Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube Music und YouTube Premium gibt's ab sofort in der Schweiz



Google hat YouTube Music in der Schweiz lanciert. Dabei handelt es sich um einen Musik-Streamingdienst, den es zusätzlich zum früher lancierten Google Play Music gibt.

Neben einer werbefinanzierten Gratis-Variante gibt es ein Abo-Modell ohne Anzeigen, das auch Downloads erlaubt.

Der Dienst war im Mai 2018 vorgestellt und in den USA und ersten weiteren Ländern lanciert worden.

Ab heute seien YouTube Music und YouTube Premium in über 22 Ländern verfügbar, teilt Google mit.

YouTube Music bietet unter anderem:

Was kostet es?

Die neue werbefinanzierte Version von YouTube Music gibt's kostenlos bzw. man bezahlt mit den eigenen Nutzungs-Daten, die Google zu Werbezwecken auswertet. 

YouTube Music Premium kostet für Schweizer User 12.90 Franken pro Monat.

Wie Google mitteilt, kann man YouTube Music Premium drei Monate lang kostenlos testen – «für eine begrenzte Zeit». Danach werden 12,90 Franken pro Monat fällig, respektive 19,90 Franken pro Monat fürs Familienabo (bis zu 6 Personen).

Was ist mit Google Play Music?

Google hat bereits einen Musik-Streaming-Dienst namens Google Play Music am Start. In der Schweiz ist er seit September 2013 verfügbar. Preis: Nach einer 30-tägigen Probephase verlangt Google ebenfalls 12.90 Franken pro Monat.

Abonnenten erhalten automatisch Zugang zu YouTube Music Premium zu ihrem aktuellen Preis, schreibt Google. Am bisherigen Musik-Streamingdienst ändere sich nichts. User können weiterhin auf alle ihre gekauften Musikstücke, Uploads und Wiedergabelisten in Google Play Music zugreifen.

Auch YouTube Premium ist neu in der Schweiz verfügbar

Schliesslich hat Google am Mittwoch auch noch YouTube Premium für die Schweiz lanciert. Dieser Dienst biete alle Vorteile von YouTube Music Premium «sowie Videos ohne Werbeanzeigen, das Abspielen von Videos im Hintergrund und Downloads auf YouTube».

Hier könne man auch die gesamte Bandbreite der YouTube Originalshows und -filme, wie zum Beispiel Bullsprit, LeFloid vs. The World oder das brandneue Origin, geniessen.

YouTube Premium kann man ebenfalls drei Monate lang kostenlos testen, danach kostet das Abo 15,90 Franken pro Monat respektive 23,90 Franken pro Monat im Familientarif.

Alles klar?

Bild

Das Promo-Video zur YouTube-Music-App (vom August 2018)

abspielen

Video: YouTube/YouTube Music

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Von wegen Netflix & Chill!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

10 Jahre Spotify: Der iTunes-Killer hat das Musikhören revolutioniert

Link zum Artikel

Wo sich Jugendliche online rumtreiben – und was sie tun, wenn das Handy aus ist

Link zum Artikel

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten

Link zum Artikel

Gratis Musik-Streaming? So nutzt dich Spotify!

Link zum Artikel

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Link zum Artikel

Nur ein Medium kann sich gegen den Aufmarsch von Musik-Streaming behaupten

Link zum Artikel

Tschüss CD! Ist Gratis-Streaming das Rezept gegen «Raubkopierer»?

Link zum Artikel

Du liebst Spotify oder Apple Music? 🎧 Dann solltest du diese Story nicht lesen

Link zum Artikel

Heute kommt Apple Music. Das musst du zum Start wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kyle C. 15.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Also eine weitere Kopie der Kopie der Kopie. Ob Spotify, Google, Deezer oder Apple Music, +/- gleicher Preis mit +/- gleichem Angebot. Nur, dass halt gewisse Dienste auf gewissen Geräten nicht befriedigend funktionieren und mal mehr mal weniger anwenderfreundlich sind. Apple und Deezer waren bei mir ein Reinfall. Nur Spotify vermag bisher technisch zu überzeugen.

    Interessant wäre hingegen ein bezahlbares Angebot für HiDef-Musik. Die Preise die Tidal etc. dafür aufrufen sind leider immer noch jenseits. Nur damit könnte sich ein neuer Anbieter m.M.n. von den anderen überzeugend unterscheiden.
  • leed 15.11.2018 09:23
    Highlight Highlight - Regional Gesperrte Inhalte
    - Zensurvorschriften
    - Entfernung Urheberrechtlich geschützen Werken
    - Invasive Werbung
    - Massenhaftes Tracking
    - Flut von "sponsored content"

    Youtube ist für mich gestorben.
  • Midnight 15.11.2018 07:23
    Highlight Highlight Werbung entfernt: ✅
    Youtube im Hintergrund: ✅
    Fehlt nur noch die PiP-Funktion auf dem iPad!

    Bin froh, dass Youtube Premium endlich auch bei uns verfügbar ist. Schliesslich ist YT ein gutes Tool für Informationen und für den Wissenstransfer. Ich hoffe, das wird noch lange so bleiben (Artikel 13 und so...).
  • derEchteElch 15.11.2018 07:04
    Highlight Highlight iTunes Music, Spotify, YouTube Music, YouTube Premium, Netflix, Teleclub, Sky, Gamepass (das einzig sinnvolle), Amazon Play, RTLnow, ProSieben Scheissmichtot, Warner Bros., Disney, CBS, HBO, Fox..

    Was will man uns noch alles andrehen?
    • Kaspar Floigen 15.11.2018 11:31
      Highlight Highlight Ist immer wieder lustig, wie mehr Auswahl als schlecht wahrgenommen wird. Manche sehnen sich wohl nach Zeiten zurück, als es einfach nur Staatsradio gab.
    • Pasch 15.11.2018 11:50
      Highlight Highlight Damals hatte die Billag auch ihre Berechtigung!
  • Micha Moser 15.11.2018 01:29
    Highlight Highlight Joa n paar sachn von Youtube Red interessieren mich tatsächlich die probemonate hol ich jedenfalls
  • Unicron 14.11.2018 23:59
    Highlight Highlight Ja, ich hätte aber gerne ein 5.- Abo für YouTube ohne Werbung ganz ohne weitere Funktionen, ok?
  • Chaose 14.11.2018 23:18
    Highlight Highlight Nachdem YouTube in der Schweiz in den letzten Wochen angefangen hat, deutlich mehr Werbung zu zeigen, war klar, dass das bald kommt. Der User soll ja einen deutlicheren Unterschied zu Premium, aka. werbefrei wahrnehmen.
  • Watcher 14.11.2018 20:58
    Highlight Highlight CHF 200.- pro Jahr für Youtube ohne Werbung. Wer hätte das gedacht.
    • Midnight 15.11.2018 07:23
      Highlight Highlight Also dieses Geld kann man definitiv auch für blöderes ausgeben...
  • #Technium# 14.11.2018 20:56
    Highlight Highlight Ja klar, zahle fast 20 Franken für Premium als IOS-Nutzer...
    • joshuabeny1999 14.11.2018 23:14
      Highlight Highlight Ja aber auch nur wenn du doof bist und es an deinem Handy löst. Dies ist auch bei Spotify so, dass man über das App mehr bezahlt. Dies ist will der achso tolle Apple Konzern 30% an den Abo Gebühren einsackt. Einfach am PC das Abo abschliessen und schon bezahlst du weniger.
  • FR90 14.11.2018 20:40
    Highlight Highlight Aha..
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 15.11.2018 12:34
      Highlight Highlight Vielen Dank für das Feedback, lieber Keinen ;-)
  • HerrLich 14.11.2018 20:21
    Highlight Highlight Und ich dachte Youtube sei Tot ?
    • Der Tom 14.11.2018 23:39
      Highlight Highlight Erst 2019!

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel