DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut Amnesty International hatte NSO für seine Spyware zuletzt die Cloud-Dienste des Amazon-Tochterunternehmens AWS genutzt.
Laut Amnesty International hatte NSO für seine Spyware zuletzt die Cloud-Dienste des Amazon-Tochterunternehmens AWS genutzt.
Bild: Shutterstock

Amazon sperrt israelischen Spionage-Software-Hersteller NSO Group

20.07.2021, 18:14

Nach Vorwürfen der Ausspähung von Oppositionellen und Journalisten mit Hilfe der Spionage-Software Pegasus hat der Webdienstleister Amazon die Konten des israelischen Softwareherstellers NSO gesperrt. «Als wir von diesen Aktivitäten erfahren haben, haben wir schnell gehandelt, um die relevante Infrastruktur und Konten abzuschalten», erklärte ein Sprecher des Cloud-Dienstleisters Amazon Web Services (AWS) am Dienstag. Dies sei in Übereinstimmung mit den Nutzungsbedingungen geschehen, die Hacking-Aktivitäten ausschliessen.​

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge hatte NSO für die Spyware zuletzt die Cloud-Dienste des führenden Anbieters AWS genutzt. Ein internationales Journalistenkonsortium hatte am Sonntag neue Vorwürfe gegen das israelische Unternehmen NSO veröffentlicht. Nach diesen sollen auf Smartphones von zahlreichen Journalisten, Menschenrechtlern und Oppositionellen Spuren von Angriffen mit der Pegasus-Software gefunden worden sein. Die Aktivitäten der NSO sind zumindest teilweise seit mehreren Jahren bekannt.

NSO hat die Vorwürfe am Sonntag zurückgewiesen. Pegasus werde «ausschliesslich an Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste von geprüften Regierungen verkauft, mit dem alleinigen Ziel, durch Verhinderung von Verbrechen und Terrorakten Menschenleben zu retten», hiess es - wie auch bereits nach früheren ähnlichen Vorwürfen.

Die Spionagesoftware, die seit Jahren als sogenannter Staatstrojaner eingesetzt wird, wurde erstmals 2016 von Sicherheitsforschern auf Apple-Geräten nachgewiesen. «Pegasus ist die ausgeklügeltste Attacke, die wir je auf einem Endgerät gesehen haben», schrieben die Sicherheitsexperten damals. Die Malware mit Fähigkeiten «auf Geheimdienst-Niveau» sei modular aufgebaut und greife zu Verschlüsselung, um nicht entdeckt zu werden.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Was ist passiert? Die italienische Firma Hacking Team entwickelt Schnüffelsoftware für Staaten und Firmen auf der halben Welt – auch für die Zürcher Kantonspolizei. In der Nacht auf Montag wurde Hacking Team selbst gehackt. Die Ereignisse im Überblick.

Hacking Team wurde von «Reporter ohne Grenzen» längst zu einem «Feind des Internets» erklärt. Die jüngsten Enthüllungen zeigen, warum: Am Sonntagabend verschaffte sich ein Unbekannter Zugang zu den Servern der Hacker-Firma und veröffentlichten 400 Gigabytes an internen Daten im Internet. Inzwischen werten Hunderte Journalisten und Informatiker Firmengeheimnisse wie E-Mails, Kundenlisten und andere vertrauliche Dokumente aus. Das ist bis jetzt bekannt:

Schnell wird klar: Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel