Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten



Ein Herzinfarkt ist nicht immer gleich ein Todesurteil. Je schneller die betroffene Person behandelt wird, desto besser. Oft ist dabei auch die Hilfe von nicht medizinisch geschulten Menschen gefragt. Ein amerikanischeres Krankenhaus versucht, dabei auf unkonventionelle Art weiterzuhelfen. Mithilfe einer Spotify-Playlist. Aber der Reihe nach. 

Bei einem Herzinfarkt braucht es eine kardiovaskuläre Reanimation. Das klingt komplizierter, als es ist. Dabei müssen beide Hände übereinander auf der Brust der betroffenen Person platziert und in regelmässigen Abständen gedrückt werden. Das einzig Schwierige daran ist das Tempo. Um einen Erwachsenen wiederzubeleben, wird empfohlen, zwischen 100 und 120 Kompressionen pro Minute durchzuführen. 

Damit man besagtes Tempo leichter findet, hat das Presbyterian Hospital in New York eine Spotify-Playlist online gestellt («Songs to do CPR to») mit Liedern, die den richtigen Rhythmus vorgeben. Die Playlist reicht von Lady Gaga über Justin Timberlake bis zu Phil Collins. 

Hier die Liste: 

(ohe)

Drohnen-Aufnahme von einer Geisterstadt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Diese indische Stadt wird zu 100 Prozent mit Solarenergie versorgt

Die indische Stadt Diu zählt 55'000 Einwohner und ist dabei viel kleiner als die bekannten Metropolen im Land. Dennoch hat Diu den grossen Städten etwas voraus. Es wird seit Kurzem zu 100 Prozent durch die Kraft der Sonne mit Energie versorgt, wie die Times of India berichtet. 

Um dies möglich zu machen, wurden Solarmodule auf den Dächern der Stadt, aber auch auf dem Boden installiert. Insgesamt haben die Module eine Kapazität von 13 Megawatt. Damit kann der Stromverbrauch des Städtchens …

Artikel lesen
Link zum Artikel