Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

GefĂ€llt uns nicht 👎: Facebook hat in der Schweiz ein ganz mieses Image

12.09.18, 12:02


Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Social Media in der Schweiz erstmals zurĂŒckgegangen. Die Reichweite von Facebook, Twitter & Co. nahm um vier Prozent ab. Auch ihr Image hat gelitten. Facebook, das weltweit grösste soziale Netzwerk, belegt im GlaubwĂŒrdigkeitsranking der 170 erhobenen Medienmarken den letzten Platz.

Nachdem in den letzten Jahren die Social-Media-Nutzung stetig zulegte, ist diese im laufenden Jahr erstmals rĂŒcklĂ€ufig. Noch 55 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzen soziale Medien – vier Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit verloren die Social Media mehr Nutzer als die Printmedien, die nur ein Prozent an Reichweite einbĂŒssten und (inklusive Digitalnutzung) 94 Prozent der Schweizer Bevölkerung zwischen 15 und 79 Jahren erreichen.

Die Top-Medienmarken der Schweiz

Quelle: Publicom media Brands 2018.

Image von Facebook und Twitter zerzaust

Die sozialen Medien beklagen aber nicht nur Reichweitenverluste, sondern mĂŒssen auch Image-Einbussen verkraften. Insbesondere die Markenimages von Facebook und Twitter wurden arg zerzaust. Beide haben krĂ€ftig an Sympathie und Vertrauen eingebĂŒsst. Facebook hat von allen erhobenen Marken den tiefsten GlaubwĂŒrdigkeitswert.

Eine hohe GlaubwĂŒrdigkeit geniessen in der Schweizer Bevölkerung weiterhin die regionalen, abonnierten Tageszeitungen und die öffentlich finanzierten Radio- und Fernsehsender. Insgesamt bleibt die GlaubwĂŒrdigkeit der Medien in der Schweiz unverĂ€ndert hoch. Romands und Tessiner vertrauen ihren Medien aber etwas weniger als die Deutschschweizer.

YouTube mit grossem Unterhaltungswert

Die Schweizerinnen und Schweizer bewerten Schweizer Medienmarken bezĂŒglich der meisten publizistischen und funktionalen Aspekte besser als die internationalen Medien. Nur in Sachen Unterhaltungswert schwingt ein US-Internetgigant, die Google-Tochter YouTube, oben aus. Vor allem in der Deutschschweiz und der Romandie unterhalten sich die Leute mit YouTube-Videos besser als mit allen anderen Medienmarken.

Seit 2013 misst Publicom jĂ€hrlich die Brand Images der Schweizer Medienmarken. Mit ĂŒber 4'800 Interviews und 170 integrierten Medienmarken ist media Brands die grösste Studie der Schweiz zur qualitativen Wahrnehmung von Medienmarken. Sie bildet neben den individuellen Markenprofilen auch allgemeine Trends ab.

Die Erhebung 2018 wurde im April und Mai durchgefĂŒhrt und basiert auf einer fĂŒr die Bevölkerung von 15-79 Jahren reprĂ€sentativen Stichprobe von 4'828 Personen. (whr)

Sexismus in den Medien

«Traurig» – Die letzte Ausgabe einer Schweizer Zeitung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kĂŒrzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen BÀumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «SchwulewÀldli» wurde

Sex, LĂŒgen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. RealitĂ€t – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen FlĂŒchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nĂŒtzliche Tipps fĂŒr iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklĂ€rt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfĂŒhlen

Autistin flĂŒchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JOHNNY SlNS 12.09.2018 14:49
    Highlight Mit 18 gelöscht & keine Sekunde lang bereut. Instagram, Snapchat usw. erst gar nie angefangen. Da bleibt soooo viel Zeit fĂŒr anderes/wichtigeres!đŸ˜đŸ€™
    19 0 Melden
    • R. Peter 12.09.2018 22:17
      Highlight Dito, wenn auch etwas spĂ€ter ✌
      1 0 Melden
  • Melker Spitzwegerich 12.09.2018 12:23
    Highlight Facebook ziemlich down oder schon down under...
    19 1 Melden
  • Madison Pierce 12.09.2018 12:01
    Highlight Wie hat watson abgeschnitten? Gibt es die vollstÀndige Studie irgendwo kostenlos?
    4 0 Melden
  • Olmabrotwurst 12.09.2018 11:44
    Highlight Na logo ist FB passé, denn ich Paarshipe jetzt!
    3 4 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 12.09.2018 14:24
      Highlight Wie findest du parship ĂŒbrigens?
      2 3 Melden
    • Olmabrotwurst 12.09.2018 15:05
      Highlight Keine Ahnung bin verheiratet ;)
      5 0 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 12.09.2018 16:25
      Highlight Sicher nichts verpasst mit Parship.
      Guten Wind in der Beziehung weiterhin 👍
      2 1 Melden

TierschĂŒtzer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

TierschĂŒtzer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzĂ€hlige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spĂŒren bekommen hat. Sobald der extreme TierschĂŒtzer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-PrÀsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-EnzyklopÀdie Wikipedia auf einer Liste von 


Artikel lesen