Digital
Elektroauto

Elektroauto-Marke Polestar will mit 5 E-Autos Europa erobern

Die elektrische Polestar-Flotte wächst.
Die elektrische Polestar-Flotte wächst.Bild: polestar

Mit diesen fünf E-Autos will die junge E-Auto-Marke Polestar Europa erobern

Volvos Schwestermarke Polestar erweitert ihr Angebot um eine grosse Limousine und einen zweisitzigen Roadster. Doch Fans der Elektroauto-Marke müssen sich noch etwas gedulden.
13.11.2023, 19:2913.11.2023, 20:43
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Bei der Zahlenlehre ihrer Modelle geht die noch junge Marke Polestar eigene Wege. Stehen bei den meisten Herstellern wie BMW oder Mercedes die Zahlen für die Fahrzeuggrösse, weisen sie beim schwedisch-chinesischen Unternehmen die Reihenfolge des Erscheinens auf: Auf dem Polestar-Tag in Los Angeles präsentierten sich der bekannte und nunmehr kleinste Polestar 2 neben den neu erschienenen SUV-Modellen mit der Bezeichnung Polestar 3 und 4. Dabei ist der «Vierer» kleiner als der ähnliche «Dreier».

Polestar 2
Polestar 2.Bild: Polestar
Polestar 3.
Polestar 3.bild: polestar
Polestar 4.
Polestar 4.bild: polestar

Hinzu kommen jetzt die Nummern 5 und 6. Die grosse Limousine der Luxusklasse und der Roadster mit elektrischem Dach und nur zwei Sitzen sollen 2025 und 2026 auf den Markt kommen.

Polestar 5.
Polestar 5.bild: polestar
Polestar 6.
Polestar 6.bild: polestar

Polestar 5: Limousine mit bekannter Technik

5.08 Meter lang ist der Viertürer Polestar 5, der die typischen Merkmale der Polestar-Modelle trägt. Markante Lichtsignatur mit dem doppelten Haken der Tagfahrleuchten, am Heck das rechteckige rote Rücklicht über die ganze Wagenbreite mit integrierter Bremsleuchte und Blinker. In Summe sieht er aus wie eine gestreckte Fortführung des SUV-Coupés Polestar 4, mit dem er sich weitgehend die Technik teilt. Genaue Daten nennt der Firmenverbund aus dem chinesischen Riesenkonzern Geely und seiner schwedischen Tochter Volvo noch nicht.

Vermutlich hat auch der Akku des grössten Polestar eine Kapazität von rund 112 kWh, kommt damit locker über die Marke von 600 Kilometern Reichweite. Die beiden Motoren, für je eine Achse zuständig, werden sich wie in den kleineren Modellen im Bereich von mindestens 500 PS oder auch mehr ansiedeln.

Wie beim Polestar 4 verbirgt sich an der Oberkante der Heckscheibe eine kleine Kamera, deren Bild den klassischen Innenspiegel ersetzt. Der Innenraum des Neulings, der 2025 erscheinen soll, ist noch nicht fertig, auch die Sitze fehlten. Deshalb blieben die Türen des gezeigten Modells noch verriegelt. Nicht schwer zu erraten, dass er Ähnlichkeiten mit den beiden SUV-Modellen aufweist, aber noch edlere Materialien bieten wird. Wegen des langen Radstands verspricht der Riese ein üppiges Raumgefühl für die Heckpassagiere.

Polestar 6: Revival einer seltenen Gattung

Auf der gleichen Basis rollt auch die zweite Neuerscheinung, die jedoch von einem fertigen Auto noch weit entfernt ist und deshalb als eine Art Tonmodell in echten Dimensionen gezeigt wird. Mit dem Polestar 6 soll eine für E-Autos noch seltene Gattung neu belebt werden. Der «Sechser» wird ein zweisitziger, sportlicher Roadster mit einem elektrisch ausfahrendem festen Dach. Das Innenleben, derzeit nur in den Köpfen der Designer präsent, wird beim Schaumodell nur angedeutet, lässt noch viel Spielraum bis zum Serienstart 2026 übrig.

Fest steht aber, dass der eleganteste Polestar nur zwei Sitze bietet, also auf eine Art Notsitzbank für kurze Strecken verzichtet. Die Leistungsdaten werden denen der Limousine entsprechen.

Über die Preise der beiden Top-Modelle spricht Polestar so lange vor dem Marktstart noch nicht. Beide werden aber wohl die 100'000-Franken Schallmauer locker durchbrechen.

Mit diesen Modellen will Polestar weiter wachsen

Produziert werden die Modelle 2 bis 6 in China, teils in den USA und künftig auch in Südkorea.
Produziert werden die Modelle 2 bis 6 in China, teils in den USA und künftig auch in Südkorea.bild: polestar

Spitzenwerte beim Schnellladen geplant

Der deutsche Vorstandschef Thomas Ingenlath verriet ein wichtiges Detail. Dank der Zusammenarbeit mit einer US-Firma sollen beide Modelle für Spitzenwerte beim schnellen Laden aus der Gleichstrom-Säule sorgen. Die Rede ist von 5 Minuten Ladezeit für 160 Kilometer weitere Fahrt mit dem Stromer. Eine Kaffeepause von 10 Minuten reicht dann für mehr als 300 Kilometer. Erreicht wird das mit einem Innenleben der Anoden aus Silikon. Die Batterie soll dabei nicht über Gebühr belastet werden.

(t-online)

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson/Emily Engkent
Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
1 / 14
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
Bei den Elektroautos dominieren bislang die grossen und teuren Modelle. Doch nun hat VW einen bezahlbaren Kleinwagen vorgestellt, der bezüglich Leistung und Komfort überzeugen soll.
quelle: volkswagen ag
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das E-Mobil im Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lushchicken
13.11.2023 20:18registriert Oktober 2014
Immer teurere Modelle herauszubringen ist auch eine Strategie. Aber kaum das, was der Markt braucht.
829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heavens
13.11.2023 19:56registriert Juli 2019
Die Preise abgesehen vom 2er sind leider ziemlich sportlich für "Normalverdiener"...
653
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
13.11.2023 20:06registriert August 2022
Sobald einer einen Hochdachkombi unter 25k anbietet, bin ich dabei meinen Dokker zu ersetzen 🤣.
536
Melden
Zum Kommentar
58
KI-Chatbot «Claude» ist jetzt hierzulande verfügbar – und angeblich sicherer als ChatGPT
Der KI-Chatbot «Claude» ist nach langer Wartezeit auch in Europa nutzbar. Das Modell schnitt in Tests besser ab als der Platzhirsch des US-Unternehmens OpenAI. Doch es sind Zweifel angebracht.

Das amerikanische Start-up Anthropic hat bekannt gegeben, dass sein KI-Assistent Claude nun auch auf dem europäischen Markt – und somit auch in der Schweiz und Deutschland – erhältlich ist. Claude solle sich aufgrund seiner umfassenden Fähigkeiten insbesondere zur Unterstützung von Unternehmen eignen.

Zur Story