Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine kurze Unkonzentriertheit kann töten ... screenshot: youtube

Handysündern geht es an den Kragen: Diese Kamera erkennt, wenn du am Steuer telefonierst

Aus Down Under erreichen uns Meldungen über eine Weltpremiere. Big Brother lässt grüssen.



Im australischen Bundesstaat New South Wales sind am Sonntag Überwachungskameras regulär in Betrieb genommen worden, die nicht nur erfassen, ob Automobilisten zu schnell fahren, sondern auch erkennen, ob sie sich am Steuer korrekt verhalten. Dies berichtet der «Guardian».

Es handle sich gemäss der zuständigen Behörde (Transport for NSW) um die weltweit ersten Handy-Erkennungskameras, die Tag und Nacht bei allen Wetterbedingungen arbeiten, um festzustellen, ob ein Fahrer ein Mobiltelefon bediene.

Es sei «ein System, um die Kultur zu verändern», zitiert der «Guardian» den zuständigen Polizeichef.

Was soll das?

Bild

Solche Aufnahmen werden ausgewertet. bild: transport for nsw

Ziel der Behörden: Die Zahl der Todesopfer auf den Strassen soll innert zwei Jahren um ein Drittel gesenkt werden.

«Das nächste Mal, wenn Sie denken, dass Sie Ihr Handy während der Fahrt illegal bedienen können und damit durchkommen, denken Sie noch einmal nach.»

Dieses Video warnt Autofahrer, ihr Handy illegal zu nutzen ...

abspielen

Video: YouTube/Transport For NSW

Wie funktioniert das?

Das System verfüge über eine Reihe Kameras und einen Infrarotblitz, um bei allen Verkehrs- und Wetterbedingungen klare Bilder von vorbeifahrenden Fahrzeugen aufzunehmen.

Es gebe fest installierte und mobile Kontrollen, die alle auf der gleichen Technologie basieren, heisst es.

Die Aufnahmen der Überwachungskameras werden mit Künstlicher Intelligenz ausgewertet. Sobald die Algorithmen eine wahrscheinlich illegale Nutzung von Mobilgeräten erkennen, werden die Bilder durch Menschen überprüft.

Die Autofahrer-Überwachung hat sich offenbar schon in einem Pilotprojekt von Januar bis Juni 2019 bewährt. Es seien über 100'000 Fahrer erwischt worden, die im Auto ein Mobiltelefon illegal verwendeten, schreiben die Behörden.

Und der Datenschutz? Wie bei anderen Programmen für Verkehrsüberwachungskameras gebe es «strenge Kontrollen, um sicherzustellen, dass die vom System erfassten Bilder sicher gespeichert und verwaltet werden».

Auch die Gesichtserkennung soll in Australien ausgebaut werden, ruft das Techportal Golem in Erinnerung:

Im Oktober wurde bekannt, dass das australische Innenministerium an einem Gesichtserkennungsdienst zur Altersverifikation arbeitet, der von Porno- und Glücksspiel-Webseiten eingesetzt werden soll. Damit würde das bereits bestehende staatliche Gesichtserkennungssystem für die Privatwirtschaft geöffnet.

quelle: golem.de

Telefonieren ja, aber ...

In den nächsten drei Monaten sollen fehlbare Fahrer nur eine Verwarnung erhalten, wie golem.de schreibt, danach müsse die vom Gesetzgeber vorgesehene Geldstrafe von umgerechnet rund 230 Franken bezahlt werden. In einer Schulzone würden gut 300 Franken fällig. Zudem gibt's Strafpunkte, die ab einer bestimmten Anzahl zum Ausweisentzug führen.

Das Tätigen oder Empfangen von Sprachanrufen während der Fahrt ist erlaubt, aber nur mit einer Freisprecheinrichtung. Alle anderen Tätigkeiten, wie etwa Videoanrufe, Social Media und Fotografieren, sind während der Fahrt verboten.

Wer denkt, weiterhin die eigene Sicherheit, die von Mitfahrern und der Gesellschaft ohne Folgen gefährden zu können, den erwartet eine böse Überraschung.

Verkehrsminister Andrew Constance

Bisher seien in diesem Jahr 329 Menschen auf den Strassen von New South Wales gestorben, verglichen mit 354 Menschen im gesamten 2018, so die offizielle Statistik.

Sydney lockert Regeln fürs Nachtleben

Die australische Millionenmetropole Sydney lockert Mitte Januar 2020 die Regeln für das Nachtleben. Ab dem 14. Januar sollen bislang geltende Sperrstunden-Regeln ausgedehnt oder aufgehoben werden.
Das teilte die Regierungschefin von New South Wales, Gladys Berejiklian, am Donnerstag mit. Die vor fünf Jahren eingeführten Beschränkungen im Alkohol-Ausschank hätten Sydney «ohne Zweifel sicherer» gemacht, nun sei aber «der richtige Zeitpunkt für eine Änderung».
Die bestehende Sperrstunde für Bars um 01.30 Uhr hatte mehrfach für Gespött gesorgt, weil zum Beispiel Madonna und Justin Bieber zu ihren eigenen After-Show-Partys nicht eingelassen wurden.
In einer Umfrage des Online-Trendmagazins TimeOut.com zu den besten Städten der Welt landete die australische Metropole zudem in diesem Jahr nur auf Platz 39 – unter anderem, weil ihre Bewohner sie als «schlimmste Stadt für das Nachtleben» einstuften.
Sperr- und Ausschankzeiten sollen in Zukunft wegfallen oder ausgedehnt werden. Auch der freie Verkauf von Alkohol wird ausgedehnt: Von Montag bis Samstag dürfen Getränkeläden nun bis Mitternacht Alkohol verkaufen und an Sonntagen bis 23.00 Uhr.
Sperrstunden und strikte Ausschankregeln waren 2014 mit dem Ziel eingeführt worden, mit Alkoholkonsum verknüpfte Gewalttaten einzudämmen. (sda)

Quellen:

(dsc)

Mehr Unfälle wegen Handys

abspielen

Video: srf

Wenn du diese Dinge tust, bist du ein Vollidiot

Bündner Blitzkasten narrt die Urner

Play Icon

Smartphones und Umweltschutz?

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

Link zum Artikel

Das musst du über Neodym und Indium wissen, das in deinen Geräten steckt

Link zum Artikel

Umweltproblem Smartphone – wie nachhaltig ist die Handy-Branche wirklich?

Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

Link zum Artikel

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

Link zum Artikel

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

Greenpeace: Fairphone und Apple bei «grüner» Elektronik führend

Link zum Artikel

Alle zwei Jahre ein neues iPhone kaufen – sinnvoll oder völlig übertrieben?

Link zum Artikel

So viel Gold holt Apple aus alten iPhones – und du kannst auch vom Recycling profitieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Smartphones und Umweltschutz?

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

45
Link zum Artikel

Das musst du über Neodym und Indium wissen, das in deinen Geräten steckt

6
Link zum Artikel

Umweltproblem Smartphone – wie nachhaltig ist die Handy-Branche wirklich?

15
Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

0
Link zum Artikel

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

4
Link zum Artikel

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

29
Link zum Artikel

Greenpeace: Fairphone und Apple bei «grüner» Elektronik führend

0
Link zum Artikel

Alle zwei Jahre ein neues iPhone kaufen – sinnvoll oder völlig übertrieben?

62
Link zum Artikel

So viel Gold holt Apple aus alten iPhones – und du kannst auch vom Recycling profitieren

4
Link zum Artikel

Smartphones und Umweltschutz?

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

45
Link zum Artikel

Das musst du über Neodym und Indium wissen, das in deinen Geräten steckt

6
Link zum Artikel

Umweltproblem Smartphone – wie nachhaltig ist die Handy-Branche wirklich?

15
Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

0
Link zum Artikel

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

4
Link zum Artikel

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

29
Link zum Artikel

Greenpeace: Fairphone und Apple bei «grüner» Elektronik führend

0
Link zum Artikel

Alle zwei Jahre ein neues iPhone kaufen – sinnvoll oder völlig übertrieben?

62
Link zum Artikel

So viel Gold holt Apple aus alten iPhones – und du kannst auch vom Recycling profitieren

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

112
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
112Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 03.12.2019 09:29
    Highlight Highlight Als Fussgänger lege ich regelmässig eine ca 2km lange Strecke an einer Kantonsstrasse zurück. Was man da an PW- und LKW-Fahrern am Handy, ohne Blick auf die Strasse, zu sehen bekommt, ist haarsträubend. Statt Bussen würde man diesen Idioten besser Backpfeifen verteilen. Mit Anlauf.
    • Chääschueche 03.12.2019 10:24
      Highlight Highlight Fussgänger sind aber nicht besser. Die starren auch oft nur aufs Handy und schauen weder Links noch Rechts.
      Klar haben Sie Vortritt, zeigt aber eben, dass Fussgänger genau so süchtig nach "auf dem Bildschirm rumdrücken sind"

      Aber ja. Handy am Steuer geht gar nicht! Finde es richtig und hoffe das dies auch in der Schweiz kommt.
  • Leichterbär 03.12.2019 09:25
    Highlight Highlight Könnte man die Überwachung nicht gleich ins Auto packen. Zu schnell gefahren, nicht geblinkt, übermüdet, Händi usw. Wenn dann das Konto voll ist, kommt die Polizei mit den Handschellen vorbei.🤖
  • Grötzu 02.12.2019 21:04
    Highlight Highlight Und wer nicht am Handy ist, spielt am Display rum. Habe kein Display und Handy wird nicht beachtet.
  • Grötzu 02.12.2019 21:01
    Highlight Highlight 100000mal 100 Busse nicht schlecht
  • BigMic 02.12.2019 20:20
    Highlight Highlight Sofort bei uns einführen und bei Wiederholunstätern Bilett weg! Wenn ich in der Stadt zu Fuss unterwegs bin hantiert gefühlt jeder Zweite auf seinem Mobile rum! Ich find das echt zum kotzen...
  • Tom Scherrer (1) 02.12.2019 19:11
    Highlight Highlight Ich finde, wir Autofahrer gehören ab einer bestimmten Grenze viel härter bestraft.

    Als Autofahrer führt man eine Waffe. Als SUV Lenker einen Panzer.

    Wenn wir die Strafen und Kontrollen nicht verschärfen, geht das Wettrüsten auf der Strasse weiter.
    Viele suchen das grössere, bulligere und höhere Auto. Warum? Weil das Vertrauen unter einander schon schwindet. Mit dem grösseren Auto passiert einem weniger.

    Also: härter strafen. Private Videos bei groben Verletzungen wieder zulassen. Evtl. Punktesystem für kleineres.

    Meine Meinung.
    • #teacherlife 03.12.2019 06:22
      Highlight Highlight Sie denken also ernsthaft, die härteren Strafen verhindern das dann?ah und noch besser, dass wir uns weniger gegenseitig umbringen, wenn wir uns mit Videos vorher nur rechtzeitig anzeigen? Klappt ihre Taktik denn in Russland, dort wird das schon lange so gehandhabt, sterben nun weniger Menschen im Strassenverkehr, da jeder Voll idiot eine Dashcam installiert hat?
    • Noah Archer 03.12.2019 08:19
      Highlight Highlight Die Versicherungen bezahlen nicht ... das ist entscheidend. Dort holt man sich das Geld.
  • Simih 02.12.2019 19:03
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass Handys am Steuer hart gebüsst werden. Ich wurde auf meinem Rad schon etliche Male in der Zürcher Innenstadt abgedrängt und zwei Mal angefahren, nur weil die Fahrende Person an ihrem *** Gerät beschäftigt war und mich deswegen offensichtlich nicht gesehen hat.
    PS: Ich bin ein Velofahrer, der sich an die Regeln hält.
  • #teacherlife 02.12.2019 16:39
    Highlight Highlight "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave" Aristoteles.
    • Tom Scherrer (1) 03.12.2019 00:02
      Highlight Highlight Sinnieren sie in einer der sichersten Gesellschaften of the fuck..g planet, ever.

      Schön für Sie.

      Sie sind genährt, haben es warm, vielleicht sogar kuschelig und jede Menge Unterhaltung, via Apps, Smartphones, Tabletts, Internet ...

      Abgesehen davon: die Freiheit eines einzelnen endet da, wo sie die Sicherheit anderer gefährdet.

      Das fände ich als Sprichwort schon passender :))
    • Wander Kern 03.12.2019 09:14
      Highlight Highlight "Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind" Karl der Grosse
    • #teacherlife 03.12.2019 09:45
      Highlight Highlight Habe es auch (zu spät) noch nachkontrolliert und gesehen, dass der mit Aristoteles wohl kompletter Bullshit ist. Aber man kann Kommentare ja nicht mehr löschen, ned wahr. Nun, das Zitat ist wohl wirklich in den Wirren des Internets entstanden und drückt trotzdem sehr treffend mein Gefühl gegenüber vielen Kommentierenden hier aus.
  • Quacksalber 02.12.2019 13:04
    Highlight Highlight Film während der Fahrt auf dem Handy schauen sollte auch bestraft werden. Solche Fahrer sind auch ein Verkehrshindernis für hinterherfahrende Velos. Habs gerade selbst erlebt als der Velofahrer.
    • Maragia 02.12.2019 14:08
      Highlight Highlight Naja, nur weil der andere etwas Illegales tut, solltest du nicht auch was Illegales tun und so nah hinterherfahren...
    • Quacksalber 02.12.2019 16:59
      Highlight Highlight Schwierig hinter einem Trödler Abstand zu halten.
    • Maragia 02.12.2019 23:13
      Highlight Highlight Ändert nichts an der Tatsache, dass du dich nicht an die Verkehrsregeln hältst...
  • Hardy18 02.12.2019 12:33
    Highlight Highlight Ich finde es skandalös und es zeigt wieder einmal mehr, dass es soweit kommen wird, dass man wegen einer Bagatelle noch in den Knast kommt.

    Es wurden 100'000 Leute in 6 Monaten mit einem Handy erwischt. Macht im Jahr rund 200'000.

    Es gab 354 Tote im Jahr. Selbst wenn diese 354 Vehrkehrstoten durch eine Benutzung des Handys verursacht worden sind ist es lächerlich.
    Aber dies ist nicht der Fall und genauere Zahlen werden wohl auch zurückgehalten, weil das was sie jetzt da treiben nur zur Überwachung dient unter dem Deckmantel der "Verkehrssicherheit".
    • kusel 02.12.2019 12:56
      Highlight Highlight Ich hoffe unter den Toten wird nie Dein Kind oder eine sonst geliebte Person sein. Dann werden vielleicht alle anderen sagen... ist doch lächerlich....
    • Binnennomade 02.12.2019 13:34
      Highlight Highlight Ich wünschte, Autofahrer mit Handy in der Hand kämen in den Knast! Du steuerst verdammte 1-3 Tonnen Stahl, um dich herum sind Fussgänger, Velofahrer und andere Verkehrsteilnehmer! Konzentrier dich gefälligst!
    • Hardy18 02.12.2019 14:39
      Highlight Highlight Ich nutze kein Handy während ich ein Fahrzeug führe.

      Und meine Kinder können auch ums Leben kommen wenn der Verursacher nicht am Handy war.

      Es werden da Milliarden für Entwicklung, Herstellung und Wartung für diese "Überwachung" bereitgestellt.

      Für Geräte, die nur eine Momentaufnahme an einem Ort machen können. Wo auch da schon die Trefferquote sehr gering sein wird wie bei einem normalen Blitzer. Denn wer es weiss, geht runter vom Gas oder legt das Natel weg.

      Warum nimmt man nicht das Geld, um diese Sünder zu sensibilisieren?
      Mit Kampagnen usw. wo man mit Sicherheit mehr Leute antrifft!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Melone (1) 02.12.2019 10:59
    Highlight Highlight 50'000 Franken für ein Auto, aber keine 200 Franken für eine Freisprecheinrichtung oder 10 Franken für ein Headsetkabel. Lieber 100 Franken Busse zahlen. Das ist einfach dumm.
  • miini meinig 02.12.2019 10:44
    Highlight Highlight Geil, los, flächendeckend auf den Strassen installieren und wumms, der Verkehr wird sicherer und läuft sicherlich einiges flüssiger! Man sieht von weitem, ob sich jemand auf den Verkehr konzentriert oder sein Handy nicht weg legen kann. Denn ihr Handyjunkies geht mir mächtig auf den Sack!
  • Posersalami 02.12.2019 10:19
    Highlight Highlight Cool! Können wir das hier auch einführen?
  • dmark 02.12.2019 10:17
    Highlight Highlight Gut so. Ich würde das begrüssen.
  • Nik G. 02.12.2019 10:11
    Highlight Highlight Aber der Datenschutz?! Ja Datenschutz ist gut, aber die meisten Leute interessieren sich nur für Datenschutz wenn sie eine Busse erhalten, weil sie gegen ein Gesetz verstossen haben. Sonst geben Sie alle Daten privaten Konzernen zur Verfügung, die meistens die Daten so benutzen wie sie wollen. Der Staat muss sich in der Regel an starke Datenschutzbestimmungen des Gesetzes wegen halten.
    In solchen Fällen Ja zu Datenschutz und JA zu diesen Kammeras. Smartphones gehören nicht ans Steuer!
  • insert_brain_here 02.12.2019 10:02
    Highlight Highlight Spannend ist doch, dass ich auf der Strasse kaum eine Karre älter als drei Jahre sehe, 9/10 mit Bluethooth-Freisprechanlage ab Werk und trotzdem halten sich alle den Knochen an die Birne.
    Jeder glaubt, er sei der Superstar, ders im Griff hat, bis es dann mal knallt...
  • Magnum44 02.12.2019 10:01
    Highlight Highlight Sollte man auch bei uns einführen, evt. sogar als abstraktes Gefährdungsdelikt und Vergehen ausgestalten.
  • chnobli1896 02.12.2019 09:53
    Highlight Highlight [...] danach müsse die vom Gesetzgeber vorgesehene Geldstrafe von umgerechnet rund 230 Franken bezahlt werden. In einer Schulzone würden gut 300 Franken fällig [...]

    Was spricht gegen einen 1-jährigen Ausweisentzug beim ersten Vergehen?
    • #teacherlife 02.12.2019 13:07
      Highlight Highlight Die Verhältnismässigkeit?
    • chnobli1896 02.12.2019 13:25
      Highlight Highlight @#teacherlife:

      Nein.
    • Maragia 02.12.2019 14:11
      Highlight Highlight @chnobli: Dann führen wir doch wieder ein, dass allen Dieben die Hände abgehackt werden, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basubonus 02.12.2019 09:37
    Highlight Highlight Hoffentlich kommt das sehr bald auch zu uns. Ich hab die Schnauze sowas von voll von SMS tippenden Idioten am Steuer.
  • Tschüse Üse 02.12.2019 09:21
    Highlight Highlight In Zürich sehe ich das gefühlt in jedem zweiten Auto. Es ist so gefährlich beim fahren am Handy zu sein, wann checken die Leute es endlich. Ich hatte in den letzten zwei Jahren vier Mal einen Unfall, bei dem mir jeweils einer ins Heck fuhr. Alle Verursacher waren abgelenkt und ich habe jetzt Rückenschmerzen und hatte vom letzten Unfall eine Hirnerschütterung samt Schleudertrauma...
  • MStgr 02.12.2019 09:17
    Highlight Highlight Ich bin selber viel mit dem Auto unterwegs und würde solche Handykontrollen begrüssen bei uns.
  • Royeti 02.12.2019 09:14
    Highlight Highlight In Israel bereits seit Ende 2018 im Einsatz (Eigenentwicklung).
    Das System ist sehr ausgeklügelt – so erkennt es zum Beispiel, dass der Fahrer Chips aus einer Tüte oder ein Stück Pizza isst.

    Das Trinken aus Flaschen ist während dem Fahren ebenfalls verboten und wird vom Kamerasystem erkannt.
  • fidget 02.12.2019 09:05
    Highlight Highlight Es sollte doch eigentlich jedem klar sein, dass man während des Fahrens kein Handy in die Finger nimmt. Nichts kann so wichtig sein um sein Leben und das vieler anderer aufs Spiel zu setzen. Ich finde es immer wieder erschreckend, wie viele Leute wie selbstverständlich das Handy während der Fahrt bedienen. Gefühlt fast jeder Zweiter tippt dran rum.
  • adam gretener 02.12.2019 09:00
    Highlight Highlight An manchen Kommentaren hier sieht man, dass einige Autofahrer immer noch kapiert haben, dass sie eine direkte Gefahr sind wenn abgelenkt. Ungefähr 300 Tote jährlich, aber es sind alles die besten Autofahrer, wenn man sie fragt. 2 Sekunden aufs Handy geschaut und 50 oder 100 Meter blind abgefahren ohne Möglichkeit zu reagieren. Das ist einfach dumm.
  • Drunken Master 02.12.2019 08:58
    Highlight Highlight Das bei uns täglich Erlebte im Strassenverkehr zeigt mir, dass so etwas auch bei uns bitter nötig wäre.
  • GraveDigger 02.12.2019 08:53
    Highlight Highlight Deshalb brauchen wir ja auch 5G, um noch mehr zu chatten, telefonieren, surfen, was weiss ich...

    Genau wegen solchem Unsinn werden die Überwachungsmaschinen legitimiert und jeder wird per se schon mal als potentieller Täter hingestellt.

    Alles zum Wohle für uns, wohlbehütet, verblödet, aufgezeichnet, sanktioniert und fürs Budget abkassiert.

    Es gibt wahrscheinlich mehr Tote und Verletzte durch die Bankenmafia, die Kriege finanziert, da schaut keiner der "Oberen" hin, sind ja Profiteure davon.
    • Tschüse Üse 02.12.2019 09:23
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen...

    • Nick Name 02.12.2019 09:23
      Highlight Highlight Über 5G disktuieren und (noch mehr) das Gebahren der (Gross-)Banken an den Pranger zu stellen und sie zur Rechenschaft zu ziehen ist wichtig. Für mich komplett unverständlich, dass die zuletzt erwähnten nach wie vor so viele Kunden haben.

      Aber das hat nichts zu tun mit dem ebenso wichtigen Ahnden der tatsächlich gefährlichen Handynutzung am Steuer.
    • trio 02.12.2019 09:23
      Highlight Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus. Überwachung auch dort verstärken.
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 02.12.2019 08:33
    Highlight Highlight Ich frage mich aber, wie die es mit Tesla/Volvo/Audi Fahrer handhaben? Die haben ja alle grosse Touchscreens verbaut, somit muss man zwingend auf den Screen schauen, wenn man z.b. die Temperatur der Klimaanlage einstellt. Oder um überhaupt ins Klimamenu zi kommen. Bei haptischen Knöpfen und Drehreglern muss man das nicht.

    Ich finde diese Art der Steuerung (nur Touch) gleich gefährlich wie wenn man das Smartphone in der Hand hat. Eine blöde "Entwicklung" der Hersteller. Man sollte auch da ansetzen.

    Oder aber Real time Sprachsteuerung bringen, nicht die heutige mit zig Sekunden Verzögerung.
    • kobL 02.12.2019 08:42
      Highlight Highlight So oft verstellt man die Klimaanlage nicht und diese Fahrzeuge haben oft auch diverse Knöpfe am Lenkrad für die Steuerung von Musik und Freisprecheinrichtung.
    • x4253 02.12.2019 09:10
      Highlight Highlight "muss man zwingend auf den Screen schauen, wenn man z.b. die Temperatur der Klimaanlage einstellt"
      Model S & X: Klimaanlage kann über das Lenkrad eingestellt werden (über das Clickwheel), die Temperatur wird dann im Instrumententräger angezeigt (und auf dem grossen Touchscreen).

    • EnnoConda 02.12.2019 09:28
      Highlight Highlight Genau darum fahre ich Porsche. Da hat jede Funktion einen eigenen Knopf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 02.12.2019 08:29
    Highlight Highlight Habe mal gehört, das werde in der Schweiz schon länger gemacht, einfach noch ohne automatische Auswertung.

    Wurde mal geblitzt, obwohl ich definitiv nicht zu schnell war. Habe dann auch nie eine Busse bekommen.

    Ein Kollege hat mir erzählt, manchmal werde der Blitzer auf "alles blitzen" gestellt und die Fotos würden nachher ausgewertet nach "Sicherheitsgurt nicht angelegt", "am Telefon" etc.

    Weiss aber nicht, ob das stimmt, ist mir erst einmal passiert.
    • The Count 02.12.2019 08:55
      Highlight Highlight In der Stadt Luzern gibt es mindestens 2 Anlagen, die zufällig Autofahrer blitzen. Dies um zu kontrollieren, ob die Insassen die Gurte tragen und/oder der Lenker am Handy ist. Ich find's super.
    • Hier Name einfügen 02.12.2019 09:13
      Highlight Highlight Ich hatte auch mal so einen Kollegen. Am besten ignorieren Sie ihn einfach...
    • so war es doch nicht gemeint 02.12.2019 09:41
      Highlight Highlight Da hast du richtig gehört. Ich habe 5 Jahre in diesem Bereich beim Kanton gearbeitet.

      Da wird noch viel mehr ausgewertet.

      @Hier Name einfügen.
      Er war ein glaubwürdiger Kollege. Vielleicht war ich es?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 02.12.2019 08:24
    Highlight Highlight Lieber diese Art der "Überwachung", als unsere Radarkontrollen an den unnötigsten Stellen.

    Zumal die Massnahme in Australien wirklich mehr Sicherheit bringt. Unsere Polizisten wollen einfach Geld kassieren, haben fixe Bussenbudgets. Wie das zu mehr Sicherheit beiträgt, bleibt mir ein Rätsel.
    • Buebi 02.12.2019 09:04
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass „unsere Polizisten“ das wollen. Das entscheidet immer noch die Politik im jeweiligen Kanton. Der Bussenkatalog wird ja nicht von der Polizei festgelegt.
    • bokl 02.12.2019 09:05
      Highlight Highlight Die signalisierte Höchstgeschwindigkeit gilt generell, nicht punktuell. Keine Ahnung, was du mit unnötigen Stellen meinst.
    • trio 02.12.2019 09:25
      Highlight Highlight Die Geschwindigkeitslimiten gelten nun mal überall. Oder darf ich ausserorts auf gerader Strecke mein Handy bedienen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 02.12.2019 08:20
    Highlight Highlight Es gibt so viel Unrecht. Es wär doch toll, man könnte diese Technologie überall nutzen. Mitarbeiter könnten z.B. den ganzen Tag gefilmt werden und eine Software erkennt, ob der Mitarbeiter etwas Unerlaubtes tut. Oder Eltern/Lehrer/Pfarrer werden gefilmt und überprüft, ob sie ihre Kinder schlagen oder missbrauchen? Man kann nicht genug kontrollieren.
    • Astrogator 02.12.2019 08:56
      Highlight Highlight Die Fraktion Wutbürger hat doch kein Problem mit Überwachung?

      Die sind doch Law-And-Order-Fraktion und "Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten". Das hiess es doch bei den Sozialdetektiven.

      Was ist denn jetzt auf einmal los?
    • one0one 02.12.2019 09:21
      Highlight Highlight Nenn dich doch einfach so wie du bist... Weil Mut hast du definitiv keinen. Unzufriedenheit ist nicht gleich Mut ;)
    • Fritz N 02.12.2019 09:55
      Highlight Highlight @astrogator
      Ja, beim eigenen Auto hört Law & Order natürlich auf ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die_Wahrheit 02.12.2019 08:17
    Highlight Highlight Noch viel schlimmer ist das Chatten und permanente Bildschirmglotzen während des Fahrens. Das Handy gehört aus der Hand beim Fahren und das Telefonieren über die Freisprechanlage sollte auch nicht übertrieben werden.
    • bebby 02.12.2019 08:55
      Highlight Highlight Vermehrt gibt es auch Velofahrer mit dem Handy in der Hand...offenbar gibt es viele Schwerstabhängige.
  • sweeneytodd 02.12.2019 08:12
    Highlight Highlight Eigentlich bin ich ja gegen eine übermässige Überwachung. Aber sorry, wenn man sich nicht mal beherrschen kann während dem fahren das Smartphone nicht zu nutzen ist man selber Schuld, wenn man überwacht wird.
  • walsi 02.12.2019 08:12
    Highlight Highlight Instinktiv möchte man ja sagen, eine super Sache. Beim genaueren Betrachten ist es nur ein weiterer Schritt zum Polizeistaat.

    Damit wir uns richtig verstehen. Wer während der Autofahrt das Handy ohne Freisprecheinrichtung nutzt, muss gebüsst werden, wenn er von der Polizei bei einer Verkehrskontrolle erwischt wird.
    • Thorium 02.12.2019 09:08
      Highlight Highlight Wie willst du die Leute denn in Flagranti erwischen? Glaubst du echt die Leute halten sich ihr Handy noch ans Ohr wenn sie die Polizei in 100m Entfernung sehen?
    • walsi 02.12.2019 09:34
      Highlight Highlight @Thorium: Die Polizei erwischt immer wieder Leute mit dem Handy am Ohr. Das scheint offensichtlich zu funktionieren.
    • Platonismo 02.12.2019 10:35
      Highlight Highlight Da ich bei ungefähr jeder 5 Fahrt jemanden sehe, der Schlangenlinie fährt, weil am Smslen, reichen die normalen Kontrollen offenbar nicht. In diesem speziellen Fall bin ich für Videoüberwachung.
  • mbr72 02.12.2019 08:11
    Highlight Highlight Aha... und wie viele dieser Todesfälle stehen nun in direktem Zusammenhang mit der Handybenutzung?
    • bebby 02.12.2019 08:56
      Highlight Highlight Zu viele...
    • Drunken Master 02.12.2019 08:56
      Highlight Highlight Wenns nur schon einer ist, rechtfertigt das die Massnahme.
    • Maragia 02.12.2019 13:37
      Highlight Highlight @Drunken Master: Nein, weil dann die korrekte Massnahme wäre, allen Verkehr zu verbieten, dann hätten wir gar keine Unfälle mehr...
  • Ueli_DeSchwert 02.12.2019 08:08
    Highlight Highlight Finde es gut, dass die Bilder am Schluss von Personen ausgewertet werden. Trotz allem MachineLearning-Fortschritt ist der Mensch in solchen Dingen noch immer flexibler.
    • TheClouder 02.12.2019 08:21
      Highlight Highlight Flexibler kann sowohl ein Vorteil, wie auch ein Nachteil sein. Mittelfristig wird dies alles automatisiert.
    • Ueli_DeSchwert 02.12.2019 09:20
      Highlight Highlight @Clouder da stimme ich dir zu, auch wenn ich es noch nicht zu 100% goutieren kann. Lies dich in die Thematik der "GAN" (Generative Adversarial Networks) ein, dann verstehst du, weshalb ich so denke.
  • Scaros_2 02.12.2019 08:03
    Highlight Highlight Nachvollziehbar - Wird in China auch schon angewandt.
  • Meitlibei 02.12.2019 07:57
    Highlight Highlight Ganz ehrlich: Gut so. Das Telefon in der Hand hat am Steuer nichts zu suchen.
  • Henzo 02.12.2019 07:52
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit Telefonieren über Kopfhörer? (Nur eine Seite ins Ohr gesteckt) ....gehe davon aus, dass man das darf, weiss es aber nicht.
    • Fip 02.12.2019 08:53
      Highlight Highlight Die Hände gehören ans Steuer.
      Wer beim Telefonieren wild gestikuliert, sollte also auch die Nutzung von Kopfhörern und Freisprechern überdenken.
    • Phrosch 02.12.2019 09:18
      Highlight Highlight Ausserdem sollte man noch hören, was um einen her geschieht. Mit Kopfhörer verpasst du vielleicht das Horn der Polizei und kannst nur verspätet reagieren.
    • oh snap 02.12.2019 09:30
      Highlight Highlight @Internet in a Nutshell🤦‍♂️
      Du stellst eine konkrete Frage und als Antwort erhältst Du persönliche Meinungen und wirst verurteilt.

      Wie auch immer. Gemäss dem Polizisten, welchem ich diese Frage ebenfalls gestellt habe, ist Telefonieren mit Kopfhörer erlaubt, aber nur einseitig. Ich solle mich aber nicht darauf verlassen, dass dies so bleibe 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kant 02.12.2019 07:50
    Highlight Highlight Leider wird nicht erwähnt, dass Studien eindeutig belegen, dass das telefonieren am Steuer das Unfallrisiko deutlich erhöhen. Die gemessenen Reaktionszeiten waren mit jenen Fahrern zu vergleichen, die Alkohol konsumiert hatten. Daher macht ein Verbot und die Durchsetzung dessen Sinn, zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer.
    • benn 02.12.2019 08:04
      Highlight Highlight In der CH sollten wir die Kontrollen und Strafen für Handy am Steuer drastisch erhöhen!
    • @schurt3r 02.12.2019 08:22
      Highlight Highlight Ja, berechtiger Einwand, danke.
      Habe die Story ergänzt.

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel