bedeckt
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Digital-News

Facebook möchte sich umbenennen

Digital-News

Facebook muss wegen Diskriminierung saftige Busse zahlen – und möchte sich umbenennen

20.10.2021, 03:1120.10.2021, 06:36

Der US-Internetkonzern Facebook muss wegen angeblicher Benachteiligung von Amerikanern bei der Jobvergabe eine Strafe von insgesamt 14.25 Millionen Dollar zahlen. Der Konzern von Tech-Milliardär Mark Zuckerberg habe Ausländer bei der Besetzung von Stellen gegenüber US-Arbeitern bevorzugt, erklärte das US-Justizministerium am Dienstag in Washington.

FILE - In this March 29, 2018, file photo, the logo for Facebook appears on screens at the Nasdaq MarketSite in New York's Times Square. Facebook is paying a $4.75 million fine and up to $9.5 million  ...
Facebook hatte in den vergangenen Wochen immer wieder mit negativen Schlagzeilen zu kämpfen.Bild: keystone

Angeblich soll Facebook für bestimmte lukrative Jobs vor allem Ausländer in Betracht gezogen und ihnen Visas und Greencards besorgt haben, anstatt sich am US-Arbeitsmarkt umzuschauen. «Facebook steht nicht über dem Gesetz», erklärte eine Vertreterin des Justizministeriums. Der Konzern müsse sich an die Vorschriften in halten. Eine Stellungnahme von Facebook lag zunächst nicht vor.

Facebook will nicht mehr Facebook heissen

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook will sich laut einem Medienbericht umbenennen. Unternehmenschef Mark Zuckerberg plane, auf der jährlichen Connect-Konferenz am 28. Oktober den neuen Markennamen zu enthüllen, schrieb das US-Technikportal und Mediennetzwerk «The Verge» unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Facebook werde durch die Änderung neben seinen Diensten Instagram, WhatsApp, Oculus und weiteren Plattformen unter einer Muttergesellschaft positioniert, hiess es weiter. Facebook erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters, das Unternehmen kommentiere Gerüchte und Spekulationen nicht. (saw/sda/dpa/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die das Internet verbieten sollte

1 / 25
23 Bilder, die das Internet verbieten sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
20.10.2021 07:02registriert Dezember 2014
Wie wollen sie in Zukunft heissen?

Evil Corp?
Misinformation Corporation?
466
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepesch
20.10.2021 08:09registriert Oktober 2015
14 Millionen Bussen bei fast 30 Milliarden Gewinn ist jetzt nicht wirklich saftig.
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
20.10.2021 06:06registriert Oktober 2018
Irgendwie gleicht sich das ja aus, wenn in jedem Land lieber Ausländer als die Einheimischen angestellt werden 🧐
282
Melden
Zum Kommentar
22
Twitters Einnahmen brechen ein – diese Unternehmen boykottieren Musk
Nach dem Chaos der letzten Wochen ist die Hälfte der wichtigsten Werbekunden abgesprungen. Gleichzeitig verzögert sich der Neustart des Abo-Modells, da Musk wohl versucht, Apples App-Store-Gebühr zu umgehen.

Ende Oktober versuchte Elon Musk die Bedenken der Werbekunden zu zerstreuen und schrieb: «Twitter strebt danach, die angesehenste Werbeplattform der Welt zu werden.»

Zur Story