DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Facebook-Mitarbeiterin wegen Schock-Inhalten traumatisiert – Firma verklagt

Die Mitarbeiter in Facebooks Löschzentren müssen als eine Art menschliche Filter tagtäglich schlimme Dinge sehen. Facebook erklärt, man helfe ihnen, das zu bewältigen. Doch in einer Klage wirft eine Ex-Mitarbeiterin der Firma vor, sich nicht genug zu kümmern.
25.09.2018, 00:0825.09.2018, 09:40

Facebook ist in den USA von der ehemaligen Mitarbeiterin eines Löschzentrums verklagt worden, weil die ständige Belastung durch schockierenden Inhalte sie krank gemacht habe. Die Anwälte der Frau aus San Francisco streben eine Sammelklage an, der sich auch andere Beschäftigte anschliessen könnten. Sie erklärt, sie habe nach der Arbeit für Facebook ein posttraumatisches Belastungssyndrom.

Bei einer ehemaligen Mitarbeiterin von Facebook ist eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden. (Symbolbild)
Bei einer ehemaligen Mitarbeiterin von Facebook ist eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden. (Symbolbild)Bild: shutterstock

In den sogenannten Löschzentren – von denen es auch zwei in Deutschland gibt – werden unter anderem anstössige Videos und Bilder, Hassrede oder Gewaltdarstellung gesichtet und entfernt. Als Zeitarbeiter eingestellte sogenannte Facebook-Moderatoren würden täglich tausenden Videos, Bildern und Live-Übertragungen von sexuellem Missbrauch von Kindern, Vergewaltigungen, Folter, Tiersex, Enthauptungen, Suiziden und Morden ausgesetzt, erklärte Klägeranwalt Korey Nelson von der Kanzlei Burns Charest am Montag. «Wir prüfen die Behauptungen derzeit», teilte Facebook in einem Statement mit.

Das Unternehmen ignoriere seine Pflicht, für die Sicherheit dieser Mitarbeiter zu sorgen, hiess es in der Mitteilung der Anwälte weiter. Facebook greife beim Ausmisten seiner Plattform auf Zeitarbeiter zurück, die angesichts der schockierenden Inhalte irreparable traumatische Schäden in dem Job erlitten.

Facebook räumte in der Stellungnahme ein, dass die Arbeit häufig schwierig sei. «Darum nehmen wir die Unterstützung unserer Moderatoren unglaublich ernst». Die Mitarbeiter erhielten spezielles Training, zudem biete man ihnen psychologische Hilfe an. Facebook-Angestellten stehe dies hausintern zur Verfügung, von Partnerfirmen würden ebenfalls entsprechende Ressourcen verlangt. Über die Arbeitsbedingungen in Facebooks Löschzentren unter anderem in Asien hatte es bereits wiederholt negative Medienberichte gegeben.

Die Klägerin Selena Scola aus San Francisco arbeitete den Anwälten nach ab Juni 2017 neun Monate im Auftrag einer Zeitarbeitsfirma für Facebook, später sei bei ihr eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden. Die Kanzlei strebt eine Sammelklage im Namen aller betroffenen Facebook-Mitarbeiter an und fordert unter anderem die Einrichtung eines Fonds für medizinische Tests und Versorgung der Moderatoren.

Die deutschen Löschzentren in Berlin und Essen betreibt Facebook nicht selbst, sondern greift auf die Dienstleistungsfirmen CCC und Arvato zurück, die unter anderem im Call-Center-Geschäft sind. Nach Kritik an den Arbeitsbedingungen gewährte Facebook im vergangenen Jahr einigen wenigen Journalisten Zugang zum Berliner Löschzentrum und betonte auch hier die Massnahmen zur psychologischen Unterstützung.

Gespräche mit Mitarbeitern – in Anwesenheit von Facebook-Vertretern – zeichneten damals ein Bild von Menschen, die mit der Härte des Jobs zu kämpfen haben und zum Teil abstumpfen. «Ich weiss noch, das erste Enthauptungsvideo – da hab' ich dann ausgemacht, bin raus und hab erstmal ein wenig geheult», erinnerte sich damals eine 28-jährige Mitarbeiterin. «Jetzt hat man sich so daran gewöhnt, es ist nicht mehr so schlimm.»

Einer der Teamleiter sagte damals auch, Mitarbeiter müssten sich selbst melden, um psychologische Betreuung zu bekommen. «Ich als Teamleiter weiss ja nicht, ob jemand Betreuung braucht oder nicht.» Zugleich arbeiten die Menschen in den Löschzentren mit dem Gefühl, andere vor Schaden zu bewahren: «Wenn ich jemandem ersparen kann durch meine Arbeit, dass er das sehen muss, dann finde ich das sehr gut», sagte eine der Frauen. (awp/sda/dpa)

Millionen-Hit auf Facebook und Instagram:

Video: srf

Facebook lanciert «Rooms»-App für anonyme Chats

1 / 7
Facebook lanciert «Rooms»-App für anonyme Chats
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Teufel auf der Bettkante
25.09.2018 01:54registriert März 2018
Auch wenn in Amerika oft komische Klagen vom Stapel gelassen werden. Auch wenn ich oft den latenten Eindruck habe, dass psychische Störungen nicht immer zweifelsfrei sind, wenn dafür geklagt wird glaube ich in diesem Falle durchaus, dass diese Anhäufung von verstörendem Material in der FB Kontrollzentrale nicht schadlos an jedem vorbeigeht. Da braucht es Profis. Es ist zum Teil erschütternd was noch auf FB landet. Dinge wo ich wegschalten muss und ich bin alles andere als empfindlich. Aber abartig mit Menschen und Tieren umgehen ist verstörend.
513
Melden
Zum Kommentar
12
Das neue Macbook Pro im Test: Apples M2-Chip lehrt die PC-Konkurrenz das Fürchten, aber...
Apples erstes Notebook, das mit dem brandneuen M2-Chip ausgeliefert wird, ist das äusserlich unveränderte MacBook Pro 13 Zoll. Wir haben das neue Pro-Modell getestet.

Als Apple vor wenigen Wochen auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC neben vielen neuen Softwarefunktionen neue Hardware vorstellte, war das Star-Duo des Events schnell ausgemacht: das komplett neugestaltete MacBook Air, ausgestattet mit dem neuen M2-Chip. Auch wir waren spätestens nach dem ersten Anfassen von der Neuvorstellung angetan.

Zur Story