Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für das Wetter nutzt Microsofts Flugsimulator Echtzeitdaten des Schweizer Wetterdienstes meteoblue.

Microsoft hat das faszinierendste Spiel des Jahres entwickelt – mit Schweizer Hilfe

Der neue «Flight Simulator» von Microsoft erscheint am Dienstag und bietet noch nie dagewesenen Realismus. Wir zeigen, was im Titel steckt und warum sich auch für Nicht-Simulator-Fans ein Blick lohnt.



Ein Artikel von

T-Online

Wer mal das Pilotendasein erleben will, kann entweder einen Pilotenschein machen oder sich einen Flugsimulator kaufen. Auf den Markt gibt es viele Angebote, beispielsweise das kostenlose «FlightGear» – doch ausgerechnet die wohl älteste und prestigeträchtigste Serie, der «Flight Simulator» von Microsoft , bietet seit über zehn Jahren keine aktuelle Version mehr an. Am Dienstag ändert sich das wieder.

1982 erschien die erste Version der Flugsimulation und lange gehörte das Spiel zum festen Repertoire von Microsoft – wie Windows oder Office. 2006 veröffentlichte das Unternehmen den«Flight Simulator X». Doch 2009 schloss Microsoft das Entwicklerstudio Aces Game Studio, das bisher für die Flugsimulation verantwortlich war. Ob jemals wieder ein «Flight Simulator» folgen würde, war darum lange offen.

Auf der Spielemesse E3 verkündete Microsoft im vergangenen Jahr aber überraschend einen neuen Teil: den «Flight Simulator 2020.» Am 18. August erscheint der Titel, entwickelt wird er vom französischen Entwickler Asobo Studios. Die Flugsimulation will vor allem mit Umfang und Realismus beeindrucken. Wir zeigen, was Fans ab Dienstag erwarten können.

So sieht der neue Microsoft Flight Simulator 2020 aus – und das sagen die ersten Tester:

Landschaft mithilfe von Bing Maps erstellt

Wer sich eines der Preview-Videos auf YouTube anschaut, dem wird sofort der hohe Detailgrad der Simulation auffallen: Nicht nur die Flugzeuge und das Cockpit, sondern auch die Landschaft kann mit sehr detaillierter Grafik in bis zu 4K-Auflösung beeindrucken. Ein erster kurzer Vorabtest der t-online.de-Redaktion bestätigte diesen Eindruck:

«So realistisch, so umfangreich und so beeindruckend war bislang keine Flugsimulation für den heimischen PC.»

Im «Flight Simulator» über Zürich

abspielen

Video: YouTube/Siivet - Wings

Um die Landschaft so realistisch wie möglich darzustellen, hat das von Microsoft beauftragte Asobo Studios für den neuen «Flight Simulator» realistisches Kartenmaterial sowie Luftbilder von Bing Maps benutzt, wie die Entwickler erklären. Die 3D-Umgebung wird von Microsofts Cloud-Service Azure generiert. Das funktioniert aber nur, wenn Spieler während des Fliegens mit dem Internet verbunden sind. Wer den Titel offline nutzen will, muss entsprechende Inhalte vorher herunterladen.

Microsoft Flight Simulator 2020 für Windows 10 und Xbox

Der «Flight Simulator 2020» ist ein technischer Meilenstein.

Wie spektakulär gut das aussieht, erwies im Kurztest ein Flug über das virtuelle Berlin: Bisweilen meint man, aus einem echten Flugzeug zu schauen – im Tiefflug erkennt man kleine Autos und zigtausende, teils realistisch nachgebildete Gebäude Berlins. Den Berliner Fernsehturm erkennt man schon aus kilometerweiter Entfernung, auch der umliegende Alexanderplatz samt zugehörigem Bahnhof mit rundem Glasdach ist unzweifelhaft zu identifizieren. Sogar das Gebäude, das die t-online.de-Redaktion (Medienpartner von watson) in Berlin beherbergt, liess sich schon beim ersten Tiefflug über die Torstrasse klar ausmachen – insgesamt sehr beeindruckend. Schiebt man während des Fluges den Tageszeiten-Regler nach rechts, blickt man auf einmal auf das strahlende Lichtermeer des nächtlichen Berlins und die Illusion wird vollends perfekt.

Wirklich spektakulär wird es dann, wenn man sich etwa mit einer kleinen Cessna tief in die Strassenschluchten von New York City wagt. So toll und realistisch sah die Metropole noch in keinem anderen Flugspiel aus. Beeindruckend ist dabei: Hier sind nicht nur ein paar Metropolen von Hand nachgebildet worden – der ganze Globus lässt sich auf diese Weise erkunden!

abspielen

«Flight Simulator 2020» angespielt: Kommentierter Rundflug, Grafik-Highlights und Fails. Video: YouTube/heise online

Fliegen bei jedem Wind und Wetter

Wind und Wetter sollen so realistisch wie möglich dargestellt sein. So werden Dinge wie die Windgeschwindigkeit, Windrichtung oder auch Luftfeuchtigkeit berechnet. Nutzer können auch auf Windphänomene wie Steig- und Fallwinde sowie Jetstream stossen, wie die «Gamestar» berichtet. Flugzeuge, die den Jetstream nutzen, können beispielsweise Treibstoff sparen.

Für das Wetter nutzt der Flugsimulator Echtzeitdaten des Schweizer Wetterdienstes meteoblue. Auch gibt es einen Tag-Nacht-Wechsel. Spieler können viele Einstellungen wie die Tageszeit oder die Wetterverhältnisse während es Spiels anpassen.

Dazu können Nutzer auch auf Live-Flugdaten zugreifen und so auf Flugzeuge stossen, die sich aktuell tatsächlich in der Luft befinden. Allerdings werden im Umkreis von 200 Kilometern nur 50 Flugzeuge gleichzeitig dargestellt, um die Systeme nicht zu überlasten.

Bild

Ein Spiel zum Erkunden

Spieler können laut Microsoft mehr als zwei Millionen Städte besuchen, verschiedene Tiere entdecken und auch überall dort landen, wo es im echten Leben möglich ist – also auch abseits von Flughäfen. Dass die Server Karten- und Satellitendaten auch heute noch nicht perfekt in ein dreidimensionales Abbild übersetzen können, sieht man meist erst beim Tiefflug über gut bekanntes Terrain. Die kleine Küstenstadt Flensburg etwa ist zwar unzweifelhaft wiederzuerkennen – allerdings sind nicht alle Kaianlagen perfekt, nicht alle dreidimensionalen Gebäude korrekt umgesetzt. Zudem hat der Algorithmus sehr grosszügig Bäume im Stadtbereich gepflanzt. Tatsächlich existieren viele davon nicht.

Wirklich stören tut das allerdings nicht – schon ab ein paar Tausend Fuss Höhe ist die Illusion auch für Ortskundige perfekt.

Microsoft Flight Simulator 2020 für Windows 10 und Xbox

An tausenden Stellen haben die Entwickler aber auch Hand angelegt um die Bereiche noch echter zu gestalten. Mehr als 37'000 Flughäfen haben die Entwickler etwa händisch nachbearbeitet. Bis zu 40 Flughäfen wurden sogar detailliert nachgebaut. Microsoft hat angekündigt, das Spiel für mindestens zehn Jahre mit Updates zu versorgen. Die Welt soll anhand neuer Daten stetig verbessert werden. Und eine Virtual-Reality-Unterstützung soll noch 2020 folgen.

Für Anfänger geeignet

Um Spieler Herausforderungen zu bieten, gibt es im «Flight Simulator 2020» Aktivitäten wie Landing Challenges. Hier können Nutzer ihre Flugfähigkeiten beweisen und mit anderen Spielern auf einer Highscore-Tabelle konkurrieren (siehe folgendes Video). Eine klassische Kampagne bietet der neue «Flight Simulator» aber nicht. Im Mehrspieler-Modus selbst können Nutzer mit anderen Spielern oder nur mit Freunden nach eigenen Regeln fliegen.

Auch Anfänger sollen sich in dem Flugsimulator schnell zurechtfinden können. Das Spiel bietet verschiedene Assistenzsysteme, die beispielsweise die Instrumente prüfen und oder den Funkverkehr übernehmen. Die Unterstützung lässt sich sehr fein einstellen. Das ermöglicht auch Einsteigern schon in den ersten Stunden spektakuläre Flüge über Grossstädte und Naturwunder. Wer sich sicherer fühlt, kann mehr Systeme selbst übernehmen. Ein gut gemachtes Tutorial führt Neulinge in einer Cessna an die Grundlagen des Fliegens heran. Wer später Jets ohne jegliche Unterstützung fliegen möchte, muss sich allerdings auf dutzende Lernstunden einstellen. Allein die Zahl der Tastaturbefehle ist zu Beginn schnell überwältigend.

Teures Steuerzubehör muss es zum Start erstmal nicht sein – auch wenn das natürlich die optimale Art ist, um die Flugzeuge zu steuern. Nur auf Tastatur und Maus sollte man sich allerdings auch nicht verlassen – damit lassen sich die Flugzeuge kaum ausreichend präzise Steuern. Ein Gamepad mit Analogsticks stellt aber einen guten Einstieg dar. 

Microsoft Flight Simulator 2020 für Windows 10 und Xbox

Drei Versionen verfügbar

Der «Flight Simulator» ist in drei Versionen erhältlich: Standard, Deluxe und Premium Deluxe Edition. Die Versionen unterscheiden sich im Inhalt: Die Standard-Version kostet knapp 70 Franken, enthält 20 Flugzeuge und 30 handgefertigte Flughäfen. Die Deluxe-Edition kostet knapp 100 Franken und enthält 25 Flugzeuge sowie 35 handgefertigte Flughäfen. In der Premium Deluxe Edition sind 30 Flugzeuge und 40 handgefertigte Flughäfen enthalten, diese Version kostet aber auch knapp 130 Franken. Nutzer können gegen Aufpreis ihre Version auch im Nachhinein aufrüsten.

So sah Microsofts «Flight Simulator» früher aus

(avr/jnm/t-online.de)

Die neusten Game-Reviews

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
CHSpeedy
17.08.2020 16:27registriert June 2017
Und so sah das 1984 auf meinem C64 aus...
5108
Melden
Zum Kommentar
Randreeh
17.08.2020 16:13registriert March 2014
Man stelle sich nun mal vor, was mit dieser Technik alles noch so möglich werden könnte. Open World wird völlig neu definiert - auch andere Microsoft Titel wie Forza könnten richtiggehend revolutioniert werden.
22210
Melden
Zum Kommentar
Hoku
17.08.2020 16:30registriert June 2020
Boarding complete, store your luggage in the overhead bins or under the seat in front of you, switch electronic devices to off or to flight mode, please be reminded the nearest emergency exit may be behind you & fasten your seatbelt
und rrrrrrreeeeeeaaaaadyyyyy for takeoff für alle Bruchpiloten 🛫 😁
19613
Melden
Zum Kommentar
67

Interview

Microsoft-Entwickler: «Wir bilden im Flight Simulator die Welt ab»

Der neue «Flight Simulator» verspricht Nutzern einen noch nie dagewesenen Realismus. Im Interview erklären zwei leitende Entwickler, wie sie die Erde in die Flugsimulation packen konnten und was Spieler erwartet.

Mit Microsoft verbinden viele Menschen Dinge wie Windows, Office oder Xbox – und die ältere Generation vermutlich auch den «Flight Simulator». Die erste Version der Flugsimulation erschien 1982 – und ist damit sogar älter als Windows (1985) selbst.

Nicht-Piloten konnten sich dank des Titels selbst hinter das Steuer eines Flugzeugs setzen und so das Fliegen erleben. Im Laufe der Jahre veröffentlichte Microsoft regelmässig neue Versionen, verbesserte die Grafik und fügte Inhalt hinzu. 2006 …

Artikel lesen
Link zum Artikel