DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In «Goat Simulator» kann man Combotricks machen, wie man sie aus Skateboard-Spielen à la «Tony Hawk» kennt.
In «Goat Simulator» kann man Combotricks machen, wie man sie aus Skateboard-Spielen à la «Tony Hawk» kennt.Bild: YouTube/Coffeestainstudios
Määäääähähähää

Sie haben Flugzeuge, Traktoren und Rennautos gesteuert – alles alter Kaffee im Vergleich zum Geissensimulator

06.02.2014, 16:48
Philipp Rüegg
Folgen

Wer gedacht hat, nach «Surgeon Simulator» und «Robot Vacuum Simulator» habe man alles gesehen, kann aufatmen. Coffee Stain Studios hieven mit dem «Goat Simulator» – Achtung, Ironie! – «Next-Gen auf einen völlig neuen Level», wie die Entwickler bescheiden auf YouTube verlauten lassen.

Der Geissensimulator spiele sich wie ein Skateboard-Game, ausser dass man statt Tricks Sachen zerstört und Leute aufmischt. Das Spiel entstand innerhalb eines einmonatigen Game Jams, bei dem die Entwickler mit verschiedenen Ideen experimentierten. Das Video der Alpha-Version ist der neuste YouTube-Hit und hat über eine Million Klicks erreicht. Eine Veröffentlichung des Spiels ist allerdings nicht geplant.

Setzt sich die Begeisterung für das Spiel fort, überlegen sich die  Coffee Stain Studios vielleicht doch noch, aus «Goat Simulator» ein eigenständiges Spiel zu machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla-Solarsparte

Die US-Börsenaufsicht SEC hat Ermittlungen gegen Tesla eingeleitet. Die Behörde reagiert auf einen Tipp, wonach der US-Elektroautobauer in seiner Solarsparte jahrelang seine Aktionäre und die Öffentlichkeit nicht ordnungsgemäss über Feuergefahr bei defekten Photovoltaikanlagen informiert habe.

Zur Story