Digital
Digital-News

Donald Trump verwendet iPhones fahrlässig

Digital-News

Donald Trump hat zwei iPhones – und benützt sie falsch 🙈

22.05.2018, 08:3422.05.2018, 09:23
Mehr «Digital»

Das US-Magazin Politico wartet mit einem ungewöhnlichen Enthüllungsbericht zu Donald Trump auf: Der US-Präsident benutze ein Mobiltelefon, das nicht durch ausgeklügelte Sicherheitsfunktionen geschützt sei. Dies setze ihn möglicherweise Hackerangriffen oder Überwachung durch politische Gegner aus und sei eine Abkehr von der Praxis seiner Amtsvorgänger.

Dies sollen zwei hochrangige Beamte verraten haben.

Eine der nicht namentlich genannten Quellen erzählte Politico, dass Trump zwei iPhones verwende: Eines, mit dem er nur Anrufe tätigen könne. Und ein zweites zum Twittern, auf dem auch noch eine Handvoll Nachrichten-Apps vorinstalliert sei.

Trump mit iPhone, Anfang 2017 an Bord der Air Force One.
Trump mit iPhone, Anfang 2017 an Bord der Air Force One.bild: Shealah Craighead/Official White House Photo

Die präsidialen Handys werden laut Politico von zwei Regierungsbehörden herausgegeben, der White House Information Technology und der White House Communications Agency, einem Büro, das mit Militärpersonal besetzt sei und die Telekommunikation des Weissen Hauses überwache.

«Zu unbequem»

Der Präsident habe bis zu fünf Monate gebraucht, um sein Twitter-Handy von Sicherheitsexperten überprüfen zu lassen, berichtet Politico. Auf Sicherheit bedachte Mitarbeiter hätten den US-Präsidenten dazu gedrängt, das Mobilgerät im monatlichen Rhythmus durch ein neues zu ersetzen. Doch habe sich Trump dem Anliegen widersetzt. Begründung: «zu unbequem».

Und: Trumps Handy zum Telefonieren besitze eine Kamera und ein Mikrofon, im Gegensatz zu den von Obama verwendeten Handys. Die Beibehaltung dieser Komponenten berge das Risiko, dass Hacker damit auf das Telefon zugreifen und die Bewegungen des Präsidenten überwachen können. Immerhin sei die GPS-Ortung aber auf dem iPhone deaktiviert.

Das Weisse Haus wies die Sicherheitsbedenken zurück. Die heutigen Geräte seien sicherer als in der Obama-Ära.

Wie Politico auch noch herausgefunden hat, gilt das Vertrauen in die Technik offenbar nicht für Trumps Mitarbeiter. Im Westflügel des Weissen Hauses seien Handys generell verboten.

Der US-Verteidigungsminister habe vor der Gefahr durch ungesicherte Geräte gewarnt und erwäge, persönliche Handys sowie Fitness-Tracker aus dem Pentagon zu verbannen.

In der Vergangenheit waren mehrere Hackerangriffe auf hochrangige Regierungsmitglieder festgestellt worden. 

PS: Wegen des relativ hohen SAR-Wertes sollte Trump beim Telefonieren unbedingt Ohrstöpsel verwenden. So liesse sich die Belastung durch Mobilfunkstrahlung deutlich senken.

(dsc)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Howard271
22.05.2018 09:34registriert Oktober 2014
Müssen wir jetzt wirklich über jeden Fliegenschiss von Trump einen Artikel lesen? Ja, er hat eine komische Frisur, macht manchmal Tippfehler und zieht zu lange Krawatten an. Viel wichtiger wäre es aber, sich auf seine katastrophale Politik zu konzentrieren, statt ihn mit einer Überdosis Blödsinn zu „normalisieren“.
7414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
22.05.2018 09:31registriert Februar 2014
Viel kann man bei dem nicht verstrahlen und Ohrstöpsel braucht der auch nicht, weil er ja eh nicht zuhört. Aber eine Tastaturkorrektur für Melanias Namen könnte man noch hinterlegen.
235
Melden
Zum Kommentar
7
Schweizer Forschende wollen mit Röntgenstrahlen alte Tonbänder retten – z.B. von B.B. King

Mit speziellem Röntgenlicht wollen Forschende am Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen AG alte Tonbänder retten. Als erstes soll ein Konzertmitschnitt des Blues-Gitarristen B. B. King am Montreux-Jazz-Festival 1980 mit der neuen Methode digitalisiert werden.

Zur Story