Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesen sieben Icons kann man auf Facebook in Zukunft seine Gefühle ausdrücken. 
bild: facebook

Die Alleinherrschaft des Likes hat ein Ende: Facebook führt die ersten 6 Emoticon-Buttons ein 



Liken, liken, liken – auch wenn man richtig traurig ist. Bisher konnten Facebook-User nur ein einziges Emoticon nutzen, wenn sie mal fix ihre Gefühle ausdrücken wollten: mit dem «Gefällt mir»-Daumen. Nun hat das soziale Netzwerk angekündigt, «recht bald» weitere Icons einzuführen.

Die neuen Symbole werden für Emotionen wie «wütend» und «traurig» stehen – und für Kurzkommentare wie «haha», «yay», «wow» oder «love». Die Einführung der Emoticons kommt einer kleinen Revolution gleich. «Das ist, wie wenn Coca Cola sein Rezept ändern würde», schreibt zum Beispiel Bloomberg Businessweek

Was hältst du von den geplanten Facebook-Emoticons?

Doch der Zeitpunkt für einen mutigen Schritt ins Ungewisse scheint richtig zu sein, das soziale Netzwerk boomt mehr denn je. Im abgelaufenen Quartal hat der US-Internetkonzern steigende Nutzerzahlen verzeichnet und seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1.56 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt, wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab.

Wie Facebook-CEO Mark Zuckerberg am Mittwoch schrieb, verzeichnet die Plattform mittlerweile 1,59 Milliarden aktive User. (cma/spon)

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fässer mit Kohlenwasserstoff im Lago Maggiore

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scheppersepp 28.01.2016 11:35
    Highlight Highlight Wo ist in der Umfrage das Feld "habe zum Glück kein Facebook"?
  • reamiado 28.01.2016 08:47
    Highlight Highlight Dem Mobbing-Spass der Generation Z werden gerade neue Wege geöffnet.
    • Alex_Steiner 28.01.2016 09:47
      Highlight Highlight Buhu er hat auf das wütende smiley gedrückt. Jedes Kind kann in Sekunden etwas schreiben das dich mehr verletzen würde.

      Obwohl es natürlich auch ein wenig verletzend ist wenn der Mobber sich nicht mal mehr die Zeit nimmt mir zu schreiben wie sehr er mich hasst. Hmmm... :/
  • broccolino 28.01.2016 08:23
    Highlight Highlight Aber den breit geforderten Dislike-Button gibt's trotzdem nicht...
    • Toessemer 28.01.2016 10:12
      Highlight Highlight Natürlich nicht. Stell dir die Konsequenzen vor, man könnte gewisse user mobben. und in der zeit, wo facebook für einige mittlerweile = reales leben ist, könnte ich mir vorstellen das einige dann suizid begeben würden. und das ist nicht mal übertrieben!

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel