Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
autonom selbstfahrend selbstfahrendes auto mercedes

Mercedes zeigt mit dem F015 ein Konzeptauto, das konsequent für autonomes Fahren ausgelegt ist. bild: mercedes-benz

Google plant Android M für Autos

Mercedes und Audi bauen selbstfahrende Autos – das «Gehirn» des Zukunftsautos kommt aber von Google

Google greift die Autohersteller mit dem neuen Betriebssystem Android M für Autos frontal an. Wenn künftig die Bordelektronik von Google kommt, werden Autobauer zu Hardware-Herstellern degradiert.

Adrian Lobe



Die Suchmaschine Google hat einen Weltmarktanteil von über 90 Prozent, das hauseigene Betriebssystem Android besitzt einen Markanteil von 84,1 Prozent. Die Konkurrenten, Apple mit iOS und Microsoft mit Windows Phone, sind abgehängt. Ob Smartphone, Tablet oder Smartwatch – Google spielt auf allen Kanälen. Doch die Vielzahl an Geräten, auf denen Android installiert ist (Handys, Kameras, Uhren etc.), reicht den Entwicklern nicht aus. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf interne Quellen berichtet, will der kalifornische Internetkonzern nun auch ein Betriebssystem für Autos entwickeln.

Google und Apple entwickeln bereits Betriebssysteme für Autos, mit denen über die in das Dashboard eingebauten Bildschirme das Smartphone steuern kann. Per Sprachsteuerung kann man so etwa E-Mails versenden, Musik abspielen oder Kartenmaterial anfordern. Diese Systeme, Android Auto respektive CarPlay, erfordern jedoch eine Verbindung zwischen dem Smartphone und Armaturenbrett. Das neue System Android M, das Google plant, soll ohne Plug-in auskommen. Der Fahrer müsste nur die Zündung starten und der Bildschirm würde automatisch eine Version des Android-Betriebssystems herunterladen. Via Touchscreen oder Sprachkontrolle könnte das Fahrzeug dann gesteuert werden. 

Mercedes / Apple / Carplay

Apple CarPlay: iPhone-Bildschirm auf dem Mercedes-Monitor. Google plant mit Android M ein weiter entwickeltes Betriebssystem fürs Auto, das unabhängig vom Handy funktioniert.  bild: daimler

Aus Fahrersicht macht es durchaus Sinn, das Auto mit dem Smartphone oder Tablet zu synchronisieren. Die Abhängigkeit vom Smartphone würde verringert, das System würde sich nicht abschalten, wenn der Handy-Akku zur Neige geht. Und auch für Google lohnt sich das Geschäft.

In den Anfängen fertigten die Autohersteller jede Komponente des Fahrzeugs selbst: Getriebe, Karosserie, Sitze. Über die Jahre wurde die Produktion an Zulieferer outgesourct, die Teile werden just-in-time geliefert und in den Werken nur noch zusammengebaut. Bei manchen Modellen wird lediglich der Motor vom Autohersteller gebaut. Doch das Fahren in der Zukunft wird immer computerisierter. 

Weltpremiere des autonom fahrenden Mercedes F015 

Die Autoindustrie arbeitet mit Hochdruck an vernetzten und selbstfahrenden Fahrzeugen. Auf der CES in Las Vegas hat Daimler seinen futuristisch anmutenden F015 präsentiert, ein High-Tech-Haifisch aus Stahl, Glas und LEDs, der wie von Zauberhand gelenkt dahincruist. 

abspielen

Der Mercedes-Prototyp im Video fährt selbständig. In Serie gehen solche Autos aber erst in zehn oder mehr Jahren. video: youtube/Mercedes-benz

Google will sein selbstfahrendes Auto 2015 auf die Strassen bringen

Bei diesem Wettrennen ist die IT-Branche Partner und Rivale zugleich. Der südkoreanische Elektronik-Riese LG kündigte an, dass er 3D-Kameras für automatisiert fahrende Mercedes-Autos liefern wird. Selbstfahrende Autos benötigen hochentwickelte Navigationssoftware. Google will seine autonomen Fahrzeuge schon in diesem Jahr auf öffentliche Strassen bringen. Wenn künftig auch die Bordelektronik von Google kommt, verlieren die Autohersteller eine entscheidende Komponente an den Tech-Giganten. Zwar stammt die Hardware dann immer noch von Daimler oder BMW. Doch die Software kommt von Google. Die Software ist das Schmieröl der Digitalwirtschaft.

Dank Laser, Radar und Kamerasensoren kann das Google-Auto Menschen ausweichen ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: via aljazeera

... und autonom einparken.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: epa/google 

So sieht ein autonom fahrendes Auto seine Umgebung.

Bild

Die Kamera erkennt Strassenschilder und Stopplichter. bild: via aljazeera

Mit Android im Auto sammelt Google noch mehr Daten von uns

Mark C. Boyadjis, Analyst bei der Beratungsfirma IHS Automotive in Minnesota, sagt im Gespräch mit watson: «Googles Ziel ist es, die Kontrolle über das Dashboard zu gewinnen und Smartphone- und Tablet-Nutzer in ihre Applikationen und Dienstleistungen einzubeziehen.» Autos sind für Tech-Giganten besonders attraktiv, weil die Leute darin viel Zeit verbringen, vor allem Pendler. 

Laut einer Studie des Centre for Economics and Business Research werden britische Pendler im Jahr 2030 18 Arbeitstage im Auto sitzen. Mit einer automobilen Android-Version könnte Google wertvolle Einsichten in das Fahrverhalten gewinnen: Wo befindet sich der Fahrer, wo hält er regelmässig an, wohin fährt er, wo tankt er? Diese Informationen könnten Googles datenhungrige Anzeigenmaschinerie weiter antreiben. Denkbar wäre etwa, dass Android dem Fahrer via GPS-Ortung kurz vor dem gewöhnlichen Tankstellenhalt einen Rabattgutschein offeriert. Die Frage ist, was mit diesen Daten passiert und ob sie womöglich an Dritte, beispielsweise Versicherungen, weitergegeben werden.

«Der Datenschutz ist eine wichtige, wenngleich noch genauer zu detaillierende Komponente», konstatiert Automobilexperte Boyadjis. «Es gibt im Moment keinerlei Rechtsvorschriften.» Dass Google die Daten kapitalisieren will, ist offenkundig. Allein, die Frage nach dem Datenschutz läge dann nicht mehr in der Hand der Autobauer, sondern im Silicon Valley. 

Gut möglich, dass bald das Betriebssystem über den Autokauf entscheidet

Ein technisches Problem besteht darin, dass Google eine Android-Version liefern müsste, die sofort und nicht erst nach 30 Sekunden wie bei manchen Smartphones anspringt. So lange will der Fahrer nicht warten. Dem Vernehmen nach plant der Konzern die Android-Version für Autos nächstes Jahr herauszubringen. Google drückt mächtig aufs Gaspedal. «Google wird einer der wenigen grossen Player sein, die halb- oder vollautomatisiertes Fahren ermöglichen werden», schätzt Boyadjis. Mit Android M könnte Google den Autobauern zur Abgrenzung von der Konkurrenz die Möglichkeit bieten, die Oberfläche des Betriebssystems individuell anzupassen. Gut möglich, dass bald das Betriebssystem über den Autokauf entscheidet.

Die ersten selbstfahrende Autos in der Übersicht

Umfrage

Würdest du ein selbstfahrendes Auto kaufen?

810

  • Ja58%
  • Nein24%
  • Ich weiss es noch nicht18%

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 09.01.2015 16:09
    Highlight Highlight Ich würde sofort ein voll vernetztes und kommunikationsfähiges sich selbststeuerndes Fahrzeug nutzen, wenn es sicherer ist, erschwinglich wird und mir Platz für mein Büro oder für Reisen bietet. Das nächste Meeting könnte dann im Stau entweder als Skpeconfernce oder real und analog im fahrenden Raum erfolgen.
    Oder
    Ein grosses Einsatzgebiet sehe ich im Lastwagenbereich. Auf der Autobahn führerlos (der Fahrer ruht sich aus) und im Nahverkehr und beim Auf-/Abladen (oder bei Container auch das automatisch).
    Oder
    beim Taxi, dann braucht es auch kein Uber (müsste aber Video überwacht sein, wegen?).
  • Zeit_Genosse 09.01.2015 15:59
    Highlight Highlight Welche "Seelen/Gewissen" werden solche Autos haben?

    Was passiert, wenn ein Verkehrssituation entsteht, wo das Auto ausweichen muss, dabei entscheiden muss, ob es die Insassen schützt, oder ein Kinderwagen der von rechts reinrollt oder die alte Frau die von links gleichzeitig über die Strasse läuft und eine Kollision für das Auto zu 100% nicht zu vermeiden ist?

    Oder, zwei automatisch gesteuerte Autos auf einer schmalen Strasse kreuzen müssen? Wer hält oder weicht aus?

    Welches "Gewissen" hat die Software und wie werden Verletzte aufgrund maschineller Entscheide gerechtfertigt?

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel