Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Warum der Apple-Chef nur noch mit Privatjet reisen darf ++ Gamen als Krankheit



Die Digital-News im Überblick:

Warum der Apple-Chef nur noch mit dem Privatjet reisen darf

Apple-Chef Tim Cook hat im letzten Geschäftsjahr an die 102 Millionen US-Dollar verdient. Dies geht aus einer in der Nacht auf Donnerstag veröffentlichten Erklärung des iPhone-Herstellers zuhanden der Aktionäre und Börsenaufsicht hervor.

Zusätzlich zu seinem Jahresgehalt von 3.06 Millionen erhielt Cook wegen des guten Geschäftsganges einen Bonus von 9.33 Millionen und eine aktienbasierte Leistungsprämie von 89.2 Millionen.

Fünf seiner Kolleginnen und Kollegen im obersten Führungsgremium erhielten jeweils einen Bonus von 3.11 Millionen Dollar, was ihre Gesamtvergütung auf jeweils rund 24 Millionen Dollar erhöhte, einschliesslich Lohn und Aktienprämien.

Aufschlussreich ist auch noch ein anderes Detail aus dem neusten Aktionärsbericht: Tim Cook darf nur noch mit Privatjets fliegen. Dies gilt für geschäftliche und private Reisen.

Apples Verwaltungsrat, in dem unter anderem der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore sitzt, hat die Richtlinie vorgegeben. Der Verzicht auf Linienflüge sei «im Interesse von Sicherheit und Effizienz auf der Grundlage unseres globalen Profils und der weithin sichtbaren Rolle von Mr. Cook als CEO».

epa06263800 Apple CEO Tim Cook (C) arrives at the Odeon movie theatre to attend a conference about young publishers, in Florence, Italy, 13 October 2017.  EPA/MAURIZIO DEGL INNOCENTI

Tim Cook bei einem Besuch in Florenz. Bild: EPA

Cook hat schon vor einiger Zeit angekündigt, dass er den grössten Teil seines Vermögens für gute Zwecke spenden wolle. Der homosexuelle CEO hat keine eigenen Kinder und will lediglich seinem Neffen die Ausbildung finanzieren. Der Rest des Geldes dürfte in eine wohltätige private Stiftung fliessen.

Wenig erfreulich aus Sicht der Aktionäre: Dem Unternehmen drohen in seinem Heimatland, den USA, mehrere Sammelklagen. Apple hatte zuvor öffentlich erklärt, dass ältere iPhones mit Software-Updates absichtlich verlangsamt werden. Dieser Schritt erfolge, um weniger leistungsfähige Akkus zu schonen.

(dsc, via 9to5mac)

WHO will Game-Sucht als Krankheit anerkennen

Im Jahr 2018 könnte das obsessive Spielen von Videospielen zur Diagnose einer psychischen Störung führen, berichtet CNN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wolle «Gaming Disorder» in ihre Liste der psychischen Erkrankungen aufnehmen.

Eines der wichtigsten Kriterien für die Diagnose ist, dass exzessives Spielen von Videospielen den Alltag beeinträchtigt. Wenn das Verhalten fortgesetzt werde, obwohl Betroffene von den negativen Folgen wissen, sei von einer Sucht auszugehen.

Dies gilt aber nur über einen längeren Zeitraum: Das Gamen, sowohl online als auch offline, müsse «normalerweise über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten» erfolgen, damit diese Diagnose gestellt werden könne, heisst es im ersten Entwurf des WHO-Berichts zur «11. Internationalen Klassifikation der Krankheiten» (ICD-11).

«Die derzeit gültige ICD-10 hat die WHO 2016 herausgegeben. Auf der offiziellen Homepage der Weltgesundheitsorganisation ist nicht nur das aktuelle Klassifikationssystem aufgeführt, sondern auch eine Beta-Version der ICD-11. Interessierte können hier nachschlagen, wie das neue System ab 2018 aussehen soll. Mit dabei unter der Kategorie 06: ‹Mental, behavioural or neurodevelopmental disorders›, also etwa: ‹Psychische oder verhaltensbezogene Störungen und neurologische Entwicklungsstörungen›, ist in den ICD-11 auch ‹Gaming Disorder› zu finden.»

quelle: augsburger-allgemeine.de

(dsc, via CNN)

Das könnte dich auch interessieren:

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel