Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

GefĂ€llt uns nicht 👎: Facebook hat in der Schweiz ein ganz mieses Image



Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Social Media in der Schweiz erstmals zurĂŒckgegangen. Die Reichweite von Facebook, Twitter & Co. nahm um vier Prozent ab. Auch ihr Image hat gelitten. Facebook, das weltweit grösste soziale Netzwerk, belegt im GlaubwĂŒrdigkeitsranking der 170 erhobenen Medienmarken den letzten Platz.

Nachdem in den letzten Jahren die Social-Media-Nutzung stetig zulegte, ist diese im laufenden Jahr erstmals rĂŒcklĂ€ufig. Noch 55 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzen soziale Medien – vier Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit verloren die Social Media mehr Nutzer als die Printmedien, die nur ein Prozent an Reichweite einbĂŒssten und (inklusive Digitalnutzung) 94 Prozent der Schweizer Bevölkerung zwischen 15 und 79 Jahren erreichen.

Die Top-Medienmarken der Schweiz

Bild

Quelle: Publicom media Brands 2018.

Image von Facebook und Twitter zerzaust

Die sozialen Medien beklagen aber nicht nur Reichweitenverluste, sondern mĂŒssen auch Image-Einbussen verkraften. Insbesondere die Markenimages von Facebook und Twitter wurden arg zerzaust. Beide haben krĂ€ftig an Sympathie und Vertrauen eingebĂŒsst. Facebook hat von allen erhobenen Marken den tiefsten GlaubwĂŒrdigkeitswert.

Eine hohe GlaubwĂŒrdigkeit geniessen in der Schweizer Bevölkerung weiterhin die regionalen, abonnierten Tageszeitungen und die öffentlich finanzierten Radio- und Fernsehsender. Insgesamt bleibt die GlaubwĂŒrdigkeit der Medien in der Schweiz unverĂ€ndert hoch. Romands und Tessiner vertrauen ihren Medien aber etwas weniger als die Deutschschweizer.

YouTube mit grossem Unterhaltungswert

Die Schweizerinnen und Schweizer bewerten Schweizer Medienmarken bezĂŒglich der meisten publizistischen und funktionalen Aspekte besser als die internationalen Medien. Nur in Sachen Unterhaltungswert schwingt ein US-Internetgigant, die Google-Tochter YouTube, oben aus. Vor allem in der Deutschschweiz und der Romandie unterhalten sich die Leute mit YouTube-Videos besser als mit allen anderen Medienmarken.

Seit 2013 misst Publicom jĂ€hrlich die Brand Images der Schweizer Medienmarken. Mit ĂŒber 4'800 Interviews und 170 integrierten Medienmarken ist media Brands die grösste Studie der Schweiz zur qualitativen Wahrnehmung von Medienmarken. Sie bildet neben den individuellen Markenprofilen auch allgemeine Trends ab.

Die Erhebung 2018 wurde im April und Mai durchgefĂŒhrt und basiert auf einer fĂŒr die Bevölkerung von 15-79 Jahren reprĂ€sentativen Stichprobe von 4'828 Personen. (whr)

Sexismus in den Medien

«Traurig» – Die letzte Ausgabe einer Schweizer Zeitung

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wĂŒnschen wir uns in der Schweiz (weil absolut đŸ€€)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in ZĂŒrich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoodie Allen 12.09.2018 14:49
    Highlight Highlight Mit 18 gelöscht & keine Sekunde lang bereut. Instagram, Snapchat usw. erst gar nie angefangen. Da bleibt soooo viel Zeit fĂŒr anderes/wichtigeres!đŸ˜đŸ€™
    • R. Peter 12.09.2018 22:17
      Highlight Highlight Dito, wenn auch etwas spĂ€ter ✌
  • Madison Pierce 12.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Wie hat watson abgeschnitten? Gibt es die vollstÀndige Studie irgendwo kostenlos?
  • Olmabrotwurst vs. SchĂŒblig 12.09.2018 11:44
    Highlight Highlight Na logo ist FB passé, denn ich Paarshipe jetzt!
    • Olmabrotwurst vs. SchĂŒblig 12.09.2018 15:05
      Highlight Highlight Keine Ahnung bin verheiratet ;)

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den WaldbrÀnden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse FlĂ€chen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer ĂŒberhaupt bekĂ€mpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick ĂŒber die WaldbrĂ€nde kriegst.

Gewaltige BrĂ€nde wĂŒten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsĂ€chlich ist und was dagegen getan wird, erfĂ€hrst du hier:

Die BrĂ€nde wĂŒten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten SĂŒdamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwĂ€rtigen Katastrophe im grössten Staat SĂŒdamerikas, namentlich 


Artikel lesen
Link zum Artikel