Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

GefĂ€llt uns nicht 👎: Facebook hat in der Schweiz ein ganz mieses Image



Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Social Media in der Schweiz erstmals zurĂŒckgegangen. Die Reichweite von Facebook, Twitter & Co. nahm um vier Prozent ab. Auch ihr Image hat gelitten. Facebook, das weltweit grösste soziale Netzwerk, belegt im GlaubwĂŒrdigkeitsranking der 170 erhobenen Medienmarken den letzten Platz.

Nachdem in den letzten Jahren die Social-Media-Nutzung stetig zulegte, ist diese im laufenden Jahr erstmals rĂŒcklĂ€ufig. Noch 55 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzen soziale Medien – vier Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit verloren die Social Media mehr Nutzer als die Printmedien, die nur ein Prozent an Reichweite einbĂŒssten und (inklusive Digitalnutzung) 94 Prozent der Schweizer Bevölkerung zwischen 15 und 79 Jahren erreichen.

Die Top-Medienmarken der Schweiz

Bild

Quelle: Publicom media Brands 2018.

Image von Facebook und Twitter zerzaust

Die sozialen Medien beklagen aber nicht nur Reichweitenverluste, sondern mĂŒssen auch Image-Einbussen verkraften. Insbesondere die Markenimages von Facebook und Twitter wurden arg zerzaust. Beide haben krĂ€ftig an Sympathie und Vertrauen eingebĂŒsst. Facebook hat von allen erhobenen Marken den tiefsten GlaubwĂŒrdigkeitswert.

Eine hohe GlaubwĂŒrdigkeit geniessen in der Schweizer Bevölkerung weiterhin die regionalen, abonnierten Tageszeitungen und die öffentlich finanzierten Radio- und Fernsehsender. Insgesamt bleibt die GlaubwĂŒrdigkeit der Medien in der Schweiz unverĂ€ndert hoch. Romands und Tessiner vertrauen ihren Medien aber etwas weniger als die Deutschschweizer.

YouTube mit grossem Unterhaltungswert

Die Schweizerinnen und Schweizer bewerten Schweizer Medienmarken bezĂŒglich der meisten publizistischen und funktionalen Aspekte besser als die internationalen Medien. Nur in Sachen Unterhaltungswert schwingt ein US-Internetgigant, die Google-Tochter YouTube, oben aus. Vor allem in der Deutschschweiz und der Romandie unterhalten sich die Leute mit YouTube-Videos besser als mit allen anderen Medienmarken.

Seit 2013 misst Publicom jĂ€hrlich die Brand Images der Schweizer Medienmarken. Mit ĂŒber 4'800 Interviews und 170 integrierten Medienmarken ist media Brands die grösste Studie der Schweiz zur qualitativen Wahrnehmung von Medienmarken. Sie bildet neben den individuellen Markenprofilen auch allgemeine Trends ab.

Die Erhebung 2018 wurde im April und Mai durchgefĂŒhrt und basiert auf einer fĂŒr die Bevölkerung von 15-79 Jahren reprĂ€sentativen Stichprobe von 4'828 Personen. (whr)

Sexismus in den Medien

«Traurig» – Die letzte Ausgabe einer Schweizer Zeitung

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot lĂ€uft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in ZĂŒrich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklĂ€rt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi LĂŒthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die LokfĂŒhrer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-IrrtĂŒmer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dĂŒrfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten đŸ€”đŸ˜‚

prÀsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das ĂŒberhaupt?

Link zum Artikel

«GölĂ€ ist die falsche Art von BĂŒezer» – Nico bĂŒgelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am lÀngsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in TrĂ€nen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen MĂ€dchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-LĂŒge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese WassertrÀgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy SĂ€rge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man â€čRap-Video-Bitchâ€ș»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fĂŒrchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MCLOVlN 12.09.2018 14:49
    Highlight Highlight Mit 18 gelöscht & keine Sekunde lang bereut. Instagram, Snapchat usw. erst gar nie angefangen. Da bleibt soooo viel Zeit fĂŒr anderes/wichtigeres!đŸ˜đŸ€™
    • R. Peter 12.09.2018 22:17
      Highlight Highlight Dito, wenn auch etwas spĂ€ter ✌
  • Madison Pierce 12.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Wie hat watson abgeschnitten? Gibt es die vollstÀndige Studie irgendwo kostenlos?
  • Olmabrotwurst 12.09.2018 11:44
    Highlight Highlight Na logo ist FB passé, denn ich Paarshipe jetzt!
    • Olmabrotwurst 12.09.2018 15:05
      Highlight Highlight Keine Ahnung bin verheiratet ;)

TierschĂŒtzer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

TierschĂŒtzer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzĂ€hlige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spĂŒren bekommen hat. Sobald der extreme TierschĂŒtzer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-PrÀsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-EnzyklopÀdie Wikipedia auf einer Liste von 


Artikel lesen
Link zum Artikel