das iPhone X wintertauglich?

Nach Informationen der «Financial Times» soll der Preis bei 400 Millionen Dollar liegen. Apple sprach am Montag von hunderten Millionen Shazam-Nutzern und verwies auf gemeinsame Pläne für die Zukunft. Bei Apple griff bereits die Assistenzsoftware Siri im Hintergrund auf den Dienst von Shazam zurück, wenn man sie nach dem laufenden Song fragte. Google integrierte eine ähnliche Funktion auf Basis eigener Technologie in seine neuen Pixel-2-Smartphones. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gipfeligeist 11.12.2017 23:16
    Highlight Highlight Tja, da war der Apfel wohl neidisch auf Google :P
  • Tsunami90 11.12.2017 22:40
    Highlight Highlight Start-up nach fast 10 jahren? Ich weiss ja nicht ob der Begriff da passt.
  • Suchlicht 11.12.2017 21:53
    Highlight Highlight Soundhound ist eine gute Alternative, wenn man Shazam nicht oder nicht mehr nutzen möchte.
  • Chääschueche 11.12.2017 21:44
    Highlight Highlight Was gibts für alternativen?

    Soundhound ist leider bei der Erkennung nicht so schnell und genau. Gibts noch andere?
  • äxgüsi 11.12.2017 21:38
    Highlight Highlight Super wird sicher nichts mehr mit Spotify verlinkt.. nur noch itunes und apple music.
  • Charlie Brown 11.12.2017 19:42
    Highlight Highlight Mann sind die doof. Shazam kann man kostenlos runterladen. Wer bezahlt da 400 Mio dafür?
    • NiemandVonNirgendwo 11.12.2017 21:25
      Highlight Highlight Nur weil du die App nicht mit Geld bezahlen musst, heisst das noch lange nicht, dass Apple davon profitieren kann. 😉
    • welefant 11.12.2017 22:17
      Highlight Highlight genau, jetzt ist es noch gratis.
      400‘000‘000 user, jeder $2.
      chamermache
    • rudolf_k 12.12.2017 08:10
      Highlight Highlight LOL. Nennt andere doof und merkt nicht dass er selbst der Gelackmeierte ist. Ist das Produkt gratis, bist DU das Produkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 11.12.2017 19:21
    Highlight Highlight Na toll.....mal schauen was dann nicht mehr geht. ☹️ noch mehr unter Beobachtung?! Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Oder liege ich da falsch?
  • Pasch 11.12.2017 19:09
    Highlight Highlight Und tschüss kostenfrei... 😠

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel