DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit einer Google-Suche die mit «please» beginnt und «thank you» endet, wird die 86-jährige May Ashworth über Nacht bekannt

Diese Oma stellt Google die höflichste Frage ever. Und Googles Antwort ist ebenso reizend



Diese entzückende Geschichte nimmt ihren Lauf, als die 86-jährige May Ashworth auf ihrem Laptop eine Google-Suche eintippt. Oma Ashworth aus England lebt offenbar noch die typisch britische Höflichkeit und schrieb in das Suchfeld: «Bitte übersetzen Sie diese römischen Ziffern mcmxviii. Danke.» 

Ihr Enkel, Ben John, veröffentlichte auf Twitter einen Screenshot, der Oma Ashworths höfliche Anfrage an Google dokumentiert. Unverzüglich meldeten sich Hunderte Menschen zu Wort, die Frau Ashworth zu ihren guten Manieren gratulieren wollen.

Nun hat auch Google Wind bekommen von der überaus höflichen Suchanfrage und Oma Ashworth geantwortet, dass das «thanks» nicht nötig gewesen wäre.

Die Jungs bei Google in England meldeten sich ebenfalls mit einer kleinen Botschaft an May Ashworth zu Wort. «Liebe Oma von Ben, wir hoffen, es geht Ihnen gut. In einer Welt mit Milliarden von Suchanfragen brachte uns ihre zum Lächeln. Oh, und die Antwort ist 1998.»

Der BBC erzählte Ben John die ganze Geschichte, wie er wegen seiner dreckigen Wäsche auf die höfliche Suchanfrage seiner Oma gestossen ist: «Ich wohne mit meinem Freund zusammen und wir haben keinen Wäschetrockner zu Hause. Darum gehe ich regelmässig zu meiner Oma rüber, um die Wäsche zu machen. Während ich warten musste, wollte ich ins Internet gehen. Darum habe ich ihren Laptop geöffnet.»

Ben sah die überaus höfliche Suchanfrage, konnte sich kaum mehr halten vor Lachen, machte ein Foto davon, stellte es ins Internet und der Rest ist Geschichte. Inzwischen berichten Medien aus aller Welt über Bens bezaubernde Oma.

«Ich fragte meine Oma, warum sie ‹bitte› und ‹danke› in die Suchanfrage geschrieben habe. Offenbar glaubte sie, dass Menschen aus Fleisch und Blut bei Google alle Suchanfragen lesen und beantworten und die höfliche Formulierung zu einer schnelleren Antwort führen würde», erklärte ihr Enkel der BBC.

John hat auch ein Foto von sich und seiner nun «berühmten» Oma auf Twitter publiziert.

Sind sie nicht süss?

Gute und aber auch witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel