Schneeregenschauer
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Google

Google will umstrittene Absher-App nicht sperren

Absher
So wird die Android-App im Google Play Store präsentiert.screenshot: google play Store

Google will App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

Beim anderen grossen App-Store-Betreiber Apple steht der Entscheid zur fragwürdigen Anwendung noch aus.
05.03.2019, 06:3105.03.2019, 06:32

Im ultrakonservativen Saudi-Arabien darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen «Beschützers» erforderlich. Der entschiedet darüber, wen sie heiraten darf, ob und welcher Arbeit sie nachgehen darf und ob und wohin sie reisen darf. Sogar über alltägliche Sachen, wie zum Beispiel den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden in viele Fällen die Männer.

Seit Februar macht es die Regierung den «Beschützern» leichter. Mit der App namens «Absher» können Männer die Reiserechte ihrer Frauen einschränken. Ein Mausklick reicht dafür.

Nun berichtet This Insider, dass Google die App geprüft habe und entschieden habe, dass sie nicht gegen die Nutzungsbedingungen des Play Store verstosse.

Bei Apple sei die Prüfung indes noch nicht abgeschlossen, heisst es dort weiter. Das Online-Magazin beruft sich dabei auf eine Kongressabgeordnete, die mit Kolleginnen und Kollegen die Sperrung der App gefordert hatte.

Das sagen Menschenrechtsorganisationen zu Absher:
Nach Amnesty International oder Humans Rights Watch verstösst die App ganz klar gegen die Richtlinien der beiden Konzerne. Google und Apple legen in ihren jeweiligen Richtlinien fest, dass Apps verboten seien, die Bedrohung oder Belästigung erleichtern würden. Obwohl die App noch viele weitere, harmlose Dienstleistungen der Regierung anbietet, verstösst Absher mit der Überwachungsfunktion eindeutig gegen diese Regelungen. Jedes Jahr versuchen schätzungsweise mindestens 1000 Frauen aus Saudi-Arabien zu fliehen – etwas, das mit dieser App unterbunden werden soll.

(hd)

Wie eine App die Welt veränderte

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Solchen Unsinn verbreitet ChatGPT über bekannte Schweizer Persönlichkeiten
Für zehn Milliarden will sich Microsoft bei den Entwicklern der Künstlichen Intelligenz ChatGPT einkaufen. Manchmal gibt der Chatbot aber Dinge von sich, für die man keinen Fünfer zahlen würde.

Der Chatbot ChatGPT ist in aller Munde. Microsoft möchte für zehn Milliarden Dollar 49 Prozent der Organisation OpenAI, die den Bot entwickelt hat, erwerben. So will der Tech-Riese im Wettkampf um die beste künstliche Intelligenz (KI) ganz vorne mitmischen können. Und auch seine derzeit kaum benutzte Suchmaschine Bing massgeblich verbessern.

Zur Story